Kooperation: 1&1 wird günstiges FTTH im Telekom-Netz anbieten

Ein Jahr hat es gedauert, bis sich Telekom und 1&1 auf ein Angebot für FTTH einigen konnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Warten auf die Zusammenarbeit hat ein Ende.
Das Warten auf die Zusammenarbeit hat ein Ende. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom und die 1&1 haben den ersten FTTH-Produktvertrag in ihrer Glasfaser-Kooperation unterzeichnet. Das gaben die Partner am 23. Februar 2022 bekannt. Bereits vor einem Jahr hatten sich die Unternehmen grundsätzlich geeinigt, nun kann 1&1 eigene Produkte im Telekom-Glasfasernetz bereitstellen und seinen Kunden anbieten.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte (remote möglich)
  2. Manager (m/w/d) Chemoinformatics / Data Science
    Evonik Operations GmbH, Hanau
Detailsuche

In den vergangenen Monaten wurden Fragen zu Prozessen und Produkten geklärt. 1&1 könne bei der Telekom FTTH vermarkten, obwohl dieses Netz vor Ort erst noch gebaut wird. "Wir binden unsere Partner bei der Produktentwicklung aktiv ein. Dies hebt unsere Zusammenarbeit auf eine neue Stufe", sagte Kerstin Baumgart, bei der Telekom verantwortlich für das Wholesale-Geschäft.

Basis sind die regionalen Netze der Telekom, die bereits an hunderten Übergabestellen mit dem Transportnetz von 1&1 Versatel verbunden sind. 1&1 Versatel verfügt nach eigenen Angaben über ein 50.000 Kilometer langes Glasfasernetz. Im Jahr 2021 verlegte die Telekom bundesweit über 70.000 Kilometer Glasfaser. Insgesamt umfasst das Glasfaser-Netz der Telekom damit mehr als 650.000 Kilometer.

Bundesnetzagentur: Attraktive Glasfaser-Angebote kommen

"Es können nun attraktive Glasfaser-Angebote entstehen", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. "Dies zeigt erneut, dass die vorgeschlagene Regulierung 'light' für Glasfaser angemessen ist." Grundlage seien freiwillige Kooperationsvereinbarungen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon seit dem Jahr 2012 vermarktet 1&1 Versatel Kupferanschlüsse (VDSL/Vectoring) von der Telekom über einen Kontingentvertrag. Der im Februar 2021 geschlossene Vertrag läuft über zehn Jahre und betrifft die Nutzung von FTTH und VDSL.

Die Partnerschaft im Festnetz erlaubt der Telekom, die Auslastung ihrer Netze zu sichern. Der Konzern soll beim Verkauf seiner Glasfaserzugänge weniger erfolgreich als die Konkurrenz sein und kann deshalb die Vermarktungsmaschine von United Internet brauchen. Laut einer Studie vom Oktober 2020 von Dialog Consult erreichen Wettbewerbsunternehmen hier eine Take-up-Rate von knapp 50 Prozent, die Telekom Deutschland nur unter 20 Prozent.

1&1 bietet bereits FTTH-Zugänge an, jedoch nicht im Netz der Telekom. 1&1-Unternehmenssprecher Wolfgang Wöfle sagte Golem.de auf Anfrage: "Es existieren bereits mehrere Kooperationen mit diversen regionalen Glasfaser-Anbietern seit mehreren Jahren. Hierzu zählen unter anderem regionale Carrier wie Wilhelm.Tel, M-net, Netcologne, R-Kom und einige andere."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tomatentee 24. Feb 2022

Das ist genau der Grund, weshalb ich jetzt zum lokalen Anbieter gewechselt hab. Ist schon...

tomatentee 24. Feb 2022

Naja...was will man da erwarten?

senf.dazu 24. Feb 2022

Telekom 100/50 für 44,95 250/50 für 54,95 500/100 für 59,95 1000/200 für 79,95...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /