Abo
  • Services:

Korruption: De-Facto-Chef von Samsung zu 5 Jahren Haft verurteilt

Kurz vor dem MWC 2017 wurde Lee Jae-yong festgenommen, kurz vor der Ifa 2017 ist nun das Urteil gegen den Samsung-Erben und De-Facto-Firmenchef gefallen: Lee soll fünf Jahre in Haft. Der Manager soll Teil der Korruptionsaffäre um die ehemalige Präsidentin Park Geung-hye sein.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Lee Jae-yong bei einem Gerichtstermin im Januar 2017
Lee Jae-yong bei einem Gerichtstermin im Januar 2017 (Bild: Chung Sung-jun/Getty Images)

Der Erbe des südkoreanischen Samsung-Imperiums, Lee Jae-yong, ist wegen Korruption zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Das Bezirksgericht in Seoul habe den 49-jährigen Vize-Vorsitzenden des Smartphone-Marktführers Samsung Electronics der Bestechung, der Untreue und anderer Delikte für schuldig befunden, berichtete am Freitag die nationale Nachrichtenagentur Yonhap.

Verhaftung vor dem MWC 2017

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Paderborn
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Lee war kurz vor dem MWC 2017 im Februar 2017 verhaftet worden, nachdem es zuvor bereits Versuche gegeben hatte, einen Haftbefehl gegen ihn zu erwirken. Die Ermittlungen gegen den Manager standen im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre um eine enge Freundin der früheren Präsidentin Park Geun-hye.

Samsung soll hohe Summen an Unternehmen und Stiftungen der umstrittenen Park-Freundin Choi Soon-sil gezahlt und im Gegenzug politische Unterstützung für die Fusion zweier Konzerntöchter vor zwei Jahren erhalten haben. Den Ermittlern zufolge geht es um 43 Milliarden Won (35,2 Millionen Euro), die nach Freigabe durch Lee von Samsung an Chois Organisationen geflossen sein sollen.

Samsung scheint in Präsidentinnenaffäre verstrickt zu sein

Die Staatsanwaltschaft wirft der Präsidentin Mittäterschaft vor, dies wird von ihr bestritten. Aktuell läuft das Verfahren gegen Park, der Richterspruch gegen Lee könnte durchaus Einfluss darauf haben.

Park wird zusätzlich verdächtigt, direkt oder indirekt auf den staatlichen Pensionsfonds eingewirkt zu haben, damit dieser die Übernahme des Bauunternehmens Samsung C&T durch Cheil Industries im Jahr 2015 bewilligt. Kritiker sahen in der Fusion eine Stärkung der Gründerfamilie. Lee ist der Sohn des schwer erkrankten früheren Konzernchefs Lee Kun-hee.



Anzeige
Top-Angebote

Birnbaum 27. Aug 2017

Schon rein aus gesellschaftlicher Sicht ist Korruption in Korea weit verbreiteter als in...

maxule 26. Aug 2017

Sehr billig (<1¤). Da steht "Samsung" drauf. Glaube aber kaum, dass Samsung so ein grä...

maxule 25. Aug 2017

bei Guter Führung und Anrechnung U-Haft ist er 52. Bis dahin wird niemand "seinen...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /