• IT-Karriere:
  • Services:

Kooperation: TCL baut künftig alle Blackberry-Smartphones

Blackberry wird sich künftig nur noch um die Software und die Kundenbetreuung kümmern. Der chinesische Hersteller TLC baut die Geräte und hat auch alle Markenrechte am Namen erworben.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry hat einen Partner für die Hardware-Produktion gefunden.
Blackberry hat einen Partner für die Hardware-Produktion gefunden. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Blackberry hat wie angekündigt die Hardware-Herstellung offiziell aufgegeben und einen neuen Partner für die Smartphone-Produktion gefunden: Mit TCL Communication hat der kanadische Smartphone-Pionier eine langfristige Lizenzvereinbarung geschlossen, die dem chinesischen Hersteller die Markenrechte am Namen "Blackberry", die Smartphone-Software sowie die Sicherheits-Suite zur Verfügung stellt.

Blackberry entwickelt die Software, TCL die Hardware

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Deloitte, Düsseldorf

Blackberry wird nach Angaben des Unternehmens weiterhin die Sicherheits- und Softwarelösungen selber entwickeln und kontrollieren sowie Software-Updates zur Verfügung stellen. Die Fertigung der Smartphones, deren Verkauf sowie der Kundenservice hingegen werden komplett von TCL übernommen.

Mit dem Lizenzabkommen treibt Blackberry seine Wandlung vom Hardware-Hersteller hin zum reinen Software-Anbieter weiter voran. TCL ist für Blackberry kein neuer Partner: Die beiden Android-Smartphones DTEK50 und DTEK60 stammen ebenfalls von diesem Hersteller.

TCL wird fast weltweit der exklusive Hersteller und Händler von Geräten mit Blackberry-Schriftzug sein. Lediglich in Indien, Sri Lanka, Nepal, Bangladesch und Indonesien gilt dies nicht.

Blackberry hat lange mit dem Schwenk auf Android gewartet

Blackberry hatte lange auf sein eigenes Betriebssystem gesetzt, seit kurzem bietet der Hersteller aber auch Android-Smartphones an. Mit dem Priv etwa hat Blackberry ein Top-Android-Smartphone mit ausziehbarer Tastatur auf den Markt gebracht. Das Gerät hat sich trotz guter Kritiken aber nicht gut verkauft, da es vielen Interessenten schlicht zu teuer war.

Bereits Ende September 2016 hatte Blackberry angekündigt, keine neue Hardware mehr bauen zu wollen. Mit der Auslagerung der Produktion will der Hersteller Kosten sparen, um nach Verlusten wieder in die Gewinnzone zu gelangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

pre3 18. Dez 2016

Und da regt sich auch keiner auf dass die Eierphones bei den Chinesen vom Band fallen...

pre3 18. Dez 2016

Das neue DTEK 70 alias Mercury mit Hardwaretastatur stammt wohl schon von TCL. Also...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /