Abo
  • Services:

Kooperation vereinbart: Fiat Chrysler baut 100 autonome Minivans für Google

Die Gerüchte haben sich bestätigt. Google kooperiert mit Fiat Chrysler für den Bau autonomer Autos. Andere Autohersteller fühlen sich offenbar nicht zu schwach für solch einen Deal.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Minivan Pacifica von Fiat Chrysler soll Googles Sensortechnik bekommen.
Der neue Minivan Pacifica von Fiat Chrysler soll Googles Sensortechnik bekommen. (Bild: Fiat Chrysler)

Der Internetkonzern Google und der Automobilhersteller Fiat Chrysler (FCA) haben eine Kooperation zum Bau autonomer Autos vereinbart. Der Autokonzern wolle dazu 100 Fahrzeuge seines runderneuerten Minivans Pacifica mit der Sensor- und Steuerungstechnik von Google ausstatten, teilte Fiat Chrysler am Dienstag mit. Damit werde die Testflotte für Googles Autoprojekt verdoppelt. Entsprechende Berichte aus der vergangenen Woche wurden damit bestätigt.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. University of Stuttgart, Stuttgart

Bislang hat Google seine Technik erst nachträglich in verschiedene Fahrzeugtypen eingebaut, darunter in einen Lexus RX450Hs und einen Toyota Prius. Googles "Kugelauto" ist hingegen eine Eigenentwicklung, die jedoch nur Testzwecken dient. Charakteristisch für Googles Testautos ist der große und teure Laserscanner auf dem Dach. Die deutschen Oberklassehersteller Audi, BMW und Daimler lehnen einen solchen optisch auffälligen Sensor bislang strikt ab.

Erste Testfahrzeuge Ende des Jahres

Der neue Pacifica soll 2017 auf den Markt kommen. Aber schon Ende dieses Jahres sollen die Testfahrzeuge zur Verfügung stehen. Google und Fiat Chrysler wollen dazu ein gemeinsames Entwicklungszentrum im Südosten von Michigan nutzen, um den Bau der Fahrzeuge zu beschleunigen. Googles Autoprojekt teilte in einem Blogbeitrag mit: "In den kommenden Monaten wird unser Team eng mit den Ingenieuren von FCA zusammenarbeiten. Diese Erfahrung wird beiden Teams dabei helfen, ein komplett selbstfahrendes Auto zu bauen, das Personen per Knopfdruck von A nach B bringt."

Zudem erhalte Google dadurch die Gelegenheit, ein größeres Fahrzeug zu testen, in das die Passagiere leichter ein- und aussteigen könnten. Dies gelte vor allem für Funktionen wie automatische Schiebetüren.

Keine exklusive Kooperation

Beide Firmen behielten sich aber die Möglichkeit vor, mit anderen Partnern auf dem Gebiet des autonomen Fahrens zu kooperieren, berichtete der Wirtschaftsdienst Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen. Eine Vereinbarung zwischen Google und General Motors sei hingegen gescheitert, weil sich die beiden Firmen nicht darauf hätten einigen konnen, wem die entwickelte Technik und die Daten gehörten.

Nach Ansicht von Branchenexperten kann Fiat Chrysler von der Partnerschaft hingegen mehr als andere Autokonzerne profititeren. Laut Autoextremist.com ist der Hersteller der technologisch rückständigste in der Branche. Firmenchef Sergio Marchionne könne daher an Know-how gelangen, das sein Unternehmen ohnehin nicht selbst aufbauen könnte. Google wiederum könnte die Fertigungskapazitäten und das Händlernetz von Fiat Chrysler nutzen. Zu dem Konzern gehören auch bekannte Marken wie Alfa Romeo, Ferrari, Lancia, Maserati, Dodge, Jeep, Ram Truck und SRT.

Die deutschen Hersteller befürchten jedoch, durch eine Partnerschaft mit Google zu einer Art Zulieferer degradiert zu werden, der vom Know-how des IT-Konzerns abhängig ist. Aus diesem Grund hatten die Firmen im vergangenen Jahr den Kartendienst Here übernommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

NobodZ 04. Mai 2016

.. auf dem Papier...

gadthrawn 04. Mai 2016

Das Ding ist so groß wie ein Voyager. In Deutschland nennt man die Dinger nicht MiniVan...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /