Konzeptfahrzeug: Buick Smart Pod zeigt autonome Autozukunft

Der Buick Smart Pod soll zeigen, wie Passagiere in autonomen Fahrzeugen künftig befördert und unterhalten werden könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Buick Smart Pod
Buick Smart Pod (Bild: GM)

Die General-Motors-Tochter Buick hat auf der Messe Auto Guangzhou 2021 das Konzeptfahrzeug Smart Pod vorgestellt, das vom GM Advanced Design Studio in den USA auf Basis der Ultium-Plattform entwickelt wurde, mit der GM seine Elektroautos baut.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
  2. IT-Leiter m/w/d
    über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen/Oberndorf a.N./Schömberg/Rosenfeld
Detailsuche

Der Smart Pod verfügt über komfortable Einzelsitze, die so weit nach hinten geklappt werden können, dass in ihnen auch geschlafen werden kann. Wer das nicht will, kann dank eines kleinen Klapptisches auch arbeiten, spielen oder sich einen Film auf dem versenkbaren 50-Zoll-Display ansehen.

Der Smart Pod ist als vollständig autonomes Elektrofahrzeug konzipiert. Anstelle von traditionellen Scheinwerfern und Rückleuchten verfügt das Fahrzeug über eine Mikro-LED-Beleuchtung. Ein- und Ausstieg erfolgen über eine Schiebetür.

  • Buick Smart Pod (Bild: GM)
  • Buick Smart Pod (Bild: GM)
  • Buick Smart Pod (Bild: GM)
  • Buick Smart Pod (Bild: GM)
  • Buick Smart Pod (Bild: GM)
  • Buick Smart Pod (Bild: GM)
Buick Smart Pod (Bild: GM)

Ende 2020 hatte BMW mit dem Vision Urbanaut ebenfalls ein Van-Konzept vorgestellt, das zeigen soll, wie Autos aussehen könnten, wenn sie autonom fahren würden und es kein Lenkrad und keine Pedale mehr gäbe. Nach Vorstellung von BMW wird das autonome Auto zu einer Art Rückzugsort, an dem man sich entspannen oder konzentriert arbeiten kann. Das dürfte bei beiden Fahrzeugen aber nur denen gelingen, die keine Probleme mit Reisekrankheit haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Hosting: Hetzer bringt IPv6-Only für Root Server
    Hosting
    Hetzer bringt IPv6-Only für Root Server

    Nur wenige Wochen nach Cloud-Hoster AWS können nun auch Kunden von Hetzner auf das veraltete IPv4 verzichten und zu IPv6 wechseln.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /