Abo
  • IT-Karriere:

Kopfhöreranschluss: Samsung macht sich nicht mehr über das iPhone lustig

Früher machte sich Samsung in einer Reihe von Werbevideos über das iPhone ohne Klinkenanschluss lustig. Nach der Veröffentlichung des Galaxy Note 10 hat der Hersteller diese Spots klammheimlich gelöscht - nicht ohne Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Suche nach dem Klinkenanschluss: das neue Galaxy Note 10 von Samsung
Auf der Suche nach dem Klinkenanschluss: das neue Galaxy Note 10 von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat eine Reihe von älteren Werbespots gelöscht, in denen sich der südkoreanische Hersteller über Apple und dessen iPhone lustig macht. Das berichtet unter anderem Cnet. Der Grund für diesen Vorgang dürfte einer der in den Videos angesprochenen Punkte sein: der nicht mehr vorhandene Klinkenanschluss für Kopfhörer.

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  2. BWI GmbH, Berlin

Als Apple erstmals auf diesen Anschluss verzichtete, verbaute Samsung in seinen Modellen noch Klinkenbuchsen. Mit dem neuen Galaxy Note 10 und Galaxy Note 10+ ist damit allerdings Schluss: Samsung setzt wie die meisten Konkurrenten auf einen USB-C-Anschluss, über den Nutzer ihr Smartphone nicht nur aufladen, sondern auch einen Kopfhörer anschließen.

Entfernen von Werbespots rückt diese wieder in die Öffentlichkeit

Die älteren Werbespots scheinen Samsung nun etwas peinlich zu sein. Das ist durchaus verständlich, greift man doch zu dem gleichen Mittel, das man bei Apple damals noch bemängelt hatte. Möglicherweise hätte Samsung aber weniger Aufmerksamkeit erregt, wenn das Unternehmen die Videos einfach online gelassen hätte - Stichwort Streisand-Effekt.

Als einen der Gründe, weshalb der separate Kopfhöreranschluss abgeschafft wurde, geben Samsung-Vertreter einen etwas größeren Akku an, wie The Verge berichtet. Golem.de gegenüber hat ein Vertreter des Unternehmens auch die flache Bauweise des Gehäuses als Grund genannt.

Samsung liefert passende USB-C-Kopfhörer der Firmentochter Harman & Kardon mit, allerdings keinen Adapter, mit dem Nutzer ihre Kopfhörer mit Klinkenanschluss verwenden können. Diesen müssen sich Käufer zusätzlich kaufen - etwas unverständlich angesichts von Preisen zwischen 950 und 1.200 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Labbm 14. Aug 2019

Dito.

crazypsycho 13. Aug 2019

Das Problem ist, dass die Auswahl an passenden Handys immer kleiner wird, weil immer...

Peter Brülls 13. Aug 2019

Yep. Gibt sich wohl kaum was. In der Summe braucht BT natürlich mehr Strom, weil der...

Peter Brülls 13. Aug 2019

Ja, stimmt. Sehe ich aber just in Zügen, wo es ja eigentlich der Anwendungsfallen...

crazypsycho 12. Aug 2019

Und was genau ist beim Verzicht auf Klinke nun ein Fortschritt? Ist ja kein Anschluss...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

    •  /