Abo
  • Services:

Kopierschutz: In der Szene bekannter Denuvo-Cracker kurzzeitig verhaftet

Ein in der Szene bekannter Cracker mit dem Pseudonym Voksi ist in Bulgarien angeklagt worden. Die Firma hinter der Anti-Tamper-Software Denuvo (Jurassic World Evolution) hat bestätigt, dass sie dafür mit den Behörden des Landes zusammengearbeitet hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Jurassic World Evolution
Artwork von Jurassic World Evolution (Bild: Frontier Developments)

"Denuvo hat bei den bulgarischen Behörden Klage gegen mich eingereicht. Die Polizei kam gestern und nahm den Server-PC und meinen persönlichen PC mit. Ich musste danach zur Polizei gehen und aussagen": Das schreibt ein Cracker, der in der Szene unter dem Pseudonym Voksi bekannt ist, in einem Forum auf Reddit. Der 21-Jährige gehört zu einer Gruppe namens Revolt, die zuletzt als führend beim Knacken von Denuvo galt und - soweit bekannt - keine kommerziellen Interessen vertritt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Stattdessen geht es den Mitgliedern um etwas anderes. "Ich habe getan, was ich für euch gemacht habe und natürlich, weil bloated Software in unseren Spielen überhaupt nicht erlaubt sein sollte. Vielleicht kann jemand anderes meinen Kampf fortsetzen", schreibt Voksi nun. Mit "bloated Software" (künstlich aufgeblähte Software) bezieht er sich darauf, dass Denuvo - vereinfacht gesagt - unter anderem damit arbeitet, seine Schutzmechanismen in sehr vielen sonst überflüssigen Daten zu verstecken.

Voksi hatte Ende 2017 für Schlagzeilen in der Fachpresse gesorgt, weil nach seiner Auffassung die PC-Version von Assassin's Creed Origins vor allem wegen Denuvo auf PCs massive technische Probleme hat. Später hatte sich allerdings herausgestellt, dass das so nicht gestimmt hat. Während Denuvo bei vielen aktuellen PC-Versionen wie Far Cry 5 und Final Fantasy 15 in kurzer Zeit überwunden wurde, hält der Schutz beim zuletzt damit ausgestatteten Jurassic World Evolution noch.

Auf Reddit schreibt Voksi, dass er inzwischen den Kontakt zu Denuvo gesucht und um eine "friedliche Lösung" gebeten habe. Die Firma habe aber erklärt, dass nun die Behörden von Bulgarien für den Fall zuständig seien.

In einer Presseerklärung der Firma Irdeto - zu der Denuvo seit Anfang 2018 gehört - wird die Darstellung von Voksi mehr oder weniger bestätigt. Laut Irdeto sei die kurzzeitig verhaftete Person für das Knacken von "mehreren Spielen mit der Anti-Tamper-Software von Denuvo" verantwortlich. Die Bulgarian Cybercrime Unit schreibt, dass die Ermittlungen andauern.

Denuvo ist kein klassischer Kopierschutz

Das von einem österreichischen Anbieter stammende Denuvo ist kein klassischer Kopierschutz, der etwa das Vervielfältigen der Disc verhindert. Stattdessen soll die Software - der Hersteller spricht von Anti-Tamper-Software - verhindern, dass etwa die Online-DRM-Maßnahmen von Steam und Origin umgangen werden.

Das System galt eine Zeit lang als nicht überwindbar, in den vergangenen Monaten war es teils nach wenigen Stunden geknackt worden, teils hielt es aber auch mehrere Wochen und Monate. Vielen Publishern, die Denuvo verwenden, geht es allerdings primär um den Schutz ihrer Werke in der besonders nachfragestarken Zeit nach der Erstveröffentlichung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-67%) 19,80€
  3. (-60%) 15,99€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Clari1986 30. Jul 2018 / Themenstart

Eben! Jene, die dafür auch noch bezahlt haben, gerade jene kriminalisiert man damit...

recluce 29. Jul 2018 / Themenstart

Für den Witcher 3 galt das nur für eine kurze Zeit nach Erscheinen der Konsolen-Version...

Clari1986 29. Jul 2018 / Themenstart

Oder bei GoG kaufen und sein Spiel ohne Gängeleien erhalten. Als downloadbarer...

Clari1986 29. Jul 2018 / Themenstart

Das gleiche kann man Firmen unterstellen, die DRM Maßnahmen einsetzen, um den Kunden...

Clari1986 29. Jul 2018 / Themenstart

DRM ist in Kaufprodukten sowieso ein Betrug am Kunden. Weswegen ich jedes Spiel meide...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /