• IT-Karriere:
  • Services:

Kooperation: Deutsche Glasfaser und Vodafone machen zusammen FTTH

Die Deutsche Glasfaser baut das passive Glasfasernetz und Vodafone betreibt das aktive Netz. Ein neues Modell soll den Ausbau zuerst in Hessen schnell voranbringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gemeinsam geht es besser.
Gemeinsam geht es besser. (Bild: Deutsche Glasfaser)

Deutsche Glasfaser und Vodafone wollen gemeinsam Glasfasernetze für Privathaushalte realisieren. Das gab Deutsche Glasfaser am 6. Dezember 2019 bekannt. Das Unternehmen baut FTTH-Glasfasernetze (Fiber To The Home) aus und vermietet diese an Vodafone. Vodafone wird das passive Glasfasernetz mit aktiver Technik erweitern und betreiben.

Stellenmarkt
  1. Spitta GmbH, Balingen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Die Vorvermarktung liegt bei Vodafone, die voraussichtlich Anfang 2020 in den ersten Kommunen in Hessen startet. Beide Unternehmen erweitern damit ihre bestehende Zusammenarbeit beim FTTH-Ausbau für Unternehmen in Gewerbegebieten.

Vodafone: Gespräche mit ersten Kommunen in Hessen angelaufen

Die Gespräche mit ersten Kommunen in Hessen seien angelaufen. Der privatwirtschaftliche Netzausbau soll Anfang 2020 starten. Man freue sich auf die Kooperationsprojekte mit Vodafone und wolle gemeinsam ein Zeichen setzen, dass "derartige Wholesale-Kooperationen nicht nur ressourcensparend und sinnvoll sind, sondern auch und vor allem die Digitalisierung ganzer Regionen beschleunigen kann", sagte Uwe Nickl, Chef von Deutsche Glasfaser.

Menschen und Unternehmen sollen in weniger als zwei Jahren mit Glasfaser versorgt werden. "Welche Kommunen das sein werden, geben wir zeitnah bekannt", sagte Vodafone Deutschland Chef Hannes Ametsreiter.

"Der flächendeckende Glasfaserausbau in Deutschland kann nur im Zusammenspiel aller Marktteilnehmer funktionieren", erklärte Stephan Albers, Geschäftsführer des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation). "Das Festnetz in Deutschland boomt. Das Motto muss lauten: Open Access statt unsinnigem Überbau."

35 Prozent der Gewerbegebiete in Deutschland hatten im Juli 2019 keinen Anschluss an schnelles Internet. Das geht aus der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor. Laut Auflistung des Ministeriums gelten von bundesweit 62.074 Gewerbegebieten insgesamt 21.745 als unterversorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

Pornstar 09. Dez 2019 / Themenstart

Und das nennst du realistisch? So ein fetter Strang kommt vielleicht im Pop an aber nicht...

senf.dazu 07. Dez 2019 / Themenstart

Zumindest haben sich da ja schon zwei in der Banche nicht ganz unbekannte Unternehmen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /