Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft will mit OpenSSH zusammenarbeiten.
Microsoft will mit OpenSSH zusammenarbeiten. (Bild: OpenSSH)

Kooperation mit OpenSSH: Microsoft bringt SSH für Windows und Powershell

Microsoft will mit OpenSSH zusammenarbeiten.
Microsoft will mit OpenSSH zusammenarbeiten. (Bild: OpenSSH)

Gemeinsam mit OpenSSH will Microsoft einen nativen SSH-Client für die Powershell sowie einen SSH-Server für Windows erstellen. Das Entwicklerteam habe endlich die nötige Unterstützung dafür in dem Unternehmen.

Anzeige

Nach zwei gescheiterten Versuchen mit den Versionen 1 und 2 der Powershell hat das Entwicklerteam nun offenbar die notwendige Unterstützung bei Microsoft, um sich erneut an die Implementierung von SSH zu wagen, wie das Teammitglied Angel Calvo in einem Blog schreibt. Außerdem wollen die Programmierer dafür mit OpenSSH zusammenarbeiten, der wohl am weitesten verbreiteten Umsetzung des Protokolls.

Dem von vielen Nutzern mehrfach vorgebrachten Wunsch wollen die Entwickler demnach vollständig entsprechen. So soll künftig die Interoperabilität von Windows und Linux möglich werden. Dazu zähle das Verbinden und Verwalten von Linux aus Windows heraus, sowie ebenso die Gegenrichtung, also die Verwaltung von Windows über eine Verbindung aus Linux heraus.

Nativer Client und Server

Aus dieser Beschreibung ergibt sich, dass die Microsoft-Angestellten nicht nur einen nativen Client erstellen wollen, der etwa das vielgenutzte Putty in seiner Funktionalität ablösen könnte. Es muss dafür darüber hinaus aber auch ein Server entstehen, also eine Art SSH-Daemon für Windows. Das wird auch von einem der Projektbeteiligten explizit bestätigt. Einen SSH-Server per Cygwin aufzusetzen, könnte somit künftig nicht mehr nötig sein.

Den Entschluss zur eigenständigen Umsetzung habe das Team gewählt, nachdem es bestehende Alternativen evaluiert habe. Die Eigenarbeit sei die beste Möglichkeit, den Industriestandard umzusetzen und für eine enge Integration mit Windows zu sorgen. Um die selbstgewählten Ziele zu erreichen, bleibe schließlich nur die enge Kooperation mit der OpenSSH-Community.

Weitere Details können zurzeit aber noch nicht genannt werden, da sich das Team noch in einer sehr frühen Planungsphase befinde. Damit ist etwa unklar, ob über das eigentliche Kommunikationsprotokoll hinaus auch weitere verwandte Protokolle etwa für Dateioperation per SFTP oder SCP unterstützt werden. Dank der vergangenen Open-Source-Bemühungen in den Unternehmen sollte aber zumindest das Offenlegen des Quellcodes kein Problem mehr darstellen.

Wie die Zusammenarbeit mit OpenSSH gestaltet werden soll, ist ebenso wenig bekannt. Interessant wird aber, ob und wie viel Microsoft für das bis auf das Vorjahr eher schlecht finanzierte OpenBSD-Projekt spendet, das sich neben OpenSSH auch um LibreSSL kümmert. Vor allem für Letzteres sammelte die OpenBSD-Stiftung im Jahr 2014 rund 400.000 US-Dollar, die unter anderem von der Linux Foundation oder von Unternehmen wie Google und Facebook stammen.


eye home zur Startseite
Andreas_L 10. Jun 2015

Huh? Es gibt eine Insider Preview (was hier eigentlich bekannt sein dürfte) und da ist...

Stiffler 08. Jun 2015

Stimmt, da ist ja VBS noch super dagegen .... Warum muss M$ schon wieder einen eigenen...

Megamorf 04. Jun 2015

Nö, hat's auch nicht, aber der Thread ist ja eh zur hälfte off-topic. Pass auf was ich...

corruption 04. Jun 2015

Also ich bin glaube ich ein Mensch, und ja, ich nutze Telenet regelmäßig um irgendwelche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Ratbacher GmbH, Freiburg
  3. Paco, Eschweiler
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 8,58€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Re: GUI

    ChristianKG | 04:15

  2. Kein Wort über die Reparierbarkeit...

    Onkel Ho | 03:25

  3. Re: Soll das ein Witz sein?!

    tingelchen | 02:48

  4. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    Sharra | 02:41

  5. Re: Und in Deutschland?

    LordGurke | 01:33


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel