Kooperation: Telekom will 4 Milliarden Euro zusammen mit Google verdienen

Telekom-Chef Tim Höttges betont eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit Google. Es geht um Cloud und Messaging.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Höttges (Telekom) und Sundar Pichai (Google) im Videochat
Tim Höttges (Telekom) und Sundar Pichai (Google) im Videochat (Bild: Deutsche Telekom)

Die Zusammenarbeit der Deutschen Telekom mit Alphabet soll 4 Milliarden Euro erwirtschaften. Das sagte Telekom-Chef Tim Höttges am 24. Februar 2022 bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen des Netzbetreibers. Man sei eine "Partnerschaft mit Alphabet auf Augenhöhe eingegangen".

Die am 31. Januar bekannt gegebene langfristige Partnerschaft mit Googles Mutterkonzern umfasst unter anderem einen neuen Messaging-Dienst, den früheren Start der Sovereign Cloud für Geschäftskunden sowie neue Funktionen für MagentaTV One durch das Betriebssystem Android TV OS. Beim Messaging erhalten auch Telekom-Nutzer in Deutschland Messages by Google aus der Jibe Cloud, basierend auf dem Standard Rich Communication Service (RCS).

Sovereign-Cloud-Dienst soll Patriot Act und Cloud Act begegnen

Die Telekom-Geschäftskundensparte T-Systems und Google Cloud wollen den Sovereign-Cloud-Dienst im Frühjahr 2022 starten. Er wird zunächst aus der Google-Cloud-Region Frankfurt heraus verfügbar sein. T-Systems wird Verschlüsselung und Identitätsmanagement übernehmen.

Jeder Vor-Ort- oder Fernzugriff auf Einrichtungen in Deutschland wie Wartungen und Upgrades soll zusammen durch T-Systems und Google Cloud erfolgen. Die USA und ihre Geheimdienste haben nach dem Patriot Act und aktuell dem Cloud Act weitreichende Zugriffe auf die Daten von US-Cloud-Providern auch im Ausland.

Bislang hatte die Telekom immer wieder kritisiert, dass US-Konzerne wie Google mit Youtube eine hohe Datenlast erzeugten, sich aber nicht am Netzausbau beteiligten. So generiere Youtube im Mobilfunknetz der Telekom 357 TByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktionieren KI-Bildgeneratoren

Im Netz wimmelt es mittlerweile von künstlich erzeugten Bildern reitender Astronauten, skateboardfahrender Teddys oder stylish gekleideter Päpste. Aber wie machen Dall-E, Stable Diffusion & Co. das eigentlich?
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktionieren KI-Bildgeneratoren
Artikel
  1. Anga Com: Von der Kabelmesse zum spannenden Glasfaser-Branchentreff
    Anga Com
    Von der Kabelmesse zum spannenden Glasfaser-Branchentreff

    Anga Com Die deutsche Kabelnetzbranche will sich nicht zu Docsis 4.0 positionieren. Glasfaser ist das Hauptthema auf der Anga Com gewesen.
    Ein Bericht von Achim Sawall

  2. Apple: iPhone 15 soll mit USB-C und neuem Mute-Button kommen
    Apple
    iPhone 15 soll mit USB-C und neuem Mute-Button kommen

    Erste Dummys der kommenden iPhone-15-Reihe verraten bereits ein paar interessante kleinere Details - der Mute-Button etwa wird ersetzt.

  3. DIY: Bastler entwickelt kleine Makro-Tastatur für unter 3 Euro
    DIY
    Bastler entwickelt kleine Makro-Tastatur für unter 3 Euro

    Maker verteilen gerne Visitenkarten aus Platinen, die beispielsweise leuchten. Toby Chui hat eine preiswerten Makro-Tastatur im Kartenformat entwickelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MindStar: 14 Grafikkarten im Sale • Logitech G Pro Wireless Maus 89€ • Amazon-Geräte für Alexa bis -50% • The A500 Mini 74,99€ • Logitech G213 Prodigy Tastatur 49,90€ • Crucial P5 Plus (PS5-komp.) 1TB 71,99€, 2TB 133,99€ • HyperX Cloud II Headset 62,99€ [Werbung]
    •  /