Abo
  • Services:

Kooperation vereinbart: Delphi und Mobileye versprechen autonomes Auto bis 2019

Immer mehr Firmen kooperieren beim Bau autonomer Autos. Zwei Zulieferer kündigen nun eine herstellerunabhängige Lösung in wenigen Jahren an.

Artikel veröffentlicht am ,
Delphi führte bereits auf der CES 2016 ein autonomes Testauto vor.
Delphi führte bereits auf der CES 2016 ein autonomes Testauto vor. (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Die Automobilzulieferer Delphi und Mobileye wollen bereits in drei Jahren ein schlüsselfertiges System für selbstfahrende Autos auf den Markt bringen. Die beiden Firmen kündigten dazu eine Kooperation an, die das Konzept bis zum Jahr 2019 zur Produktionsreife bringen soll. Auch kleinere Autohersteller könnten ihre Fahrzeuge dann mit den Sensoren und Systemen zur Sensordatenfusion und Aktorensteuerung ausstatten, ohne selbst die aufwendige Entwicklung stemmen zu müssen. Andere Zulieferer wie Bosch und Continental arbeiten ebenfalls an der Technik für selbstfahrende Autos.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Mitteilung zufolge bringt der israelische Hersteller Mobileye in die Kooperation die Prozessoren (EyeQ4/5) sowie die Technik zur Sensordatenverarbeitung und Lokalisierung ein. Delphi liefert die Algorithmen zur Fahrzeugsteuerung und greift dabei auf die Expertise des vor einem Jahr übernommenen US-Unternehmens Ottomatika zurück. Zudem steuert der britische Zulieferer die Sensoren bei, darunter Kameras, Radarsensoren und Laserscanner. Prinzipiell basiert die "Central Sensing Localization and Planning"-Plattform allerdings auf Kameras und Radarsensoren und kann daher für wenige tausend Dollar angeboten werden. Laserscanner seien nur als redundantes System zur Distanzmessung erforderlich.

Autonome Autos geplant

Innerhalb der Kooperation wollen beide Firmen die nächste Stufe zur Sensordatenfusion entwickeln sowie dem System einen "menschlichen Fahrstil" beibringen. Damit sollen die Fahrzeuge in der Lage sein, sich auch in komplexen städtischen Verkehrssituationen zurechtzufinden und mit anderen Autofahrern oder Fußgängern zu kommunizieren.

Angestrebt werden dabei die Automatisierungsstufen 4 und 5 nach SAE. Während ein Fahrzeug auf Stufe 5 jede Verkehrssituation autonom beherrschen soll, gilt das in Stufe 4 nur für bestimmte Situationen, wie beispielsweise auf der Autobahn. Allerdings wird vom Autofahrer dann nicht mehr erwartet, als Rückfallebene zur Verfügung zu stehen und in kritischen Situationen eingreifen zu müssen. Damit wird die Automatisierungsstufe 3, wie sie deutsche Oberklassehersteller zunächst anstreben, übersprungen. Nach Ansicht von Delphi-Chef Kevin Clark sind es unter anderem Mobilitätsdienstleister wie Uber, die vollautomatisierte oder autonome Systeme wünschen.

Tesla wird nicht mehr beliefert

Die beiden Firmen wollen einen Prototyp des Systems auf der CES im Januar 2017 in Las Vegas sowohl im städtischen Umfeld als auch auf der Autobahn vorführen. Anschließend könnten die Flottentests starten. In einer Telefonkonferenz sagte Clark, die Kooperation werde zusammen "hunderte Millionen Dollar" kosten. Schon jetzt seien "hunderte Millionen Testkilometer" zurückgelegt worden.

Mobileye kooperiere bereits mit 27 Autoherstellern, sagte CTO und Firmenmitbegründer Amnon Shashua. Von diesen seien längst nicht alle selbst in der Lage, ein autonomes Fahrzeug zu entwickeln. Die Kooperation bedeute für solche Hersteller, deutlich weniger investieren zu müssen, um dennoch ein autonomes Fahrzeug anbieten zu können. Mit dem Elektroautobauer Tesla will Mobileye hingegen auch in Zukunft nicht mehr zusammenarbeiten, sagte Shashua: "Wir teilten mit, dass wir Tesla auf ihrem Fahrplan nicht begleiten werden, und wir ändern unsere Meinung nicht."

Laut Clark könnten die ersten Hersteller bereits Ende 2019 oder 2020 ein Serienfahrzeug anbieten. Nach Ansicht Shashuas müssen Entwicklungspartner wie BMW nicht befürchten, dass die Konkurrenz gewissermaßen das bisher erworbene Know-how über den Zulieferer Mobileye abgreift. Premiumhersteller wie BMW dürften weiterhin in der Lage sein, eine solche Technik etwas früher anzubieten als andere. Anfang Juli 2016 hatten BMW, Mobileye und Intel angekündigt, bis 2021 ein autonomes Auto auf die Straße zu bringen.

Für die Entwicklung autonomer Autos kooperieren inzwischen zahlreiche Firmen miteinander. Zuletzt kündigte der Fahrdienstvermittler Uber an, in Pittsburgh 100 selbstfahrende Volvos testen zu wollen. Der Suchmaschinenkonzern Google, Pionier auf dem Gebiet, baut seine Technik demnächst in Modelle des Autoherstellers FiatChrysler ein. Die deutschen Autohersteller Audi, BMW und Daimler haben gleich den Kartendienst Here gekauft, um die Ortungstechnik selbst entwickeln zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

jajagreat 24. Aug 2016

Ich trau das nur google zu sonst niemanden


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /