Abo
  • IT-Karriere:

Koop mit Canonical und WDLabs: Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen

In Kooperation mit Canonical und WDLabs haben die Macher von Nextcloud einen Minirechner mit ihrer freien Cloud-Lösung vorgestellt. Interessierten Nutzern soll damit ein eigenes Hosting möglichst einfach gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Nextcloud Box soll die Verwendung der Serverplattform möglichst einfach sein.
Mit der Nextcloud Box soll die Verwendung der Serverplattform möglichst einfach sein. (Bild: Nextcloud)

Die freie Serverplattform zum Dateiaustausch Nextcloud soll es Nutzern ermöglichen, die Hoheit über ihre persönlichen Daten zurückzuerlangen. Gemeinsam mit Canonical und WDLabs hat das Nextcloud-Unternehmen mit der Nextcloud Box deshalb ein Gerät vorgestellt, das Anwendern ein eigenes Hosting ermöglichen soll. Kernstück der Nextcloud Box ist ein Raspberry Pi 2, der allerdings zusätzlich zu der Box selbst besorgt werden muss. Künftig soll auch der Raspberry Pi 3 oder das Odroid C2 unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Der kleine Rechner sitzt in einem Gehäuse mit Nextcloud-Branding und kann auf eine Festplatte als Datenspeicher zugreifen. Laut der Ankündigung soll die Box bei 1 TByte verfügbarem Speicher 70 Euro kosten. Das Gerät werde darüber hinaus mit einer vorkonfigurierten Instanz von Nextcloud ausgeliefert, die durch Apps wie Spreed, Openhab und Collabora Online erweitert werden könne.

Zusammenarbeit mit WD und Canonical

WD (Western Digital) stellt in dieser Kooperation die Festplatte bereit, die als sogenanntes Pi Drive Kit auch frei erhältlich ist. Für das Betriebssystem wird eine Sandisk-SD-Karte genutzt. Dieser Aufbau soll es darüber hinaus ermöglichen, die Hardware selbst eigenen Bedürfnissen anpassen und beispielsweise leicht die Speicherkapazität erhöhen zu können.

Betrieben wird die Nextcloud Box mit Ubuntu Core, einer Variante von Canonicals Linux-Distribution, die speziell für den Internet-of-Things-Einsatz gedacht ist. Ubuntu Core nutzt das vergleichsweise neue Paketformat Snappy, das Nextcloud offiziell auch selbst unterstützt. Snappy ist standardmäßig so konfiguriert, dass Updates automatisch eingespielt werden, wodurch der Administrationsaufwand der Nutzer so gering wie möglich gehalten werden soll.

Nextcloud ist im Juni dieses Jahres als Abspaltung von Owncloud durch dessen Projektgründer Frank Karlitschek entstanden. Ihm folgten einige der Hauptentwickler in das neue Nextcloud-Unternehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 469,00€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

matok 17. Sep 2016

Ja, der RasPi ist eine denkbar schlechte Basis für einen Fileserver im Terabyte Bereich...

RaZZE 16. Sep 2016

Du hast verstanden [] Du hast absolut nichts verstanden

Phiwa 16. Sep 2016

Ah, okay :)

nicoledos 16. Sep 2016

Weil dir USB3 so viel an einem RasPi bringt? Und dann sehe dir die Platte auf dem Bild...

Arystus 16. Sep 2016

Übertrieben ich hab aber ein 19" Rack mit 10 HE (Marke: "Eigenbau") im Keller stehen der...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /