Kopfhörer: Airpods werden per Update zum Gesprächsverstärker

Apple will aus den den Airpods eine Art Hörgerät machen, mit dem Gespräche besser verstanden werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
AirPods als Gesprächsverstärker
AirPods als Gesprächsverstärker (Bild: Apple)

Apple hat ein Update für die AirPods angekündigt, mit dem die Mikrofone dazu genutzt werden können, Gespräche besser zu verstehen, die direkt vor dem Nutzer stattfinden - wie bei einem Hörgerät. Außerdem liest Siri nun Nutzern die Einkaufsliste vor, wenn sie das möchten.

Stellenmarkt
  1. Product Manager Cloud / PaaS / IaaS (m/w/d)
    iWelt GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  2. Kundenbeziehungsmanager Service (m/w/d)
    Gladbacher Bank AG, Korschenbroich
Detailsuche

Mit dem neuen Finde-Modus können andere Apple-Geräte einen verlorenen Airpod per Bluetooth finden, ähnlich wie bei den Airtags. Bisher war die Finde-Funktion aufgrund der geringen Reichweite von Bluetooth maximal in der eigenen Wohnung nutzbar. Nun funktioniert sie auch in größerer Entfernung.

Wer die Ohrstöpsel verloren hat, bekommt eine Nachricht, wenn Audiogeräte gefunden wurden.

Apple Music mit Raumklang gestartet

Wann das Update erscheint, ist nicht bekannt. Bekannt ist hingegen, dass die Raumklangfunktion von Apple Music ab sofort freigeschaltet wird. Dafür ist iOS 14.6 und geeignete Hardware erforderlich. Die Unterstützung für Raumklang mit Dolby Atmos gibt es allerdings nur für ausgewählte Alben.

Apple schreibt in seinen Supportartikel, dass 3D-Audio auf Airpods, Airpods Pro, Airpods Max und Beats-Kopfhörern mit einem H1- oder W1-Chip anzuhören sein wird. Zu den unterstützten Beats-Kopfhörern gehören BeatsX, Beats Solo3 Wireless, Beats Studio3, Powerbeats3 Wireless, Beats Flex, Powerbeats Pro und Beats Solo Pro.

Wie viele Songs zum Start mit dieser Funktion gehört werden können, ist unklar. Apple schreibt lediglich von mehreren Tausend Songs. Dazu sollen unter anderem Alben von Ariana Grande, Maroon 5 und Kacey Musgraves gehören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

hyperlord 08. Jun 2021 / Themenstart

Ob man dann künftig Nutzern der Airpods auch direkt Gewalt androht, weil sie ja ggf. das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /