Konzeptauto: Lincoln L100 mit Kinofußboden

Das Konzeptfahrzeug Lincoln L100 soll zeigen, wie autonom fahrende Luxusautos aussehen könnten. Die Passagiere sitzen über einem Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Lincoln L100
Lincoln L100 (Bild: Ford)

Lincoln ist wie Cadillac eine Luxusmarke von Ford mit einer langen Tradition, die sich auch im neuen L100 Concept widerspiegelt, der auf der Pebble Beach Concours d'Elegance vorgestellt wurde. Das Konzeptauto mit Elektroantrieb soll die Designrichtung der Marke für die fernere Zukunft zeigen.

Stellenmarkt
  1. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Der Name ist eine Anspielung auf das Lincoln Model L von 1922, wobei damit die Gemeinsamkeiten schon weitgehend aufgebraucht sind, denn Ford will mit seinem Konzeptauto demonstrieren, dass vor allem der Innenraum sich beim autonomen Fahren vollständig ändern wird. Darüber hinaus besticht das Modell durch seine extrem lange und tiefe Motorhaube, seine riesigen Räder mit beleuchteten Zierblenden und den leuchtenden Karosserieelementen. Das in voller Länge nach hinten weg klappende Glasdach dürfte allerdings wie viele andere Elemente so nie in Serie gehen.

Das Fahrzeug soll über Akkuzellen verfügen, die zugleich Teil der tragenden Struktur des Fahrzeugs sind und so viel Platz für eine Neugestaltung des Innenraums bieten.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dort erwarten die Passagiere eine weit in den Raum hinein ragende Mittelkonsole mit Display und einem Controller in Kristalloptik darauf. Dieser soll das althergebrachte Lenkrad ersetzen. Fahrer und Beifahrer sitzen auf einer gemeinsamen Bank, wenngleich es keinen Mittelsitz vorne gibt. Die vordere Sitzreihe kann so umgeklappt werden, dass sich alle Personen im Auto gegenübersitzen.

Das auffälligste Element ist jedoch ein Bildschirm, der den Fußraum des Fahrzeugs fast vollständig einnimmt. Was dort genau abgebildet werden soll, ist nicht klar ersichtlich. Im Begleitvideo zum Konzept läuft dort eine Art Bildschirmschoner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schmihaba 23. Aug 2022 / Themenstart

Die waren nicht mal echt. Musst Mal behind the scenes schauen. War noch mehr Fake als ich...

Thorgil 22. Aug 2022 / Themenstart

Schön ausgeführt, ist aber falsch. Die Windschutzscheibe ist ein tragendes Teil. Es muss...

Eisklaue 22. Aug 2022 / Themenstart

Wer will nich den nächsten französischen Arthouse Film auf dem dreckigen, zerkratzen...

M.P. 21. Aug 2022 / Themenstart

Man will ja mit seinen Straßenschuhen das Display nicht zerkratzen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /