Kopfhörer und Lautsprecher: Bose reagiert mit Entlassungen auf sinkende Verkaufszahlen

Bei Bose sind in den letzten beiden Jahren rund 2.000 Mitarbeiter entlassen worden und dieses Jahr geht es weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Bose will sich stärker auf erfolgreiche Geschäftsfelder konzentrieren.
Bose will sich stärker auf erfolgreiche Geschäftsfelder konzentrieren. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Bose hat nach eigenen Angaben 2020 und 2021 jeweils etwa 1.000 Mitarbeiter entlassen. Weitere Entlassungen sollen im März 2022 erfolgt sein. Die US-Tageszeitung Boston Globe berichtet mit Verweis auf ehemalige Mitarbeiter von Bose, dass nochmals 245 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen mussten. Boses Hauptsitz befindet sich in der Kleinstadt Framingham westlich von Boston.

Stellenmarkt
  1. Frontend Entwickler (m/w/d)
    Alsterspree Verlag GmbH, Berlin
  2. Professional IT Service Mitarbeiter (m/w/d)
    Applied Security GmbH, Großwallstadt, Home-Office
Detailsuche

Eine Unternehmenssprecherin von Bose bestätigte, dass es dieses Jahr Entlassungen gegeben habe. Sie wollte keine weiteren Details über die Mitarbeiterzahl oder die Geschäftsstrategie von Bose bekanntgeben. "Während wir in einigen Bereichen Personal abgebaut haben, stellen wir in anderen weiterhin Mitarbeiter ein", sagte sie. Derzeit gebe es bei Bose etwa 200 offene Stellen.

Bose wolle sich auf die Produkte konzentrieren, "die für unsere Kunden am wichtigsten sind". Die Forschung und Entwicklung für die "beliebtesten" Bose-Produkte solle fortgesetzt werden. Dazu gehörten Kopfhörer, Lautsprecher, Soundbars und Audiogeräte für Autos.

Boses Vorstoß in neue Produktbereiche

Nach Angaben der Zeitung hat Bose mit rückläufigen Umsätzen sowie einem stärkeren Konkurrenzdruck zu kämpfen. Dabei beruft sich das Blatt auf ehemalige Mitarbeiter, denen mitgeteilt wurde, dass vor allem bei neuen Produktkategorien die erwarteten Verkaufszahlen nicht erreicht worden seien.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den vergangenen Jahren hat Bose versucht, in neue Marktbereiche vorzudringen. So kamen Schlafstöpsel auf den Markt, die auch das Schlafen bei starker Geräuschkulisse erlauben sollen. Zudem wurden Kopfhörer-Sonnenbrillen verkauft, mit denen neue Kundengruppen angesprochen werden sollten.

Zudem erhielt Bose in den USA vor einiger Zeit die Zulassung für den Verkauf von Hörgeräten. Allerdings habe die Bose-Chefin Lila Snyder Ende Februar 2022 mitgeteilt, dass eine unabhängige Überprüfung der Geschäftsstrategie ergeben habe, dass Bose keine Hörgeräte mehr verkaufen sollte, berichten drei ehemalige Mitarbeiter. Daraufhin sei es zu Entlassungen in der Gesundheitsabteilung des Unternehmens gekommen.

Bose Portable Smart Speaker - mit integrierter Alexa-Sprachsteuerung, in Schwarz

Bundeskartellamt verhängte Millionenstrafe gegen Bose

Ende 2021 verhängte das Bundeskartellamt eine Millionenstrafe gegen Bose. Das Unternehmen soll über viele Jahre dem Wettbewerb geschadet haben, indem Vertragshändler zur Einhaltung bestimmter Preise für Bose-Produkte gedrängt wurden. Dafür musste das Unternehmen eine Strafe von 7 Millionen Euro bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jothme 06. Mai 2022 / Themenstart

Hatte auch mal ein Problem. Rechter Lautsprecher im Kopfhörern ausgefallen. Offenbar...

marcel151 06. Mai 2022 / Themenstart

Also meine QC25 habe ich seit fast 7 Jahren. Das man mal die Polster wechseln muss ist...

WallyPet 05. Mai 2022 / Themenstart

Bose hat meiner Meinung nach das Streaming und Multiroom lange Zeit verschlafen, so wie...

Boandlgramer 05. Mai 2022 / Themenstart

"Ein Verbot vertikaler Preisbindungen in der Bundesrepublik Deutschland wurde bereits in...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /