Kooperation mit ECARX: Volvo will Android Automotive weiterentwickeln

Volvo plant ein Joint Venture für die Entwicklung der nächsten Infotainment-Generation. Jüngst sind die ersten Autos mit Android Automotive erschienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Auto im Volvo XC40 Recharge
Android Auto im Volvo XC40 Recharge (Bild: Volvo)

Volvo will mit dem chinesischen Unternehmen ECARX eine Infotainment-Plattform entwickeln. Dabei scheint es nicht um ein eigenständiges Betriebssystem zu gehen, sondern eher um einen Aufsatz auf ein Android-basiertes System.

Stellenmarkt
  1. Agile Coach (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Inhouse Consultant Reporting (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels
Detailsuche

Volvo ist mit Android Automotive im Polestar 2 gerade erst gestartet, auch im Volvo XC40 Recharge kommt das System zum Einsatz.

Das Joint Venture soll sich nach Angaben von Volvo nicht nur auf die Traditionsmarke, sondern die gesamte Geely-Gruppe auswirken. Zunächst wurde eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) mit ECARX unterzeichnet. Erklärtes Ziel ist es, ein gemeinsames Unternehmen für Infotainment-Softwareentwicklung zu gründen, das seinen Sitz im schwedischen Göteborg haben soll.

Kein Smartphone erforderlich

Im Gegensatz zu Android Auto ist Android Automotive ein eigenständiges Betriebssystem, das im Fahrzeug läuft und kein Smartphone erfordert. Apps dürfen dabei Sensordaten des Fahrzeugs auswerten.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen soll, wenn die Verhandlungen gut laufen, im dritten Quartal 2021 seine Tätigkeit aufnehmen. Ziel ist eine eigene Benutzeroberfläche, die in Volvo- und Polestar-Modellen verwendet werden soll. Für die Theorie einer Benutzeroberfläche für Android Auto spricht, dass ECARX in der Entwicklung und Integration von Android-basierten Infotainment-Systemen für Kunden wie Geely, Lynk und Proton tätig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /