Korruptionsverdacht: Ermittlungen gegen leitende Mitarbeiter von Chinas Chipfonds

Chinas Big Fund sollte mit Milliardensummen die Halbleiterindustrie des Landes voranbringen. Das viele Geld soll Begehrlichkeiten geweckt haben.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Viel Geld soll mehrere führende Mitarbeiter von Chinas Halbleiter-Fonds schwach gemacht haben.
Viel Geld soll mehrere führende Mitarbeiter von Chinas Halbleiter-Fonds schwach gemacht haben. (Bild: Pixabay)

Chinas Integrated Circuit Industry Investment Fund, aufgrund seines Volumens oft nur Big Fund genannt, verliert seine Führung. Seit Juli 2022 laufen Reuters zufolge Ermittlungen gegen Leiter Ding Wenwu sowie Lu Jun, einen ehemaligen Leiter der Investmentfirma Sino IC Capital, die den Fonds verwaltet.

Stellenmarkt
  1. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Data Scientist / Statistikerin / Statistiker / Epidemiologin / Epidemiologe - Hämatologie ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Am 9. August gab die für Korruptionsuntersuchungen zuständige Disziplinarkommission CCDI bekannt, dass sie gegen drei weitere hochrangige Mitarbeiter ermittle.

Die Vorwürfe sind in allen Fällen die gleichen: Die Beschuldigten sollen "schwere Verletzungen von Disziplin und Recht" begangen haben. Genaueres ist derzeit nicht zu erfahren. Mindestens einer der Beschuldigten, Liu Yang, saß neben seiner Tätigkeit für Sino IC Capital im Aufsichtsrat der Unternehmen Advanced Micro-Fabrication Equipment und Piotech. Beide stellen Maschinen für die Halbleiterfertigung her und könnten von den Geldern des Fonds profitiert haben. Denkbar ist aber auch, dass die Beschuldigten politisch in Ungnade fielen.

Die Untersuchungen stehen in engem zeitlichem Zusammenhang mit verschärften US-Sanktionen. Speziell von den besonders wichtigen Belichtungsmaschinen versuchen die USA chinesische Fertiger abzuschneiden. Hier verfügt China über keinerlei Alternativen aus eigener Fertigung - angekündigte Maschinen sind zumindest öffentlich noch nicht verfügbar.

Geld wurde ineffizient genutzt

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Big Fund wird nachgesagt, Geld nach dem Gießkannenprinzip verteilt zu haben. So seien die umgerechnet fast 50 Milliarden US-Dollar (verteilt auf zwei Phasen) ineffizient genutzt worden. Experten schätzen, dass lediglich 20 Prozent des ausgegebenen Geldes einen nachhaltigen Effekt für die Halbleiterbranche hat (g+).

Viel Geld floss beispielsweise in die mittlerweile insolvente Tsinghua Unigroup. Die hinterließ zwar den recht erfolgreichen Flash-Hersteller YMTC, ohne Maschinen auf dem aktuellen Stand der Technik wird der aber auf Dauer den Anschluss an die Konkurrenz verlieren. Mehr Geld für die Entwicklung der Fertigungstechnik anstatt großer Fabs hätte also die bessere Investition sein können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /