• IT-Karriere:
  • Services:

Kopplungsverbot: Wirtschaft sieht werbefinanzierte Angebote in Gefahr

Die geplante EU-Datenschutzreform verbietet die unnötige Kopplung von Internetdiensten mit Werbung. Selbst der Bundesdatenschutzbeauftragte befürchtet eine "Bevormundung der Nutzer".

Artikel veröffentlicht am ,
Anlass für Diskussionen: der Beschluss des EU-Parlaments für die Datenschutzreform
Anlass für Diskussionen: der Beschluss des EU-Parlaments für die Datenschutzreform (Bild: Patrick Hertzog/Getty Images)

Die deutsche Netzbranche sieht durch eine geplante EU-Regelung die Finanzierung von kostenlosen Internetangeboten gefährdet. Der Entwurf des EU-Parlaments für den europaweit einheitlichen Datenschutz sieht in Artikel 7 vor, dass die Zustimmung zu einem Angebot nicht davon abhängig gemacht werden darf, dass der Nutzer auch eine Verarbeitung der Daten für einen Zweck akzeptiert, der nicht für das Angebot erforderlich ist. Da auf diese Weise wohl zielgenaue Werbung, die beispielsweise auf der Analyse der E-Mail-Kommunikation basiert, nicht erlaubt wäre, sieht der Branchenverband Bitkom durch das Kopplungsverbot die Wahlfreiheit der Nutzer gefährdet.

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

"Nutzer sollten auch in Zukunft frei entscheiden dürfen, ob sie für Internetdienste zahlen oder kostenlose werbefinanzierte Angebote in Anspruch nehmen wollen", teilte der Verband nach der Zustimmung des EU-Parlaments für den Verhandlungskompromiss mit. Den Bedenken schließt sich auch der Internetkonzern 1&1 an, der unter anderem die kostenlosen Maildienste GMX und Web.de betreibt. "Das geplante Kopplungsverbot halten wir für problematisch, da es generell zu Rechtsunsicherheit bei werbefinanzierten Free-Diensten jeglicher Art führen dürfte. Die Pläne des EU-Parlaments gehen im Übrigen auch weit über das geltende Datenschutzrecht in Deutschland hinaus, das einen solchen Eingriff in die Privatautonomie nur in absoluten Ausnahmefällen bei Vorliegen eines Monopols für gerechtfertigt hält", teilte das Unternehmen auf Anfrage von Golem.de mit.

Schaar befürchtet Bevormundung der Nutzer

Diese Ansicht bestätigt der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar. In der Tat gehe die EU-Regelung "über die im deutschen Recht geltenden Regelungen zum Kopplungsverbot hinaus", sagte Schaar auf Anfrage von Golem.de. Zwar begrüße er es grundsätzlich, "ein möglichst starkes und wirksames Kopplungsverbot zu verankern". Allerdings sollte es "nicht zu einer Bevormundung der Betroffenen" führen. "Selbstverständlich muss es in einem bestimmten Rahmen im Sinne von Autonomie ebenso möglich sein, dass der Betroffene eine bestimmte Art der Datenverarbeitung akzeptiert, wenn er sich davon Vorteile verspricht", sagte Schaar. Dies sei mit dem Entwurf des EU-Parlaments jedoch nicht ausgeschlossen. Wenn der Betroffene die Möglichkeit habe, einen solchen Dienst ohne die für die Werbung notwendige Datenverarbeitung, aber gegen Bezahlung zu nutzen, wäre dies möglich.

In welchen Fällen das Kopplungsverbot überhaupt greift, geht aus dem Verordnungsentwurf aber nicht ohne weiteres hervor. Das lässt eine Stellungnahme des Grünen-Europaabgeordneten Jan Philipp Albrecht vermuten, der für das Zustandekommen des Kompromisses verantwortlich war. Das Kopplungsverbot gelte nur für bestimmte Punkte des Artikels 6, der die Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung regelt, teilte Albrecht auf Anfrage von Golem.de mit. Nicht davon betroffen sei jedoch Punkt f von Artikel 6, der den Anbietern die Datenverarbeitung erlaubt, wenn es in ihrem "berechtigten Interesse" liegt und dies den "vernünftigen Erwartungen" des Nutzers entspricht. Genau dieser Passus wird aber ohnehin von Datenschützern kritisiert, weil letztlich schwer zu entscheiden ist, was den "berechtigen Interessen" eines Anbieters entspricht und wie dies mit den Erwartungen der Nutzer zu vereinbaren ist. Mit folgender Einschätzung wird Datenschützer Schaar wohl recht behalten: "Im Detail wird die Vorschrift sicher noch Gegenstand von Diskussionen sein."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals

Lala Satalin... 06. Nov 2013

Kapitalistenscheine halt mal wieder...

Lala Satalin... 05. Nov 2013

ABP blockt noch nervige Bettel-Platzhalter...

xUser 05. Nov 2013

Das ist für einen funktionierenden Markt zwingend notwendig. Sonst könnten Unternehmen...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /