Abo
  • Services:

Kontrollierter Sturz: iPhone soll Katzen nachahmen

Apple hat in einem US-Patentantrag beschrieben, wie ein iPhone beim Sturz vor schweren Beschädigungen geschützt werden könnte. Mit kleinen beweglichen Teilen im Inneren oder gar mit Gaskartuschen soll das Gerät im Flug so gedreht werden, dass es möglichst unbeschadet aufschlägt.

Artikel veröffentlicht am ,
Katzen können ihren Schwerpunkt beim Sturz verlagern, um sich zu drehen.
Katzen können ihren Schwerpunkt beim Sturz verlagern, um sich zu drehen. (Bild: Worak/CC BY 2.0)

Apples Patentbeschreibung liest sich wie ein Auszug aus einem Bionik-Buch. Wie bei einer Katze sollen sich iPhones durch bewegliche Massen im Gehäuse oder mit kleinen Schüben aus Gaskartuschen beim Fallen so drehen, dass sie auf den unempfindlichen Kanten landen und nicht auf der Displayfläche. Die Katze ändert ihren Schwerpunkt beim Sturz mit dem Schwanz und ihrem angewinkelten Körper. Die Handy-Technik existiert bislang nicht - aber Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, in dem sie beschrieben wird.

Das Ende von Murphys Gesetz

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. ARZ Haan AG, Haan, Düsseldorf oder Wesel

Das iPhone soll den Sturz erkennen und dann darauf schnell reagieren. Das gleicht der Technik, die bei Festplatten eingesetzt wird. Sie sind mit Beschleunigungssensoren ausgerüstet, damit bei Stürzen die Schreib/Leseköpfe schnell noch vor dem Aufschlag in eine sichere Position gebracht werden können. Apple hat diese Technik weitergedacht und schlägt vor, bewegliche Gewichte in die mobilen und teuren Geräte einzubauen, die durch Verlagerungen die Drehung des Geräts verändern können, während es fällt.

Damit sollen teure Reparaturen vermieden werden. Auch über den Einsatz von kleinen Öffnungen, durch die mit Hilfe von komprimierten Gasen einen Rückstoß erzeugt wird, hat Apple nachgedacht. Sie könnten wie Steuerdüsen eines Satelliten arbeiten und durch gezielte kurze Stöße das iPhone so drehen, dass es möglichst unbeschadet aufkommt.

Eine weitere Idee Apples, die in der Patentschrift erwähnt wird, soll den Sturz gänzlich verhindern. Der Schlüssel dazu sollen die Kopfhörerkabel sein, die in der Buchse des Smartphones stecken. Rutscht dem Anwender das Smartphone aus der Hand, sollen blitzschnell kleine Widerhaken die recht lose eingesteckten Kopfhörerstecker arretieren. So besteht die Chance, dass der Sturz vom Kopfhörerkabel aufgefangen wird.

Magnete gegen Abstürze bei Macbooks

Schon einmal hat Apple eine Technik zur Verhinderung von Stürzen in die Tat umgesetzt. Die Magsafe-Ladebuchsen der Macbooks verhindern, dass der Zug am Netzteilkabel das Notebook zu Boden reißt. Einfache Magneten halten das Stromkabel am Notebook fest. Ein leichter Zug reicht, damit sie sich lösen.

Inwieweit Apple tatsächlich die beschriebenen Techniken einsetzen will, um die Smartphones vor Beschädigung und ihre Besitzer vor teuren Reparaturrechnungen zu schützen, ist schwer abzuschätzen. Einerseits profitiert Apple von defekten Geräten, andererseits könnte sich das Unternehmen damit von der Konkurrenz abheben.

Der Patentantrag 20130073095 wurde im September 2011 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Endwickler 26. Mär 2013

Kommt auf die Zielgruppe an, die Apple anstrebt. Andere Zielgruppen haben andere...

Sharra 25. Mär 2013

Ich persönlich wäre ja für eine Schutzhülle aus Bauschaum. Da findet sich sicher eine...

Prypjat 25. Mär 2013

Und das ganze dann mit der Stimme von Siri. :D

.ldap 25. Mär 2013

Es merkt über Bewegungs- / Annäherungssensoren ja auch, wenn du es an dein Ohr hälst und...

Noppen 25. Mär 2013

Genau! Grundsätzlich sollte man überall auf alle Sicherheits- und Vorsorgemaßnahmen...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /