Grundkonzept 3: Der Urknall

Das Licht von entfernten astronomischen Objekten verrät durch sein Farbspektrum, ob sich diese Objekte auf uns zu oder von uns weg bewegen. Messungen zeigen, dass das Licht der meisten Galaxien in den langwelligen roten Bereich verschoben ist.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Trainee (m/w/d) Digitalisierung und Blenden Learning mit betriebswirtschaftlichem Fokus
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Daraus kann man ableiten, dass sich die Galaxien im Universum von unserer eigenen Milchstraße entfernen - und zwar um so schneller, je größer die Distanz zu ihnen ist. Und auch die Abstände zwischen den fernen Galaxien untereinander nehmen ständig zu. Um dieses Bewegungsmuster zu veranschaulichen, werden die Galaxien manchmal mit Rosinen verglichen, die in einem aufgehenden Hefeteig verteilt sind und von diesem auseinandergedrückt werden.

Spulen wir nun diesen Film gedanklich zurück, um die Entwicklung des Universums nachzuvollziehen: Je weiter wir den heutigen Zustand in die Vergangenheit extrapolieren, um so näher kommen sich die Galaxien. Drehen wir das Rad immer weiter zurück, dann erreichen wir schließlich einen Zeitpunkt, zu dem die gesamte Materie des Weltalls auf einem sehr kleinen Raum versammelt gewesen sein muss.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieses Ereignis, bei dem das heute beobachtbare Universum aus einem Zustand extremer Hitze und Kompression entstanden ist, bezeichnen wir als Urknall. Aus astronomischen Daten lässt sich errechnen, dass er vor etwa 13,8 Milliarden Jahren stattgefunden hat.

Das Universum entsteht

Direkt nach dem Urknall bestand das Universum aus einem extrem heißen und dichten Gas. Wie wir aus unserer Alltagserfahrung wissen, kann Hitze dazu führen, dass kleinste Teilchen den Zusammenhalt verlieren: Dies passiert zum Beispiel, wenn Wasser beim Kochen verdampft und Wassermoleküle voneinander getrennt werden. Kurz nach dem Urknall waren die Bedingungen so extrem, dass keine Atome oder gar Moleküle existieren konnten, ohne sofort in Elektronen und andere Elementarteilchen zerrissen zu werden. Ein solches Gas aus elektrisch geladenen Teilchen bezeichnen Physiker als Plasma.

Alles über Astronomie: Die Wunder des Weltalls, Sterne und Planeten beobachten

Aufgrund der Expansion des Raumes (siehe unten) konnte sich dieses Plasma zunehmend räumlich ausdehnen, obwohl es von Anfang an das gesamte Volumen des Weltalls ausfüllte. Durch seine Expansion kühlte das Plasma ab, so dass sich Atome - vor allem Wasserstoff und Helium - bilden konnten. Durch die Wirkung der Schwerkraft sammelte sich dieses Gas mit der Zeit an manchen Stellen zu Klumpen, aus denen sich dann die ersten Sterne und Galaxien entwickelten.

Die ältesten Galaxien, die wir heute beobachten können, haben sich schon einige Hundert Millionen Jahre nach dem Urknall gebildet und sind damit über 13 Milliarden Jahre alt. Rekordhalter ist eine Galaxie mit dem wenig poetischen Namen GN-z11, deren Entdeckung durch das Hubble-Weltraumteleskop im Jahr 2016 bekannt gegeben wurde und die bereits 400 Millionen Jahre nach dem Urknall existierte.

Gemäß unserem Grundkonzept 1 - dem Blick in die Vergangenheit - müssten wir nun also davon ausgehen, dass diese Galaxie schon damals, 400 Millionen Jahre nach dem Urknall, über 13 Milliarden Lichtjahre von uns entfernt war. Doch dies wäre ein schwerer Irrtum! Denn hier kommt die Expansion des Raumes ins Spiel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kosmologie: Vom Rand des UniversumsGrundkonzept 4: Die Expansion des Raumes 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


amagol 22. Mai 2022 / Themenstart

Und woher weisst du dass das nicht aus einem falschen/unvollstaendigen Verstaendnis...

Trollversteher 18. Mai 2022 / Themenstart

Die Sache hat ein, zwei Haken: zB. dass sich Galaxien, die sich aus unserer Perspektive...

TarikVaineTree 17. Mai 2022 / Themenstart

Sehe ich auch so. Gucke und lese Beiträge zu dem Thema auch seit Jahren wöchentlich...

Sportstudent 15. Mai 2022 / Themenstart

Interessanter Beitrag und vor allem sehr bildhaft für Deppen wie mich beschrieben, vielen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  3. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /