Abo
  • Services:

Kontrollierte Stürze: iPhones sollen wie Katzen fallen

Stürzen, drehen und auf den Pfoten landen: So landet eine Katze sicher auf dem Boden. Das Prinzip ließe sich auch bei iPhones nutzen, dachte sich Apple und hat mehrere Verfahren patentiert, mit denen ein möglichst unbeschadeter Absturz möglich wird.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Katzen können ihren Schwerpunkt beim Sturz verlagern, um sich zu drehen.
Katzen können ihren Schwerpunkt beim Sturz verlagern, um sich zu drehen. (Bild: Worak/CC BY 2.0)

Apple beschreibt in seinem Patent, wie sich ein iPhone beim Sturz so drehen könnte, dass schwere Beschädigungen vermieden werden. Das kann entweder mit beweglichen Elementen oder sogar mit Gasstößen aus Kartuschen passieren, die im Gerät eingebaut sind.

Stellenmarkt
  1. Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Friedhelm LOH Group, Herborn

Die Sensoren im iPhone sollen laut Apples Patent 8903519 bemerken, dass das Gerät fällt und gleichzeitig die Lage im Raum und die Drehrichtung analysieren. Dann werden die beweglichen Gewichte oder gar die Gasstöße genutzt, um das teure Gerät beim Fallen so zu drehen, dass sie auf den unempfindlichen Kanten landen und nicht auf der Displayfläche. Hier endet die Gemeinsamkeit zu Katzen. Diese drehen beim Sturz ihren Schwanz und winkeln den Körper an, um den Schwerpunkt zu beeinflussen und sicher auf den Pfoten zu landen - und nicht auf dem Rücken.

Ob allerdings für die zusätzliche Technik genügend Platz in den ohnehin schon sehr knapp bemessenen iPhone-Gehäusen ist, sei dahingestellt. Der Patentantrag 20130073095 wurde schon im September 2011 eingereicht.

Die Technik zur Erkennung des Sturzes selbst ist aufgrund der Beschleunigungssensoren bereits im Gerät enthalten und auch von Festplatten bekannt. Hier werden im letzten Moment die Schreib/-Leseköpfe in eine sichere Position gebracht, bevor die Festplatte aufschlägt.

Apple erwähnt auch, dass die Kopfhörerkabel stärker in den Buchsen arretiert werden könnten als das bislang der Fall ist. Kleine Widerhaken könnten die Stecker festhalten. So ließe sich unter Umständen ein Absturz des Geräts verhindern, weil der Benutzer den Kopfhörer und seine Kabel greifen kann oder sie schlicht am Träger hängen bleiben.

Natürlich bedeutet die heutige Patentzuteilung nicht, dass Apple nun beginnt, das iPhone 7 mit Gaskartuschen, beweglichen Elementen und Widerhaken auszurüsten. In den meisten Fällen münden Patente nicht in konkreten Produkten, sondern verhindern, dass die gleiche Idee von der Konkurrenz aufgegriffen werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. 39,99€ statt 59,99€

blackhawk2014 14. Jan 2015

... was ist, wenn ich das Handy jemandem zu werfe? Sagen wir mal, ich lasse es aus dem...

caso 03. Dez 2014

Genau, die Festplatte reagiert sofort und wartet nicht bis zum letzten Moment.

Himmerlarschund... 03. Dez 2014

Hab die Seite gerade geöffnet. Werde morgen früh nochmal gucken, dann sind die Bilder...

Prish 03. Dez 2014

Kenne genug Idioten die gleich ein neues kaufen. Es lohnt sich definitiv

OmegaForce 03. Dez 2014

Made my Day xD


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Shadow of the Tomb Raider angespielt: Lara und die Schwierigkeitsgrade
Shadow of the Tomb Raider angespielt
Lara und die Schwierigkeitsgrade

E3 2018 Düstere Höhlensysteme, eine prächtige Stadt in Südamerika und die Apokalypse: Im nächsten Tomb Raider erlebt Lara Croft wieder spannende Abenteuer. Beim Anspielen konnte Golem.de das ungewöhnliche System der Schwierigkeitsgrade kennenlernen.
Von Peter Steinlechner

  1. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    •  /