Abo
  • Services:

Kooperation: TCL baut künftig alle Blackberry-Smartphones

Blackberry wird sich künftig nur noch um die Software und die Kundenbetreuung kümmern. Der chinesische Hersteller TLC baut die Geräte und hat auch alle Markenrechte am Namen erworben.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry hat einen Partner für die Hardware-Produktion gefunden.
Blackberry hat einen Partner für die Hardware-Produktion gefunden. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Blackberry hat wie angekündigt die Hardware-Herstellung offiziell aufgegeben und einen neuen Partner für die Smartphone-Produktion gefunden: Mit TCL Communication hat der kanadische Smartphone-Pionier eine langfristige Lizenzvereinbarung geschlossen, die dem chinesischen Hersteller die Markenrechte am Namen "Blackberry", die Smartphone-Software sowie die Sicherheits-Suite zur Verfügung stellt.

Blackberry entwickelt die Software, TCL die Hardware

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Blackberry wird nach Angaben des Unternehmens weiterhin die Sicherheits- und Softwarelösungen selber entwickeln und kontrollieren sowie Software-Updates zur Verfügung stellen. Die Fertigung der Smartphones, deren Verkauf sowie der Kundenservice hingegen werden komplett von TCL übernommen.

Mit dem Lizenzabkommen treibt Blackberry seine Wandlung vom Hardware-Hersteller hin zum reinen Software-Anbieter weiter voran. TCL ist für Blackberry kein neuer Partner: Die beiden Android-Smartphones DTEK50 und DTEK60 stammen ebenfalls von diesem Hersteller.

TCL wird fast weltweit der exklusive Hersteller und Händler von Geräten mit Blackberry-Schriftzug sein. Lediglich in Indien, Sri Lanka, Nepal, Bangladesch und Indonesien gilt dies nicht.

Blackberry hat lange mit dem Schwenk auf Android gewartet

Blackberry hatte lange auf sein eigenes Betriebssystem gesetzt, seit kurzem bietet der Hersteller aber auch Android-Smartphones an. Mit dem Priv etwa hat Blackberry ein Top-Android-Smartphone mit ausziehbarer Tastatur auf den Markt gebracht. Das Gerät hat sich trotz guter Kritiken aber nicht gut verkauft, da es vielen Interessenten schlicht zu teuer war.

Bereits Ende September 2016 hatte Blackberry angekündigt, keine neue Hardware mehr bauen zu wollen. Mit der Auslagerung der Produktion will der Hersteller Kosten sparen, um nach Verlusten wieder in die Gewinnzone zu gelangen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  3. 0,00€
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

pre3 18. Dez 2016

Und da regt sich auch keiner auf dass die Eierphones bei den Chinesen vom Band fallen...

pre3 18. Dez 2016

Das neue DTEK 70 alias Mercury mit Hardwaretastatur stammt wohl schon von TCL. Also...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /