Konzeptauto Polestar Precept: Volvo setzt auf Nachhaltigkeit

Einer leer getrunkenen Wasserflasche kann Schlimmeres passieren, als in Polestars schickem Elektroauto zu landen.

Artikel veröffentlicht am ,
Polestar Precept: Volvos Blick in die Zukunft
Polestar Precept: Volvos Blick in die Zukunft (Bild: Volvo)

Recycelte Plastikflaschen, Naturverbundwerkstoffe: Bei seinem Konzeptfahrzeug Polestar Precept - auf Deutsch: Grundsatz oder Richtschnur - setzt Volvo auf Nachhaltigkeit. Der schwedische Autohersteller sieht das Fahrzeug als "ein Manifest der Zukunft, eine deutliche Absichtserklärung" in den Bereichen Nachhaltigkeit, digitale Technologie und Design.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeit im IT-Support/RRZ-Serviceline
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Atlassian Tools
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Bei der Gestaltung der Inneneinrichtung verzichtet Volvo auf tierisches Material. Es gibt also kein Leder. Die Sitze und der Himmel bestehen aus ehemaligen PET-Flaschen. Die Sitze werden aus einem einzigen Faden im 3D-Verfahren gestrickt, um möglichst wenig Material zu vergeuden. Die Bodenbeläge werden aus recycelten Fischernetzen hergestellt.

Andere Materialien, die Volvo im Innenraum verwendet, sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern wie Flachs. Durch die Verbundstoffe, die Volvo zusammen mit dem Schweizer Unternehmen Bcomp entwickelt, soll die Innenraumverkleidung nur etwa halb so schwer sein wie eine, die aus konventionellen Materialien besteht.

Das Infotainmentsystem ist laut Volvo eine Weiterentwicklung des Systems aus dem Polestar 2. Wie dieses basiert es auch auf dem Betriebssystem Android. Zu dem System gehören zwei Displays: Der Fahrer hat eine 9 Zoll große, horizontale Instrumentenanzeige. In der Mitte ist ein 15 Zoll großes Display angebracht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das System erkennt den Fahrer. Über seinen Schlüssel werden die Einstellungen und seine persönlichen Inhalte in das System übernommen. Der Touchscreen in der Mitte ist mit Näherungssensoren ausgestattet, die die Bildschirmanzeige nach der Position der Hand anpassen. Das System sorgt dafür, dass im Auto keine Langeweile aufkommt: Auf dem Infotainmentsystem sind Videostreamingdienste - um der Verkehrssicherheit willen aber nur, wenn das Auto geparkt ist.

Das Design ist Volvo-typisch schlicht und laut Hersteller auf aerodynamische Effizienz getrimmt. Das Fahrzeug sei "der Beweis dafür, wie avantgardistisches Design und perfekte Proportionen eine neue Ästhetik für das Elektrozeitalter schaffen können."

Der Polestar Precept gebe "einen Ausblick darauf, in welche Richtung wir uns bewegen: unser einzigartiges Design, unsere Ambitionen im Bereich Nachhaltigkeit sowie das großartige digitale Nutzererlebnis, die in unseren zukünftigen Autos maßgeblich einfließen werden. Precept steht für unsere Zukunft, und nicht für einen unerfüllbaren Traum oder einen Teil eines Science-Fiction-Films", sagte Polestar-Chef Thomas Ingenlath. "Es ist unsere Zukunft, die Realität wird."

Volvo wollte das Konzeptauto auf der Genfer Automesse Anfang vergangenen Monats vorstellen. Ob und wann die Sportlimousine auch als Serienfahrzeug auf den Markt kommt, ist unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /