Konzeptauto Polestar Precept: Volvo setzt auf Nachhaltigkeit

Einer leer getrunkenen Wasserflasche kann Schlimmeres passieren, als in Polestars schickem Elektroauto zu landen.

Artikel veröffentlicht am ,
Polestar Precept: Volvos Blick in die Zukunft
Polestar Precept: Volvos Blick in die Zukunft (Bild: Volvo)

Recycelte Plastikflaschen, Naturverbundwerkstoffe: Bei seinem Konzeptfahrzeug Polestar Precept - auf Deutsch: Grundsatz oder Richtschnur - setzt Volvo auf Nachhaltigkeit. Der schwedische Autohersteller sieht das Fahrzeug als "ein Manifest der Zukunft, eine deutliche Absichtserklärung" in den Bereichen Nachhaltigkeit, digitale Technologie und Design.

Stellenmarkt
  1. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Application Integration (iPaaS) Engineer (m/f/d)
    Körber IT Solutions GmbH, Hamburg
Detailsuche

Bei der Gestaltung der Inneneinrichtung verzichtet Volvo auf tierisches Material. Es gibt also kein Leder. Die Sitze und der Himmel bestehen aus ehemaligen PET-Flaschen. Die Sitze werden aus einem einzigen Faden im 3D-Verfahren gestrickt, um möglichst wenig Material zu vergeuden. Die Bodenbeläge werden aus recycelten Fischernetzen hergestellt.

Andere Materialien, die Volvo im Innenraum verwendet, sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern wie Flachs. Durch die Verbundstoffe, die Volvo zusammen mit dem Schweizer Unternehmen Bcomp entwickelt, soll die Innenraumverkleidung nur etwa halb so schwer sein wie eine, die aus konventionellen Materialien besteht.

Das Infotainmentsystem ist laut Volvo eine Weiterentwicklung des Systems aus dem Polestar 2. Wie dieses basiert es auch auf dem Betriebssystem Android. Zu dem System gehören zwei Displays: Der Fahrer hat eine 9 Zoll große, horizontale Instrumentenanzeige. In der Mitte ist ein 15 Zoll großes Display angebracht.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das System erkennt den Fahrer. Über seinen Schlüssel werden die Einstellungen und seine persönlichen Inhalte in das System übernommen. Der Touchscreen in der Mitte ist mit Näherungssensoren ausgestattet, die die Bildschirmanzeige nach der Position der Hand anpassen. Das System sorgt dafür, dass im Auto keine Langeweile aufkommt: Auf dem Infotainmentsystem sind Videostreamingdienste - um der Verkehrssicherheit willen aber nur, wenn das Auto geparkt ist.

Das Design ist Volvo-typisch schlicht und laut Hersteller auf aerodynamische Effizienz getrimmt. Das Fahrzeug sei "der Beweis dafür, wie avantgardistisches Design und perfekte Proportionen eine neue Ästhetik für das Elektrozeitalter schaffen können."

Der Polestar Precept gebe "einen Ausblick darauf, in welche Richtung wir uns bewegen: unser einzigartiges Design, unsere Ambitionen im Bereich Nachhaltigkeit sowie das großartige digitale Nutzererlebnis, die in unseren zukünftigen Autos maßgeblich einfließen werden. Precept steht für unsere Zukunft, und nicht für einen unerfüllbaren Traum oder einen Teil eines Science-Fiction-Films", sagte Polestar-Chef Thomas Ingenlath. "Es ist unsere Zukunft, die Realität wird."

Volvo wollte das Konzeptauto auf der Genfer Automesse Anfang vergangenen Monats vorstellen. Ob und wann die Sportlimousine auch als Serienfahrzeug auf den Markt kommt, ist unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /