Kooperation: Novartis will Googles smarte Kontaktlinse bauen

Der Pharmahersteller Novartis hat Googles Smart-Lense-Technologie lizenziert und möchte die Kontaktlinse für Diabetiker auf den Markt bringen. Zudem ist eine Weiterentwicklung der Smart Lens geplant, die Lesebrillen überflüssig machen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Kontaktlinse für Diabetiker wird künftig von Novartis gebaut.
Googles Kontaktlinse für Diabetiker wird künftig von Novartis gebaut. (Bild: Google)

Novartis und Google kooperieren im Bereich der Smart Lenses: Der Schweizer Pharmakonzern hat die von Googles Forschungsabteilung Google X entwickelte Kontaktlinse lizenziert und plant, die Linse in Serie zu produzieren sowie die Technologie weiterzuentwickeln. Federführend wird Novartis' Sparte für Augenheilkunde, Alcon, sein.

  • Kontaktlinse mit Sensor, Chip und Antenne zur Ermittlung und Übermittlung des Blutzuckerspiegels (Bild: Google)
Kontaktlinse mit Sensor, Chip und Antenne zur Ermittlung und Übermittlung des Blutzuckerspiegels (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Expert*in Projektmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf bei Erlangen, bundes­weiter Einsatz
Detailsuche

Google hatte die für Diabetiker entwickelte Kontaktlinse Anfang 2014 vorgestellt. Mit Hilfe von in der Linse integrierten Sensoren und Chips wird der Blutzuckerwert über die Tränenflüssigkeit gemessen. Die Resultate werden drahtlos an ein mobiles Gerät geschickt und dort ausgewertet. Die Patienten müssen sich also nicht mehr in den Finger stechen, um ihren Zuckerwert zu ermitteln.

Dank der Sensoren sollen auch Messungen im Sekundentakt möglich sein. Auf diese Weise ist eine sehr genaue Überwachung möglich. Google hat auch mit Modellen mit eingebauter LED experimentiert, die den Patienten bei einem zu hohen oder zu niedrigen Zuckerwert rechtzeitig warnen sollen.

Weiteres Modell geplant

Novartis plant zum einen, die von Google vorgestellte Kontaktlinse auf den Markt zu bringen, zum anderen ist der Hersteller an einer Weiterentwicklung der Linse interessiert. Laut Novartis plane das Unternehmen aktuell bereits ein Kontaktlinsenmodell, das als Lesehilfe für Menschen mit Altersweitsichtigkeit verwendet werden kann.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Hier soll die Lesebrille durch Kontaktlinsen ersetzt werden, die sich automatisch an die jeweiligen Verhältnisse anpassen soll: Durch die Linsen soll die natürliche Fokussierung des Auges emuliert werden. Dadurch schaffen es die Augen, sowohl nahe als auch ferne Objekte scharf zu stellen.

Kartellbehörden müssen noch zustimmen

Die Zusammenarbeit zwischen Google und Novartis muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden. Wann die ersten Modelle auf den Markt kommen, ist unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /