Abo
  • IT-Karriere:

Kopierschutz: In der Szene bekannter Denuvo-Cracker kurzzeitig verhaftet

Ein in der Szene bekannter Cracker mit dem Pseudonym Voksi ist in Bulgarien angeklagt worden. Die Firma hinter der Anti-Tamper-Software Denuvo (Jurassic World Evolution) hat bestätigt, dass sie dafür mit den Behörden des Landes zusammengearbeitet hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Jurassic World Evolution
Artwork von Jurassic World Evolution (Bild: Frontier Developments)

"Denuvo hat bei den bulgarischen Behörden Klage gegen mich eingereicht. Die Polizei kam gestern und nahm den Server-PC und meinen persönlichen PC mit. Ich musste danach zur Polizei gehen und aussagen": Das schreibt ein Cracker, der in der Szene unter dem Pseudonym Voksi bekannt ist, in einem Forum auf Reddit. Der 21-Jährige gehört zu einer Gruppe namens Revolt, die zuletzt als führend beim Knacken von Denuvo galt und - soweit bekannt - keine kommerziellen Interessen vertritt.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Meckenheim, Bonn

Stattdessen geht es den Mitgliedern um etwas anderes. "Ich habe getan, was ich für euch gemacht habe und natürlich, weil bloated Software in unseren Spielen überhaupt nicht erlaubt sein sollte. Vielleicht kann jemand anderes meinen Kampf fortsetzen", schreibt Voksi nun. Mit "bloated Software" (künstlich aufgeblähte Software) bezieht er sich darauf, dass Denuvo - vereinfacht gesagt - unter anderem damit arbeitet, seine Schutzmechanismen in sehr vielen sonst überflüssigen Daten zu verstecken.

Voksi hatte Ende 2017 für Schlagzeilen in der Fachpresse gesorgt, weil nach seiner Auffassung die PC-Version von Assassin's Creed Origins vor allem wegen Denuvo auf PCs massive technische Probleme hat. Später hatte sich allerdings herausgestellt, dass das so nicht gestimmt hat. Während Denuvo bei vielen aktuellen PC-Versionen wie Far Cry 5 und Final Fantasy 15 in kurzer Zeit überwunden wurde, hält der Schutz beim zuletzt damit ausgestatteten Jurassic World Evolution noch.

Auf Reddit schreibt Voksi, dass er inzwischen den Kontakt zu Denuvo gesucht und um eine "friedliche Lösung" gebeten habe. Die Firma habe aber erklärt, dass nun die Behörden von Bulgarien für den Fall zuständig seien.

In einer Presseerklärung der Firma Irdeto - zu der Denuvo seit Anfang 2018 gehört - wird die Darstellung von Voksi mehr oder weniger bestätigt. Laut Irdeto sei die kurzzeitig verhaftete Person für das Knacken von "mehreren Spielen mit der Anti-Tamper-Software von Denuvo" verantwortlich. Die Bulgarian Cybercrime Unit schreibt, dass die Ermittlungen andauern.

Denuvo ist kein klassischer Kopierschutz

Das von einem österreichischen Anbieter stammende Denuvo ist kein klassischer Kopierschutz, der etwa das Vervielfältigen der Disc verhindert. Stattdessen soll die Software - der Hersteller spricht von Anti-Tamper-Software - verhindern, dass etwa die Online-DRM-Maßnahmen von Steam und Origin umgangen werden.

Das System galt eine Zeit lang als nicht überwindbar, in den vergangenen Monaten war es teils nach wenigen Stunden geknackt worden, teils hielt es aber auch mehrere Wochen und Monate. Vielen Publishern, die Denuvo verwenden, geht es allerdings primär um den Schutz ihrer Werke in der besonders nachfragestarken Zeit nach der Erstveröffentlichung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570

Clari1986 30. Jul 2018

Eben! Jene, die dafür auch noch bezahlt haben, gerade jene kriminalisiert man damit...

recluce 29. Jul 2018

Für den Witcher 3 galt das nur für eine kurze Zeit nach Erscheinen der Konsolen-Version...

Clari1986 29. Jul 2018

Oder bei GoG kaufen und sein Spiel ohne Gängeleien erhalten. Als downloadbarer...

Clari1986 29. Jul 2018

Das gleiche kann man Firmen unterstellen, die DRM Maßnahmen einsetzen, um den Kunden...

Clari1986 29. Jul 2018

DRM ist in Kaufprodukten sowieso ein Betrug am Kunden. Weswegen ich jedes Spiel meide...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    •  /