Abo
  • Services:

Konzernbetriebsräte: Roaming soll fünfstellige Zahl an Arbeitsplätzen kosten

In einer bisher nicht gekannten Einheit wenden sich die Chefs der Konzernbetriebsräte der Mobilfunkbetreiber an die Regierungsparteien. Doch statt um Arbeitsrechte geht es um Konzerninteressen.

Artikel veröffentlicht am ,
Funklochapp der Bundesnetzagentur
Funklochapp der Bundesnetzagentur (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Beschäftigtenvertreter der drei Mobilfunkkonzerne wehren sich gegen die von der Bundesregierung angestrebten Auflagen vor der 5G-Auktion. Das berichten die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und das Handelsblatt. In einem gemeinsamen Schreiben an die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles und den Fraktionschef von CDU/CSU, Ralph Brinkhaus, warnen sie, dass die große Koalition damit eine große Zahl an Arbeitsplätzen gefährde.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

"Die Pläne zum lokalen Roaming gefährden eine fünfstellige Zahl an Arbeitsplätzen", heißt es in dem Schreiben.

Verfasst haben den Brief die Konzernbetriebsratsvorsitzenden von Vodafone, Deutscher Telekom und Telefónica. Ihre Kritik richtet sich auf ein geplantes "Roaminggesetz". Damit würde die Netzagentur ermächtigt, Mobilfunkbetreiber, die Verhandlungen verweigern, behördlich zur Öffnung ihrer Netze entlang der Verkehrswege und in besonders lückenhaft versorgten Regionen zu zwingen. Dabei würde sie auch die Entgelte festsetzen, die Konkurrenten für das Roaming zu entrichten hätten. So steht es in einer "Formulierungshilfe" zur Änderung des Telekommunikationsgesetzes (TKG). Am Donnerstag findet die erste Lesung im Bundestag statt.

Konzerninteressen gegen Funkversorgung

Ein solches verpflichtendes lokales Roaming werde "den Druck auf die Umsätze und Margen der Mobilfunknetzbetreiber noch weiter erhöhen und damit weitere Investitionen verzögern oder ganz verhindern", heißt es in dem Brief. Eine Roaming-Pflicht gehe auch zu Lasten der Steuerzahler, weil infolge der Rechtsunsicherheit niedrigere Gebote bei der 5G-Versteigerung zu erwarten seien. Die Bundesregierung will die Einnahmen in einen Subventionsfonds geben, aus dem der Ausbau des Internets in abgelegenen Regionen gefördert wird.

Die Konzernbetriebsratsvorsitzenden machen sich hier die Argumente der Geschäftsführung zu eigen, volkswirtschaftlich ist die Öffnung der Netze sinnvoll. "Verpflichtendes Roaming kommt einer Enteignung gleich", sagte dagegen Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas dem Handelsblatt. Auch Telekom und Vodafone hatten sich gegen Roaming ausgesprochen. Im kommenden Jahr werden die Frequenzen für den nächsten Mobilfunkstandard 5G vergeben. Die Betreiber kritisieren, die Diskussion um verpflichtendes Roaming schaffe Unsicherheiten, die den Ausbau von 5G lähmten.



Anzeige
Hardware-Angebote

Freddy1404 12. Dez 2018 / Themenstart

Vor allem hat z.B. die Telekom nur um die 101000 Mitarbeiter (laut statista.com...

Argh 12. Dez 2018 / Themenstart

Könnt ihr mal bitte aufhören, die Pappnasen in Berlin auf dumme Ideen zu bringen?! Danke!

Faksimile 12. Dez 2018 / Themenstart

Das wäre ein reines Infrastruktur-Monopol. Die Dienste/Datentransport käme immer noch von...

Faksimile 12. Dez 2018 / Themenstart

Der Passus " auf das Netz Lükenfüller haben alle Netzbetreiber Zugriff" muss eher...

dummzeuch 11. Dez 2018 / Themenstart

... das Totschlagargument. Schon immer seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /