Abo
  • Services:
Anzeige
Der Provider MCI soll mit dem BND kooperiert haben.
Der Provider MCI soll mit dem BND kooperiert haben. (Bild: MCI)

Kooperation mit CIA: BND erhielt Daten offenbar von MCI

Der Provider MCI soll mit dem BND kooperiert haben.
Der Provider MCI soll mit dem BND kooperiert haben. (Bild: MCI)

Nach der Deutschen Telekom ist nun auch der zweite Provider bekannt, den der BND in Deutschland anzapfte. Der Name der Operation wurde vom Spiegel nun korrigiert.

Anzeige

Die deutsche Tochter des US-Providers MCI mit Sitz in Dortmund soll dem Bundesnachrichtendienst (BND) Zugang zu ihren Telefonleitungen verschafft haben. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel unter Berufung auf vertrauliche Unterlagen des Dienstes. Der Mutterkonzern MCI war bis zu seiner Übernahme durch Verizon im Jahr 2006 eines der größten Telekommunikationsunternehmen der Welt. Das Unternehmen war aus der Übernahme von MCI Communications durch Worldcom hervorgegangen. Worldcom hatte nach Bilanzmanipulationen im Juli 2002 Gläubigerschutz beantragt.

Vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags hatte der BND-Projektleiter der Operation Eikonal bereits im November über eine zweite Kooperation des BND berichtet. Die Ergebnisse der Auslandsverkehre - jährlich mehrere Hundert Mitteilungen - habe der BND dem US-Geheimdienst CIA zur Verfügung gestellt, berichtete der Spiegel weiter. Bei seiner Aussage in geheimer Sitzung soll der BND-Projektleiter allerdings zunächst einen falschen amerikanischen Provider genannt haben. Zudem räumte der Spiegel ein, einen falschen Namen der Operation genannt zu haben. Anders als zunächst berichtet laute er nicht "Globe", sondern "Glotaic", wobei die letzten drei Buchstaben für die CIA stünden. Die Verwirrung könnte auch daher rühren, dass der Name in den Unterlagen für den NSA-Ausschuss zum Teil geschwärzt war. Nach Aussagen von Ausschussmitgliedern waren nur die ersten drei Buchstaben "Glo" zu erkennen. Die Linke-Ausschussobfrau Martina Renner kündigte am Samstag an, der Ausschuss werde sich mit der Operation Glotaic "nach Eikonal (Abgreifen von Kommunikationsdaten bei Telekom) beschäftigen".

Daten in Rheinhausen ausgewertet

Dem ursprünglichen Bericht zufolge wurden Daten von dem Netzbetreiber in die BND-Außenstelle Rheinhausen geleitet und dort aufbereitet. Damals trug die Dienststelle noch den Decknamen Ionosphäreninstitut. Es soll sich um eine zeitlich befristete Operation mit dem Schwerpunkt Terrorismusabwehr gehandelt haben. Es sollen ausschließlich Auslandstelefonverkehre abgefangen worden sein.

Die Telekommunikationsanbieter sind gesetzlich nicht verpflichtet, dem BND in Deutschland Zugriff auf ausländische Kommunikationsdaten zu gewähren. Um Bedenken der Deutschen Telekom für die Operation Eikonal auszuräumen, hatte sich sogar das Bundeskanzleramt eingeschaltet. MCI soll ebenfalls nicht zu einer sofortigen Kooperation bereit gewesen sein und Rücksprache mit seinem amerikanischen Mutterkonzern gehalten haben. Schließlich habe man sich auf eine Zusammenarbeit unter Einbindung der CIA geeinigt.


eye home zur Startseite
Sinnfrei 11. Jan 2015

Mach mal die Augen auf. Deutschland und seine Einwohner sind ganz groß darin sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Ingolstadt
  2. Conrad Connect GmbH, Berlin
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  2. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  3. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  4. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  5. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  6. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  7. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  8. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  9. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  10. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Ethereum hat innerhalb 2 Tagen 15% an Wert...

    dahana | 02:18

  2. Die Regierung verspricht ...

    Umaru | 02:16

  3. Re: Schulz geht mir auf den Sack

    medium_quelle | 01:45

  4. Erziehung nur nach erfolgreicher Ausbildung erlauben

    Friedhelm | 01:31

  5. Re: Media Markt / Saturn

    Z101 | 01:30


  1. 00:22

  2. 19:30

  3. 18:32

  4. 18:15

  5. 18:03

  6. 17:47

  7. 17:29

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel