Abo
  • IT-Karriere:

Kooperation mit der NSA: BND spionierte Daten zwischen Wien und Luxemburg aus

Der BND hat offenbar über Jahre hinweg den Internetverkehr auf der Strecke zwischen Wien und Luxemburg ausgespäht. Die Spionage war Teil der Operation Eikonal, einem gemeinsamen Projekt von NSA und BND.

Artikel veröffentlicht am ,
Vom bayerischen Bad Aibling aus gibt der BND millionenfach Daten an die NSA weiter.
Vom bayerischen Bad Aibling aus gibt der BND millionenfach Daten an die NSA weiter. (Bild: Christof Stache/AFP/Getty Images)

Der BND hat offenbar seit 2005 eine Internetleitung zwischen Luxemburg und Wien abgehört. Eine E-Mail, die das belegen soll, präsentierte der österreichische Grünen-Abgeordnete Peter Pilz am Freitag, dem 15. Mai 2015 in Wien, wie der österreichische Standard berichtet.

  • Eine interne E-Mail von der Telekom an den BND belegt, dass der deutsche Geheimdienst den Datenverkehr zwischen Österreich und Luxemburg abgeschöpft wurde. (Bild: Der Standard/Screenshot: Golem.de)
Eine interne E-Mail von der Telekom an den BND belegt, dass der deutsche Geheimdienst den Datenverkehr zwischen Österreich und Luxemburg abgeschöpft wurde. (Bild: Der Standard/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ID Logistics über IBS GmbH, Dortmund, Weilbach, Hammersbach
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Abschöpfung der Daten war Teil der Operation Eikonal, einer gemeinsamen Operation zwischen dem deutschen Bundesnachrichtendienst und der NSA, die 2008 eingestellt wurde. Bereits im März hatte der Standard berichtet, dass die NSA den Internetverkehr des Internetproviders UPC abhört.

Mailverkehr zwischen BND und Deutscher Telekom

In der präsentierten E-Mail schreibt der anonyme Telekom-Mitarbeiter, dass die entsprechende Verbindung nach einer "großen Umschaltaktion" wieder zum Abhören verfügbar sei. Grund für diese Umschaltung sei gewesen, das kein "nationaler Verkehr" mehr abgehört werde. Dies könnte eine Reaktion auf die Gesetzeslage sein, die dem BND das Abhören von deutschen Staatsbürgern verbietet.

Im konkreten Fall soll Internetverkehr des österreichischen Anbieters Telekom Austria am DE-CIX in Frankfurt ausgeleitet worden sein. Diese Daten wurden dann über eine spezielle Leitung dem BND zugeleitet und dort automatisiert ausgewertet. Die Auswertung sei von BND und NSA gemeinsam erfolgt, sagte Piltz weiter. Im Fokus der Spionage stehen angeblich vor allem internationale Organisationen mit Sitz in Österreich, etwa die Vereinten Nationen, die OSZE, die OPEC und die Internationale Atomenergie-Organisation.

BND und NSA überwachten gemeinsam das Internet

Die Operation Eikonal war eine Überwachungsaktion zwischen BND und NSA, die hauptsächlich von der ehemaligen NSA-Basis in Bad Aibling aus koordiniert wurde. Die Kooperation der beiden Geheimdienste führte dazu, dass die NSA dem BND sogenannte Selektoren übermittelte, mit denen der abgehörte Internetverkehr gezielt durchsucht wurde. Selektoren können verschiedene Merkmale sein, etwa IP-Adressen, Telefonnummern oder Namen.

Bekannt wurde das Programm im Herbst 2014 durch Medienberichte und die Arbeit des deutschen NSA-Untersuchungsausschusses. Eines der Hauptprobleme bei der Operation war der Schutz deutscher Staatsbürger vor Überwachung. In der Bewertung der Operation schreibt der BND, eine "absolute und fehlerfreie" Trennung zwischen deutscher und ausländischer Telekommunikation sei bis zuletzt nicht möglich gewesen. Eikonal wurde jedoch nicht aufgrund rechtlicher Bedenken der deutschen Seite gestoppt. Vielmehr beendete die NSA die Kooperation von sich aus, weil die Datenfilter der deutschen Seite zu restriktiv gewesen seien.

Belastung des deutsch-österreichischen Verhältnisses

Dass der BND im Auftrag der NSA auch Ziele in Österreich ausspioniert hat, ist schon seit einigen Wochen bekannt. Die aktuellen Enthüllungen seien jedoch geeignet, das Verhältnis weiter zu belasten, sagte der Abgeordnete Pilz. "Die Achse Berlin-Wien ist sehr stabil, doch alles hält sie nicht aus". Er werde in der kommenden Woche nach Berlin reisen, um den "glatten Rechtsbruch" aufzuklären. Außerdem fordert er einen Untersuchungsausschuss nach deutschem Vorbild und sucht dafür noch nach Unterstützung aus dem Lager der Regierungsparteien SPÖ und ÖVP.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...

Moe479 17. Mai 2015

ich würde sagen die große mehrheit der bevölkerung, sogar harz4 empfänger zu sein kann...

Moe479 17. Mai 2015

die westliche masche war schon immer die leute sehr viel sagen zulassen aber sie nur sehr...

vardash 16. Mai 2015

Auf anderen Webseiten z.b. Heise ist die Mail ungeschwärzt im ganzen einzusehen und zu lesen.

User_x 15. Mai 2015

1:0 für Amerika. Nsa hats angezettelt und die eu zerstreitet sich. Ist ja fast so als ob...

Kondom 15. Mai 2015

Unsere Regierung rund um Frau Merkel wird das Thema schon totschweigen.


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /