Kopfhörer und Lautsprecher: Bose reagiert mit Entlassungen auf sinkende Verkaufszahlen

Bei Bose sind in den letzten beiden Jahren rund 2.000 Mitarbeiter entlassen worden und dieses Jahr geht es weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Bose will sich stärker auf erfolgreiche Geschäftsfelder konzentrieren.
Bose will sich stärker auf erfolgreiche Geschäftsfelder konzentrieren. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Bose hat nach eigenen Angaben 2020 und 2021 jeweils etwa 1.000 Mitarbeiter entlassen. Weitere Entlassungen sollen im März 2022 erfolgt sein. Die US-Tageszeitung Boston Globe berichtet mit Verweis auf ehemalige Mitarbeiter von Bose, dass nochmals 245 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen mussten. Boses Hauptsitz befindet sich in der Kleinstadt Framingham westlich von Boston.

Stellenmarkt
  1. IT Support Administrator (m/w/d)
    BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH, Meisenheim
  2. Project Lead (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz, remote
Detailsuche

Eine Unternehmenssprecherin von Bose bestätigte, dass es dieses Jahr Entlassungen gegeben habe. Sie wollte keine weiteren Details über die Mitarbeiterzahl oder die Geschäftsstrategie von Bose bekanntgeben. "Während wir in einigen Bereichen Personal abgebaut haben, stellen wir in anderen weiterhin Mitarbeiter ein", sagte sie. Derzeit gebe es bei Bose etwa 200 offene Stellen.

Bose wolle sich auf die Produkte konzentrieren, "die für unsere Kunden am wichtigsten sind". Die Forschung und Entwicklung für die "beliebtesten" Bose-Produkte solle fortgesetzt werden. Dazu gehörten Kopfhörer, Lautsprecher, Soundbars und Audiogeräte für Autos.

Boses Vorstoß in neue Produktbereiche

Nach Angaben der Zeitung hat Bose mit rückläufigen Umsätzen sowie einem stärkeren Konkurrenzdruck zu kämpfen. Dabei beruft sich das Blatt auf ehemalige Mitarbeiter, denen mitgeteilt wurde, dass vor allem bei neuen Produktkategorien die erwarteten Verkaufszahlen nicht erreicht worden seien.

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den vergangenen Jahren hat Bose versucht, in neue Marktbereiche vorzudringen. So kamen Schlafstöpsel auf den Markt, die auch das Schlafen bei starker Geräuschkulisse erlauben sollen. Zudem wurden Kopfhörer-Sonnenbrillen verkauft, mit denen neue Kundengruppen angesprochen werden sollten.

Zudem erhielt Bose in den USA vor einiger Zeit die Zulassung für den Verkauf von Hörgeräten. Allerdings habe die Bose-Chefin Lila Snyder Ende Februar 2022 mitgeteilt, dass eine unabhängige Überprüfung der Geschäftsstrategie ergeben habe, dass Bose keine Hörgeräte mehr verkaufen sollte, berichten drei ehemalige Mitarbeiter. Daraufhin sei es zu Entlassungen in der Gesundheitsabteilung des Unternehmens gekommen.

Bose Portable Smart Speaker - mit integrierter Alexa-Sprachsteuerung, in Schwarz

Bundeskartellamt verhängte Millionenstrafe gegen Bose

Ende 2021 verhängte das Bundeskartellamt eine Millionenstrafe gegen Bose. Das Unternehmen soll über viele Jahre dem Wettbewerb geschadet haben, indem Vertragshändler zur Einhaltung bestimmter Preise für Bose-Produkte gedrängt wurden. Dafür musste das Unternehmen eine Strafe von 7 Millionen Euro bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jothme 06. Mai 2022 / Themenstart

Hatte auch mal ein Problem. Rechter Lautsprecher im Kopfhörern ausgefallen. Offenbar...

marcel151 06. Mai 2022 / Themenstart

Also meine QC25 habe ich seit fast 7 Jahren. Das man mal die Polster wechseln muss ist...

WallyPet 05. Mai 2022 / Themenstart

Bose hat meiner Meinung nach das Streaming und Multiroom lange Zeit verschlafen, so wie...

Boandlgramer 05. Mai 2022 / Themenstart

"Ein Verbot vertikaler Preisbindungen in der Bundesrepublik Deutschland wurde bereits in...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Filme und Serien vorab sehen: Netflix sucht Abonnenten für Sneak Previews
    Filme und Serien vorab sehen
    Netflix sucht Abonnenten für Sneak Previews

    Film- und Serienfans können Netflix-Produktionen lange vor anderen Abonnenten sehen - wenn sie Glück haben und ausgewählt werden.

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Windenergie: Siemens Energy plant Übernahme von Gamesa
    Windenergie
    Siemens Energy plant Übernahme von Gamesa

    Der Konzern könnte die angeschlagene Windkraft-Tochter ganz übernehmen. Die Aktienkurse stiegen nach Bestätigung der Gerüchte an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /