Abo
  • Services:

Kontroverse: Mozilla-Chef Brendan Eich tritt zurück

Mozilla-Chef Brendan Eich ist von seinem Posten als CEO zurückgetreten. Er war aufgrund seiner Einstellung gegen die Gleichberechtigung homosexueller Paare massiv in die Kritik geraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Brendan Eich
Brendan Eich (Bild: Stephanie Hobson/CC BY 2.0)

Brendan Eich war aufgrund seiner finanziellen Unterstützung für die Gesetzesinitiative Proposition 8 gegen gleichgeschlechtliche Ehen in Kalifornien heftig kritisiert worden. Kurz zuvor wollte er noch nicht zurücktreten, doch nun hat er dem Druck nachgegeben und seinen Posten aufgegeben.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Eich ist als CEO der Mozilla Corporation zurückgetreten. Das bestätigt ein Blogposting auf der Mozilla.org-Website von Mitchell Baker. Sie ist die Vorsitzende der Mozilla Foundation und deren Tochtergesellschaft Mozilla Corporation. Eich habe den Schritt für Mozilla und die Community getan, schreibt sie.

Des Weiteren schreibt Baker anlässlich des Rücktritts: "Mozilla unterstützt die Prinzipien der Gleichberechtigung der Menschen und der Redefreiheit. Gleichberechtigung ist eine Voraussetzung konstruktiver Gespräche. Und Redefreiheit ist eine wichtige Waffe im Kampf für Gleichheit. Beides miteinander zu vereinbaren, ist jedoch nicht immer leicht." Mozilla sei bei der Kontroverse um Eichs Person nicht schnell genug auf die Community zugegangen, betonte Baker.

"Unsere Unternehmenskultur reflektiert Vielfalt und Inklusion. Wir heißen Beiträge von jedem willkommen - unabhängig von Alter, Kultur, Ethnie, Geschlecht, Geschlechtsidentität, Sprache, Rasse, sexueller Orientierung, geografischer Lage und religiöser Ansichten. Mozilla unterstützt Gleichberechtigung für alle", so Baker.

Zuvor wurde von 72.000 Unterstützern eine Petition unterschrieben, die Eichs Rücktritt forderte oder von ihm verlangte, seine Position gegen homosexuelle Eheschließung öffentlich zurückzunehmen. Und auch mehrere Mozilla-Mitarbeiter riefen Eich zum Rücktritt auf. Es gab sogar Boykott-Forderungen vom Chef des App-Entwicklers Rarebit Hampton Catlin und seinem Ehemann, bei der Website OKCupid wurden Firefox-User dazu aufgefordert, den Browser aufgrund der Einstellung von Eich gegen die Gleichberechtigung für homosexuelle Paare nicht mehr zu nutzen.

Eichs Reaktion, sich für die Gleichberechtigung von Menschen unabhängig ihrer sexuellen Orientierung, Geschlechtsidentität, Alter, Rasse, Ethnie, Religion oder Lebensstandard zu bekennen, half nicht, den Schaden einzudämmen. Gegenüber der Website Cnet sagte Eich schon am 1. April, dass es ihm leidtue, Kummer bereitet zu haben. Ob er seine persönliche Ansicht geändert habe, verriet er nicht.

Eich war nur knapp zwei Wochen im Amt. Wer sein Nachfolger wird, ist noch unbekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)

GodsBoss 17. Apr 2014

In der Tat. Ich frage mich auch, welcher von den Protestlern tatsächlich gebildet genug...

GodsBoss 17. Apr 2014

Ja. Ich bestimme doch auch gar nicht, was andere mit ihrer Freiheit machen. Gegen ihn zu...

janitor 06. Apr 2014

Wenn Sarrazin und Lucke Auftritte abgesagt bekommen, dann ist das das Recht der...

GodsBoss 06. Apr 2014

Nein. Recht sicherlich, Pflicht nicht. Ist ja lächerlich. Solange ihre Handlungen, die...

GodsBoss 06. Apr 2014

Wer Kinder will, kriegt auch welche. Es gibt viele Leute, die gar nicht verheiratet sind...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
    SpaceX
    Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

    Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

      •  /