Bluetooth-Hörstöpsel: Raumklang für Airpods

Apple hat auf dem WWDC 2020 angekündigt, künstlichen Raumklang als Software-Update in die Airpods zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Airpods Pro bekommen Raumklang-Update.
Airpods Pro bekommen Raumklang-Update. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple will seine Airpods dazu bringen, ein Surround-Sound-Audiosystem zu simulieren. Unterstützt werden nach Angaben des Herstellers Tonquellen mit Dolby 5.1, Dolby 7.1 und Dolby Atmos. Einen echten Raumklang können die Ohrstöpsel natürlich nicht erzeugen, aber sie sollen ihn simulieren können.

Stellenmarkt
  1. Software Product Marketing Manager - Advantest Cloud Solutions (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Trainee (m/w/d) Anwendungsentwicklung C#
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
Detailsuche

Das geschieht durch Signalverzögerungen, wobei Apple nach eigenen Angaben künstliche Intelligenz und die eingebauten Beschleunigungsmesser und das Gyroskop nutzt, um den Ton je nach Position des Kopfes zum Bildschirm besser zu synchronisieren. Einen Wermutstropfen gibt es allerdings: Das Update wird es nur für die teureren Airpods Pro geben, die Airpods selbst erhalten das Feature nicht.

Außerdem will der Hersteller bei den Airpods eine Funktion nachrüsten, damit Nutzer nicht mehr zwischen verschiedenen verbunden Apple-Geräten manuell umschalten müssen: Ein Telefonanruf lenkt den Ton automatisch vom iPhone zum den Airpods, auch wenn der Nutzer gerade eben noch mit dem iPad verbunden war und dort mit den Ohrstöpseln den Ton zu einem Film angehört hat. Diese Funktion soll sowohl für die Airpods als auch die Airpods Pro mit einem Firmware-Update freigeschaltet werden.

Wann das Update erscheint, verriet Apple noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /