Abo
  • Services:

Kooperationen: QSC will sein Netz komplett auslagern

Der Netzbetreiber QSC baut sein Geschäft um und will Kooperationen und Beteiligungen erleichtern. Der komplette Netzbetrieb wandert in ein neues Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei QSC
Technik bei QSC (Bild: QSC)

Der Netzbetreiber QSC will sein Telekommunikationsgeschäft in eine Tochtergesellschaft ausgliedern. Das gab das Unternehmen am 30. August 2017 bekannt. Ziel sei, sich für weitere Kooperationen und Beteiligungen mehr zu öffnen.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund
  2. Allplan Development Germany GmbH, München

QSC wird dazu den Netzbetrieb, die Netzservices, das Management der Vor- und Endprodukte für Geschäftskunden und Wiederverkäufer inklusive Kunden- und Partnermanagement, Vertrieb und Marketing zusammenfassen. QSC-Vorstandsvorsitzender Jürgen Hermann erklärte: "Die neue Struktur wird uns insbesondere das Eingehen von Kooperationen und Beteiligungen erleichtern und die Umsetzung neuer Geschäftsmodelle mit Partnern beschleunigen."

Die neue Gesellschaft werde rund 400 Beschäftige haben, die einen Umsatz von rund 200 Millionen Euro erwirtschaften und über 25.000 Geschäftskunden bedienen. Zu dem Unternehmen gehört ein eigenes bundesweites Sprach-Daten-Netz.

Von QSC ausgebaute Hauptverteiler

QSC mit Sitz in Köln wurde im Jahr 1997 als DSL-Netzbetreiber gegründet. Die Vermarktung von Privatkundenprodukten beendete das Unternehmen im April 2009. Zudem betreibt QSC ein eigenes bundesweites schmalbandiges Sprachnetz mit 23 Interconnection-Punkten, ein eigenes Glasfasernetz zum Endkunden besitzt QSC nicht. Im August 2010 kündigte das Unternehmen den Start einer Open-Access-Plattform an.

Telefónica baut seit dem Jahr 2016 kontinuierlich die Hauptverteiler zurück. Dieser Rückbau wird bis Ende 2018 flächendeckend erfolgt sein. Deshalb hat das Berliner Telekommunikationsunternehmen Easybell bereits 30 Prozent der Kunden auf unterschiedliche Vorleister migriert. Die überwiegende Mehrheit der Migrationen erfolgt dabei zu QSC. QSC stellt Easybell in den von QSC ausgebauten Hauptverteilern Übertragungswege auf Basis von ADSL2+-Technik zur Verfügung. Der Anschluss besteht dabei aus einer Teilnehmeranschlussleitung (TAL) der Telekom sowie einem QSC-eigenen ADSL-Port. Der Transport des Datenverkehrs erfolgt über den QSC-Backbone.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Niyak 31. Aug 2017

Weil das Geld dann im Haus bleibt und nicht nach außen fließt. Aber es gibt ja auch...

aLpenbog 31. Aug 2017

Hatte früher eine SDSL Leitung von QSC, 1MBit zu Zeiten, als bei der Telekom Interleaving...

burnz 31. Aug 2017

Naja die meisten Leitungen bei QSC sind eingekauft unter anderem bei der Telekom. In...

DerDy 30. Aug 2017

Im Artikel werden so gut wie kaum Informationen zum Netz vom QSC erwähnt. Hier ist eine...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /