Abo
  • Services:

Konzernspitze: Chip-, Marketing- und Strategiechefs verlassen AMD

Drei Führungskräfte weg: Neben Carrizo-Entwickler und Chipchef John Bryne arbeiten auch die Marketingspitze Collette LaForce sowie der Chefstratege Rajan Naik nicht mehr für AMD.

Artikel veröffentlicht am ,
Der ehemalige Chipchef John Bryne
Der ehemalige Chipchef John Bryne (Bild: AMD)

AMD hat angekündigt, dass der bisherige Senior Vice President und General Manager der Geschäftsgruppe Computing and Graphics, John Bryne, das Unternehmen bis Ende März 2015 verlassen wird. Zugleich bestätigte der Hersteller, dass auch Collette LaForce, Chief Marketing Officer, und Rajan Naik, Chief Strategy Officer, nicht mehr bei AMD arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Chipchef John Bryne wurde erst vor sieben Monaten vom Chief Sales Officer zum SVP und GM der Computing and Graphics Unit ernannt, er arbeitete seit 2007 für AMD. Bryne verantwortete unter anderem die Entwicklung des Carrizo genannten System-on-a-Chip. AMD zufolge suche Bryne nach neuen Herausforderungen, seine Position übernimmt AMD-Chefin Lisa Su, bis ein externer Nachfolger gefunden ist.

Die Marketingchefin Collette LaForce verlässt AMD ohne weitere Angaben. LaForce wechselte 2012 von Dell zum Chiphersteller, dort war sie ebenfalls als Chief Marketing Officer tätig. Der bisherige Chefstratege Rajan Naik wurde 2012 von AMD eingestellt, zuvor war er gut ein Jahrzehnt Partner bei der Unternehmensberatung McKinsey & Company, davor Ingenieur bei Intel.

Lisa Su baut damit weiter den Konzern um: Mit James Clifford und Forrest Norrod hatte AMD im Dezember 2014 neues Führungspotenzial eingestellt. Clifford war ein langjähriger Mitarbeiter von Qualcomm und RF Micro Devices mit Fokus auf Fertigungsanlagen, Norrod verantwortete zuvor als Technikchef Dells Serversparte. Im Oktober 2014 strich Su rund 700 Stellen.

Offenbar schart die neue Chefin mehr Führungskräfte mit technischem Hintergrund um sich, ähnlich wie einst Hector Ruiz und Dirk Meyer. So kehrten beispielsweise Apples Prozessorarchitekt Jim Keller, der entscheidend am Erfolg des Athlon XP und Athlon 64 beteiligt war, und der ebenfalls zwischenzeitlich bei Apple angestellte und für die Mantle-API verantwortliche Grafikexperte Raja Koduri zu AMD zurück.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 119,90€

gruffi 15. Jan 2015

Technische Exzellenz der Broadwell CPUs? Hab ich was verpasst? Broadwell ist doch nur...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /