Abo
  • Services:

Kooperation: Daimler und Uber planen gemeinsame autonome Zukunft

Daimler will Uber in der Zukunft selbstfahrende Mercedes zur Verfügung stellen. Die Fahrzeuge dürften dann Taxidienste übernehmen. Uber erforscht jedoch auch selbst das autonome Fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommt das Mercedes-Uber-Taxi bald ohne Fahrer aus?
Kommt das Mercedes-Uber-Taxi bald ohne Fahrer aus? (Bild: Mercedes Benz)

Daimler und Uber wollen künftig kooperieren. Dabei geht es um eine Technik, die erst in der Zukunft relevant wird: Die Unternehmen wollen beim Betrieb selbstfahrender Fahrzeuge zusammenarbeiten. Künftig könnten also Autos von Mercedes-Benz per Uber gerufen werden - und den Fahrgast möglicherweise ohne Fahrer zum Ziel bringen.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Daimler forscht seit Jahren an Fahrzeugen, die automatisiert fahren können, und hat für die Mercedes-Benz E-Klasse eine Testlizenz für autonomes Fahren im US-Bundesstaat Nevada erhalten. Auch im Lkw-Bereich unternimmt das Unternehmen Forschungsanstrengungen und hat mit dem Highway Pilot ein System entwickelt, das teilautomatisiertes Fahren ermöglicht.

Wie Daimler forscht auch Uber in diesem Bereich und testet selbstfahrende Fahrzeuge auf US-Straßen. Die Uber-Geschäftseinheit Otto arbeitet sogar an einem selbstfahrenden Lkw.

"Die wahre Revolution liegt in der intelligenten Verknüpfung der vier großen Mobilitätstrends, die wir CASE nennen: Connectivity, Autonomes Fahren, Sharing und Elektrifizierung", sagte Daimler-Vorstandsvorsitzender Dieter Zetsche.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 8,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Bouncy 01. Feb 2017

Wayne, global denken, nicht so kleinräumig...

Bouncy 01. Feb 2017

Naja, ob da wirklich keinerlei Abhängigkeit der laufenden Kosten zu - von wem auch...

Bouncy 01. Feb 2017

Ist es aber nicht. Uber ist kein kleiner Taxirufdienst wie mytaxi, sondern ein...

chewbacca0815 01. Feb 2017

Die Schlagwörter "Daimler" und "Uber" in Google eingetippt resultiert in diesem Link als...

Palerider 01. Feb 2017

Welcher Fortschritt tut das nicht? Schmiede und Stellmacher haben wir auch fast keine...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /