Kopfhöreranschluss: Samsung macht sich nicht mehr über das iPhone lustig

Früher machte sich Samsung in einer Reihe von Werbevideos über das iPhone ohne Klinkenanschluss lustig. Nach der Veröffentlichung des Galaxy Note 10 hat der Hersteller diese Spots klammheimlich gelöscht - nicht ohne Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Suche nach dem Klinkenanschluss: das neue Galaxy Note 10 von Samsung
Auf der Suche nach dem Klinkenanschluss: das neue Galaxy Note 10 von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat eine Reihe von älteren Werbespots gelöscht, in denen sich der südkoreanische Hersteller über Apple und dessen iPhone lustig macht. Das berichtet unter anderem Cnet. Der Grund für diesen Vorgang dürfte einer der in den Videos angesprochenen Punkte sein: der nicht mehr vorhandene Klinkenanschluss für Kopfhörer.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator Vertrieb (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
  2. Qualitätsingenieur / Softwareentwickler in der Qualitätssicherung (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg, Mannheim
Detailsuche

Als Apple erstmals auf diesen Anschluss verzichtete, verbaute Samsung in seinen Modellen noch Klinkenbuchsen. Mit dem neuen Galaxy Note 10 und Galaxy Note 10+ ist damit allerdings Schluss: Samsung setzt wie die meisten Konkurrenten auf einen USB-C-Anschluss, über den Nutzer ihr Smartphone nicht nur aufladen, sondern auch einen Kopfhörer anschließen.

Entfernen von Werbespots rückt diese wieder in die Öffentlichkeit

Die älteren Werbespots scheinen Samsung nun etwas peinlich zu sein. Das ist durchaus verständlich, greift man doch zu dem gleichen Mittel, das man bei Apple damals noch bemängelt hatte. Möglicherweise hätte Samsung aber weniger Aufmerksamkeit erregt, wenn das Unternehmen die Videos einfach online gelassen hätte - Stichwort Streisand-Effekt.

Als einen der Gründe, weshalb der separate Kopfhöreranschluss abgeschafft wurde, geben Samsung-Vertreter einen etwas größeren Akku an, wie The Verge berichtet. Golem.de gegenüber hat ein Vertreter des Unternehmens auch die flache Bauweise des Gehäuses als Grund genannt.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Samsung liefert passende USB-C-Kopfhörer der Firmentochter Harman & Kardon mit, allerdings keinen Adapter, mit dem Nutzer ihre Kopfhörer mit Klinkenanschluss verwenden können. Diesen müssen sich Käufer zusätzlich kaufen - etwas unverständlich angesichts von Preisen zwischen 950 und 1.200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Labbm 14. Aug 2019

Dito.

crazypsycho 13. Aug 2019

Das Problem ist, dass die Auswahl an passenden Handys immer kleiner wird, weil immer...

Peter Brülls 13. Aug 2019

Yep. Gibt sich wohl kaum was. In der Summe braucht BT natürlich mehr Strom, weil der...

Peter Brülls 13. Aug 2019

Ja, stimmt. Sehe ich aber just in Zügen, wo es ja eigentlich der Anwendungsfallen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MX Master 3S
Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
Artikel
  1. DECT für IoT und Smart Citys: Die Aufwertung eines 30 Jahre alten Funkstandards
    DECT für IoT und Smart Citys
    Die Aufwertung eines 30 Jahre alten Funkstandards

    Nach drei Jahrzehnten DECT zieht DECT-2020 NR alias NR+ als vierte Radiotechnologie in den 5G-Standard/IMT-2020 ein.
    Von Karl-Heinz Müller

  2. EC2 C7g: Schnelle AWS-Instanzen mit Graviton3 verfügbar
    EC2 C7g
    Schnelle AWS-Instanzen mit Graviton3 verfügbar

    Bis zu 64 Kerne mit bis zu 128 GByte DDR5: Die öffentlichen C7g-Instanzen mit Graviton3 sollen teils doppelt so flott wie solche mit Graviton2 sein.

  3. Ladetechnik: Kölner London-Taxis laden induktiv
    Ladetechnik
    Kölner London-Taxis laden induktiv

    Elektrische Taxis können in Köln nun induktiv laden, müssen dazu aber umgebaut werden. Zwei britische Taxis LEV TX sind schon umgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /