Kopierschutz und DRM: US-Filmwirtschaft lässt Widevine Dump von Github entfernen

Mit dem Tool von Widevine Dump ließen sich Filme und Serien von Netflix, Prime Video oder Disney+ herunterladen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Motion Picture Association lässt Widevine Dump von Github entfernen.
Die Motion Picture Association lässt Widevine Dump von Github entfernen. (Bild: David Becker/Getty Images for CinemaCon)

Der US-Filmverband Motion Picture Association (MPAA) hat erreicht, dass die Tools von Widevine Dump von Github entfernt wurden. Wie erst jetzt bekanntwurde, hat der MPAA bereits am 31. Dezember 2021 einen Brief an Github geschrieben und darauf hingewiesen, dass diese gegen den Digital Millennium Copyright Act verstoßen würden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Microsoft / Virtualisierung
    AiCuris Anti-infective Cures AG, Wuppertal
  2. COBOL Software Entwickler (m/w/d)
    W. Pelz GmbH & Co. KG, Wahlstedt
Detailsuche

In dem auf Github veröffentlichten Schreiben wird darauf verwiesen, dass Github dem Widevine Dump als Anbieter der Repositories die Gelegenheit gegeben hatte, sich dazu zu äußern. Es ist nicht bekannt, wie die Antwort ausgefallen ist oder ob es eine gab.

Nach Angaben von Torrentfreak sind sowohl alle Repositories als auch das Nutzerkonto von Widevine Dump gelöscht. Ob diese Löschung durch Github erfolgt ist oder ob der Nutzer selbst die Daten entfernt hat, ist nicht bekannt.

Auch Hunderte Forks auf Github nicht mehr verfügbar

Nachdem die Repositories von Widevine Dump veröffentlicht wurden, gab es Hunderte Forks des Codes auf Github. Diese sollen laut Torrentfreak ebenfalls nicht mehr verfügbar sein. Die MPAA hatte Github gebeten, auch diese Forks zu entfernen.

Die ganze Welt von Disney+
Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die MPAA hatte zügig auf das Erscheinen der Tools von Widevine Dump reagiert und einige Tage danach Github kontaktiert. Nach Analyse von Torrentfreak sei der Ende Dezember 2021 erschienene Code echt. Mit den Tools lasse sich das Digital Rights Management (DRM) umgehen, um Inhalte von Disney+, Netflix oder Prime Video herunterzuladen.

Inhalte von Streaming-Abos mit DRM geschützt

Inhalte von Streamingdiensten wie Disney+, Netflix oder Prime Video werden üblicherweise mittels Digital Rights Management (DRM) geschützt, um unberechtigte Kopien zu verhindern. Damit wird festgelegt, unter welchen Umständen und mit welchen Geräten die Wiedergabe eines Videos erlaubt ist. In diesem Bereich ist der Anbieter Widevine führend und alles deutet darauf hin, dass der Code des Anbieters ohne Genehmigung kopiert wurde.

Die Streaminganbieter stellen Downloadfunktionen innerhalb ihrer Apps zur Verfügung, diese Downloads können dann aber nur mit einem laufenden Abo innerhalb der App angeschaut werden. Jenseits der Apps ist eine Wiedergabe nicht ohne weiteres möglich. Nicht auf allen Betriebssystem-Plattformen stehen Downloadfunktionen bereit. Auf Smartphones und Tablets sind sie vorhanden, auf Streaminggeräten üblicherweise nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ip_toux 13. Jan 2022 / Themenstart

Das ist faktisch sinnlos, selbst das Original Repo gibt es als 1:1 Clone auf Archive.org...

dantist 13. Jan 2022 / Themenstart

Wegen dieses Widevine-Drecks habe ich nach Jahren des Gefrickels Kodi in Rente schicken...

Termuellinator 13. Jan 2022 / Themenstart

Na kleine Entwickler beschaeftigen halt nicht mehr Anwaelte als Wertschaffende und klagen...

Termuellinator 13. Jan 2022 / Themenstart

Ne, dass die Hampelmaenner einsehen, dass DRM einzig die zahlenden Kunden veraergert und...

rubberduck09 13. Jan 2022 / Themenstart

Es kann sich nur noch um Stunden handeln bis diese Scriptsammlung an anderen Stellen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /