Kopenhagen und Oslo: Wasserstoff-Fähre für 1.800 Passagiere geplant

Für die Brennstoffzellen-Fähre ist eine gewaltige Kraftanstrengung nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Geplante Wasserstoff-Fähre
Geplante Wasserstoff-Fähre (Bild: Det Forenede Dampskibs-Selskab)

Dänemark und Norwegen arbeiten zusammen, um eine wasserstoffbetriebene Fähre zu bauen, die 1.800 Passagiere zwischen Kopenhagen und Oslo transportieren kann. Sie soll ab 2027 zwischen den beiden Landeshauptstädten verkehren. Betrieben werden soll sie von der dänischen Reederei Det Forenede Dampskibs-Selskab.

Stellenmarkt
  1. IT-Sachbearbeitung (m/w/d)
    Niedersächsischer Landtag Landtagsverwaltung, Hannover
  2. Informatiker als IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Chemie (Otto-Hahn-Institut), Mainz
Detailsuche

Die Fähre mit dem Namen Europa Seaways soll innerhalb von 24 Stunden ihr Ziel erreichen und auch Fahrzeuge transportieren. Auf das Schiff passen entweder 380 Autos oder 120 Lastwagen.

Der Antrieb besteht aus Brennstoffzellen mit insgesamt 23 Megawatt. Die bisher größten Brennstoffzellen erzeugen bis zu 5 Megawatt. Der Wasserstoff soll durch den Strom erzeugt werden, den Offshore-Windkraftanlagen generieren. Dazu wurde das dänische Unternehmen Ørsted mit an Bord geholt.

Nach den ersten Berechnungen des Projekts würde die Fähre jährlich 64.000 Tonnen CO2-Emissionen vermeiden - was der durchschnittlichen CO2-Menge entspricht, die jährlich von 13.000 Pkw ausgestoßen wird.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Eine viel kleinere, wasserstoffbetriebene Fähre soll schon bald zwischen den Orkney-Inseln in Schottland verkehren. Die Jungfernfahrt ist für März 2021 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
Artikel
  1. Prototyp freigeschaltet: Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden
    Prototyp freigeschaltet
    Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden

    Über den elektronischen Personalausweis lässt sich eine digitale Kopie des Führerscheins aufs Smartphone ziehen. Konkrete Anwendungen sind geplant.

  2. EPI Accelerator: Tests von europäischem RISC-V-Chip erfolgreich
    EPI Accelerator
    Tests von europäischem RISC-V-Chip erfolgreich

    Die European Processor Initiative (EPI) will einen eigenen Supercomputer erstellen. Die dafür designten RISC-V-Chips laufen nun erstmals.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /