Abo
  • IT-Karriere:

Kopfhöreranschluss: Samsung macht sich nicht mehr über das iPhone lustig

Früher machte sich Samsung in einer Reihe von Werbevideos über das iPhone ohne Klinkenanschluss lustig. Nach der Veröffentlichung des Galaxy Note 10 hat der Hersteller diese Spots klammheimlich gelöscht - nicht ohne Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Suche nach dem Klinkenanschluss: das neue Galaxy Note 10 von Samsung
Auf der Suche nach dem Klinkenanschluss: das neue Galaxy Note 10 von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat eine Reihe von älteren Werbespots gelöscht, in denen sich der südkoreanische Hersteller über Apple und dessen iPhone lustig macht. Das berichtet unter anderem Cnet. Der Grund für diesen Vorgang dürfte einer der in den Videos angesprochenen Punkte sein: der nicht mehr vorhandene Klinkenanschluss für Kopfhörer.

Stellenmarkt
  1. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Als Apple erstmals auf diesen Anschluss verzichtete, verbaute Samsung in seinen Modellen noch Klinkenbuchsen. Mit dem neuen Galaxy Note 10 und Galaxy Note 10+ ist damit allerdings Schluss: Samsung setzt wie die meisten Konkurrenten auf einen USB-C-Anschluss, über den Nutzer ihr Smartphone nicht nur aufladen, sondern auch einen Kopfhörer anschließen.

Entfernen von Werbespots rückt diese wieder in die Öffentlichkeit

Die älteren Werbespots scheinen Samsung nun etwas peinlich zu sein. Das ist durchaus verständlich, greift man doch zu dem gleichen Mittel, das man bei Apple damals noch bemängelt hatte. Möglicherweise hätte Samsung aber weniger Aufmerksamkeit erregt, wenn das Unternehmen die Videos einfach online gelassen hätte - Stichwort Streisand-Effekt.

Als einen der Gründe, weshalb der separate Kopfhöreranschluss abgeschafft wurde, geben Samsung-Vertreter einen etwas größeren Akku an, wie The Verge berichtet. Golem.de gegenüber hat ein Vertreter des Unternehmens auch die flache Bauweise des Gehäuses als Grund genannt.

Samsung liefert passende USB-C-Kopfhörer der Firmentochter Harman & Kardon mit, allerdings keinen Adapter, mit dem Nutzer ihre Kopfhörer mit Klinkenanschluss verwenden können. Diesen müssen sich Käufer zusätzlich kaufen - etwas unverständlich angesichts von Preisen zwischen 950 und 1.200 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 16,99€
  3. (-75%) 6,25€

Labbm 14. Aug 2019 / Themenstart

Dito.

crazypsycho 13. Aug 2019 / Themenstart

Das Problem ist, dass die Auswahl an passenden Handys immer kleiner wird, weil immer...

Peter Brülls 13. Aug 2019 / Themenstart

Yep. Gibt sich wohl kaum was. In der Summe braucht BT natürlich mehr Strom, weil der...

Peter Brülls 13. Aug 2019 / Themenstart

Ja, stimmt. Sehe ich aber just in Zügen, wo es ja eigentlich der Anwendungsfallen...

crazypsycho 12. Aug 2019 / Themenstart

Und was genau ist beim Verzicht auf Klinke nun ein Fortschritt? Ist ja kein Anschluss...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

    •  /