Kooperation mit Microsoft: Intel will heimliches Kryptomining verhindern

Der PC wird zum Bitcoin-Schürfen missbraucht und keiner bekommt es mit? Gegen dieses Malware-Kryptojacking soll eine neue Technik helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Ultrabook-Platine mit Tiger Lake
Eine Ultrabook-Platine mit Tiger Lake (Bild: Intel)

Intel und Microsoft haben einen Ansatz veröffentlicht, mit dem unterbunden werden soll, dass per Malware der eigene Rechner zum Schürfen von Kryptowährungen zweckentfremdet wird. Das sogenannte Kryptojacking per Malware ist laut beiden Partnern ein wachsendes Problem, das es zu verhindern gilt.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Die Malware nistet sich meist nach Downloads ein und tarnt sich als vermeintlich hilfreiche Software oder läuft gar in einer selbst eingerichteten Virtuellen Maschine und entzieht sich so dem eigentlichen Scanner. Um die Malware doch zu finden und das Kryptojacking zu stoppen, haben Intel und Microsoft zusammengearbeitet.

Seitens Intel gibt es bei Prozessoren mit vPro das sogenannte Hardware Shield, welches auch die Threat Detection Technology (TDT) umfasst. Per Inferencing via Machine Learning auf der integrierten GPU sollen durch Telemetrie entsprechende Anomalien entdeckt werden, die auf das Schürfen von Kryptowährungen hinweisen.

Microsoft Defender to the Rescue

Ist eine solche Gefahr gegeben, meldet sich die Performance Monitoring Unit (PMU) im Chip bei Windows 10 als Betriebssystem, worauf der Microsoft Defender einschreitet und den Prozess per Quarantäne isoliert oder direkt abschießt.

  • Sollte sich Malware eingenistet haben ... (Bild: Intel)
  • ... landen entsprechende Telemetrie-Daten im Prozessor ... (Bild: Intel)
  • ... und dessen iGPU erkennt per Inferencing die Gefahr ... (Bild: Intel)
  • ... woraufhin Microsoft Defender die Malware abschießt. (Bild: Intel)
  • Thread Detection Technology im Überblick (Bild: Intel)
Sollte sich Malware eingenistet haben ... (Bild: Intel)
Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nun kommt das Aber: Das Hardware Shield gibt es zwar bereits seit der 6th Gen (Skylake), es wurde aber erst mit der 10th Gen (Ice Lake) und 11th Gen (Tiger Lake) verpflichtend für Laptop-Partner. Davon abgesehen gibt es die 2018 vorgestellte Threat Detection Technology nur für Ice Lake oder neuer, weshalb das Vorhandensein des Hardware Shields an sich noch nicht ausreicht.

Auch wird der Kryptojacking-Schutz einzig von Microsoft Defender für Endpunkt unterstützt, was den Einsatz auf Systeme mit dieser Unternehmenslösung beschränkt, damit sich die Malware nicht über das Netzwerk weiterverbreitet - Endkunden haben davon nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sigii 29. Apr 2021

Du arbeitest wohl nicht in einem Umfeld wo du das fuer wichtig erachtest oder keine...

Smolo 29. Apr 2021

Genau darum geht es doch das du nichts mitbekommt wenn der Chip seinen Dienst tut. Es...

Faktenschleuder 29. Apr 2021

Es geht um das Minen allgemein. Und man muss ja auch nur den Defender abschalten zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /