• IT-Karriere:
  • Services:

Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.

Artikel veröffentlicht am ,
Sitz von Ericsson
Sitz von Ericsson (Bild: Ericsson)

Das schwedische Mobilfunkunternehmen Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar für ein Ende von Ermittlungen von Korruptionsfällen einschließlich der Bestechung von Regierungsbeamten. Das teilte das US-Justizministerium mit. Die Bestechung habe über viele Jahre in Ländern wie China, Vietnam und Dschibuti in Ostafrika stattgefunden.

Stellenmarkt
  1. Mediengruppe Pressedruck, Augsburg
  2. finanzen.de, Berlin

Die Zahlung beinhaltet eine strafrechtliche Sanktion in Höhe von mehr als 520 Millionen US-Dollar sowie 540 Millionen US-Dollar, die in einer damit verbundenen Angelegenheit an die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC zu zahlen sind.

Der europäische Konzern räumte ein, gemeinsam mit anderen vorwiegend in der Zeit von 2000 bis 2016 gegen das Foreign Corrupt Practices Act (FCPA) verstoßen zu haben, indem es sich auf ein System zur Zahlung von Bestechungsgeldern und zur Fälschung von Büchern und Aufzeichnungen geeinigt und keine angemessenen internen Rechnungsprüfungen durchgeführt habe, erklärte das US-Justizministerium. Mit dem Foreign Corrupt Practices Act verfolgen die USA Bestechungsfälle auch im Ausland.

"Bestimmte Beschäftigte in einigen Märkten, von denen einige dort leitende Manager waren, handelten in böswilliger Absicht und versäumten es wissentlich, ausreichende Kontrollen durchzuführen", sagte Ericsson-Chef Börje Ekholm in einer Telefonkonferenz am Samstag. "Ich betrachte das, was passiert ist, als ein völlig inakzeptables und äußerst beunruhigendes Kapitel unserer Firmengeschichte."

Laut Angaben der US-Behörde zahlte Ericsson Bestechungsgelder an Regierungsbeamte, um neue Verträge zu schließen und bestehende aufrechtzuerhalten. "Durch schwarze Kassen, Spenden, Bestechungsgelder und Geschenke führte Ericsson Telekommunikationsgeschäfte nach dem Grundsatz 'Money talks' durch", sagte der US-amerikanische Staatsanwalt Geoffrey Berman vom südlichen Bezirk New Yorks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Lachser 16. Dez 2019 / Themenstart

Nichts... ...ausser das Unternehmen entscheidet sich, seine Titel an einer US Börse...

Inori-Senpai 09. Dez 2019 / Themenstart

Die Europäer behalten ihr Wissen immerhin in Europa, kann man von den Amis und Chinesen...

Eheran 09. Dez 2019 / Themenstart

??? Die Firma ist aus einem Land, hat in einem zweiten Land etwas getan, und das ist in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /