Kooperation mit ECARX: Volvo will Android Automotive weiterentwickeln

Volvo plant ein Joint Venture für die Entwicklung der nächsten Infotainment-Generation. Jüngst sind die ersten Autos mit Android Automotive erschienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Auto im Volvo XC40 Recharge
Android Auto im Volvo XC40 Recharge (Bild: Volvo)

Volvo will mit dem chinesischen Unternehmen ECARX eine Infotainment-Plattform entwickeln. Dabei scheint es nicht um ein eigenständiges Betriebssystem zu gehen, sondern eher um einen Aufsatz auf ein Android-basiertes System.

Stellenmarkt
  1. Software Architect (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen, München
  2. Cyber Security Analyst / Penetration Tester:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Volvo ist mit Android Automotive im Polestar 2 gerade erst gestartet, auch im Volvo XC40 Recharge kommt das System zum Einsatz.

Das Joint Venture soll sich nach Angaben von Volvo nicht nur auf die Traditionsmarke, sondern die gesamte Geely-Gruppe auswirken. Zunächst wurde eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) mit ECARX unterzeichnet. Erklärtes Ziel ist es, ein gemeinsames Unternehmen für Infotainment-Softwareentwicklung zu gründen, das seinen Sitz im schwedischen Göteborg haben soll.

Kein Smartphone erforderlich

Im Gegensatz zu Android Auto ist Android Automotive ein eigenständiges Betriebssystem, das im Fahrzeug läuft und kein Smartphone erfordert. Apps dürfen dabei Sensordaten des Fahrzeugs auswerten.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen soll, wenn die Verhandlungen gut laufen, im dritten Quartal 2021 seine Tätigkeit aufnehmen. Ziel ist eine eigene Benutzeroberfläche, die in Volvo- und Polestar-Modellen verwendet werden soll. Für die Theorie einer Benutzeroberfläche für Android Auto spricht, dass ECARX in der Entwicklung und Integration von Android-basierten Infotainment-Systemen für Kunden wie Geely, Lynk und Proton tätig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
    Metaverse
    EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

    Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /