Abo
  • IT-Karriere:

Kopfhörer: Sennheiser baut über 180 Stellen ab

Sennheiser baut ein neues Werk in Rumänien und kündigt weltweit 180 Beschäftigten. In Deutschland sind 50 Mitarbeiter betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Produktionsstandort von Sennheiser im rumänischen Brasov
Der neue Produktionsstandort von Sennheiser im rumänischen Brasov (Bild: Sennheiser)

Sennheiser hat laut Informationen des Handelsblatts 182 Arbeitsplätze abgebaut. Bisher hatte der Kopfhörerhersteller und Audiospezialist weltweit rund 2.800 Beschäftigte, davon ungefähr die Hälfte in Deutschland. Hierzulande wurden 50 Beschäftigte im Produkt-Management, Marketing und Vertrieb entlassen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Das Familienunternehmen will 25 Millionen Euro einsparen, weil das Geschäftsjahr 2017 "nicht zufriedenstellend verlaufen" ist, erfuhr das Handelsblatt aus Firmenkreisen. Laut dem Bericht scheint Sennheiser Marktanteile verloren zu haben.

Laut einem Bericht des NDR (Norddeutscher Rundfunk) sei versucht worden, sich möglichst durch Vorruhestand oder Aufhebungsverträge zu einigen. Den Stellenabbau hatte Sennheiser bereits im Oktober angekündigt, ohne jedoch zu erklären, wie viele Arbeitsplätze vernichtet werden.

Sennheiser: 100 neue Arbeitsplätze in Rumänien

Im Jahr 2016 war der Umsatz von Sennheiser um 3,8 Prozent auf 658,4 Millionen Euro gesunken. Der Gewinn stieg um 4,6 Millionen auf 34,9 Millionen Euro.

Zudem kündigte das Unternehmen den Bau eines Werks in Rumänien an. Dort werden Kopfhörer produziert, die bisher von chinesischen Auftragsherstellern geliefert werden. Rund 100 Arbeiter sollen noch in diesem Jahr in Brașov Kopfhörer herstellen.

Während im irischen Tullamore hauptsächlich Kernelemente wie akustische Wandler gefertigt werden, produziert der Audiospezialist am Firmenstammsitz in der Wedemark vor allem Produkte für den High-End-Markt und den professionellen Bereich, wie beispielsweise drahtlose Mikrofone. Im US-amerikanischen Albuquerque liegt der Schwerpunkt in der Fertigung auf Mikrofonen für den amerikanischen und asiatischen Markt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 19,95€
  3. 2,49€
  4. 2,99€

TheUnichi 06. Apr 2018

Jo, bei Amazon passende Paket-Formen nach Farbe und Buchstabe raussuchen. So wie bei...

ArcherV 23. Mär 2018

Andere Hersteller wie Beyerdynamic schaffen es auch jahrelang Ersatzteile anzubieten!!!

ArcherV 23. Mär 2018

Bei Kopfhörern ja. Die gaming Teile für 100¤ haben teilweise eine schlechtere Qualitaet...

bombinho 20. Mär 2018

Ja, Andere legen den Augenmerk darauf, wie man in einer Fabrik fabriziert ;).

Lemo 19. Mär 2018

Was, bei euch gibts keine Job Rotation? ;) Gibts bei uns, damit die Bindung nicht...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /