Ein rätselhaftes Signal aus den Tiefen des Raums

Im Jahr 1964 versuchten die beiden Astronomen Arno Penzias und Robert Woodrow Wilson, die Mikrowellenaktivität unserer Heimatgalaxie, der Milchstraße, zu vermessen. Mikrowellen sind eine Form elektromagnetischer Strahlung mit einer Wellenlänge im Bereich von Millimetern oder Zentimetern. Sie liegen damit im elektromagnetischen Spektrum zwischen dem Infrarotlicht, das auch als Wärmestrahlung bezeichnet wird, und den Radiowellen, die im Rundfunk Verwendung finden.

Stellenmarkt
  1. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Software Compliance and Asset Management (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Aus dem Alltag sind Mikrowellen vor allem durch das gleichnamige Haushaltsgerät bekannt, in dem sie zur Erwärmung von Speisen dienen. Sie werden aber auch von astronomischen Objekten abgestrahlt und können mit Hilfe von Radioteleskopen beobachtet werden.

Für ihre Untersuchungen bedienten sich Penzias und Wilson einer Radioantenne in Holmdell, New Jersey, die ursprünglich für die Kommunikation mit künstlichen Satelliten konstruiert worden war. Beim Versuch, die Antenne zu eichen, bemerkten sie ein unerwartet hohes Maß an elektrischem Rauschen auf der beobachteten Wellenlänge von 7,3 cm.

Da das Signal unabhängig davon war, auf welchen Punkt am Himmel sie die Antenne ausrichteten, gingen sie zunächst von einem technischen Problem aus. Sie führten eine aufwendige Überprüfung des Apparates durch und mussten dabei unter anderem ein in der Antenne brütendes Taubenpaar mitsamt seinen Hinterlassenschaften entfernen, was der wohl meistzitierten Anekdote der Radioastronomie ihren Ursprung gegeben hat.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch trotz akribischer Untersuchungen konnten Penzias und Wilson keine technische Störung ausmachen und das mysteriöse Rauschen blieb unverändert. So wandten sie sich schließlich mit der Bitte um Rat an Forscherkollegen und veröffentlichten im Jahr 1965 ihre Beobachtung (PDF) in einer Fachzeitschrift, dem Astrophysical Journal.

Kosmische Wärmestrahlung

In derselben Ausgabe des Astrophysical Journal legten vier andere Physiker, Robert Dicke, Jim Peebles, Peter Roll und David Wilkinson, bereits eine theoretische Erklärung für das neu entdeckte Mikrowellensignal vor (PDF): Sie interpretierten es als den Rest einer Wärmestrahlung aus dem jungen Universum, die relativ kurz nach dem Urknall entstanden sei.

Alles über Astronomie: Die Wunder des Weltalls, Sterne und Planeten beobachten

Wie sich im Laufe der Zeit erhärtete, lagen sie mit ihrer Theorie völlig richtig. Als Entdecker des Phänomens erhielten Penzias und Wilson für ihre Arbeit im Jahr 1978 den Physik-Nobelpreis.

Um zu verstehen, warum wir diese Strahlung heute aus allen Richtungen des Raumes empfangen können, müssen wir uns gedanklich zurück in die früheste Entwicklungsphase der Kosmos begeben. Unzählige Beobachtungen und experimentelle Messungen verbunden mit hervorragend bestätigten physikalischen Theorien haben dazu geführt, dass die Wissenschaft eine recht konkrete Vorstellung von den Vorgängen im jungen Universum hat.

Den Startpunkt all dessen, was wir heute beobachten können, bildet der sogenannte Urknall, der vor etwa 13,8 Milliarden Jahren stattgefunden hat. Er ist dadurch gekennzeichnet, dass ein unfassbar heißes und extrem verdichtetes Gemenge aus Elementarteilchen den gesamten Raum des Universums ausfüllt und sich dieser Raum blitzschnell ausweitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kosmologie: Im Weltraum hört dich niemand knallenDas Universum entsteht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Toni32 09. Jul 2022 / Themenstart

Hm, ich bin da auch skeptisch, und weigere mich mir etwas einzubilden, was ich nicht...

Toni32 09. Jul 2022 / Themenstart

Und Typen, die mich mit "Du" anquatschen, erst recht ;-)

Thinal 07. Jul 2022 / Themenstart

Das ist alles richtig, darauf wollte ich aber nicht hinaus, sondern auf diese Aussage...

Captayne 07. Jul 2022 / Themenstart

Was mich interessiert, ist die Frage nach dem Antrieb des Urknalls. Eigentlich hätte die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Shitexpress, Genesis, Anno 1800: Dienst gehackt, mit dem anonym Exkremente verschickt werden
    Shitexpress, Genesis, Anno 1800
    Dienst gehackt, mit dem anonym Exkremente verschickt werden

    Sonst noch was? Was am 17. August 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /