Abo
  • Services:

Kontrollflüge: Frankfurter Flughafen testet Drohnen-Einsatz

Am Frankfurter Flughafen haben die Lufthansa, Fraport und die Deutsche Flugsicherung erfolgreich den Einsatz von Multicoptern im Flugbetrieb getestet. Die Fluggeräte können hier beispielsweise zur Inspektion von Landebahnen genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Multicopter im Einsatz am Frankfurter Flughafen
Ein Multicopter im Einsatz am Frankfurter Flughafen (Bild: oro-photography)

Am Frankfurter Flughafen sind Anfang Dezember 2015 nicht nur wie gewohnt Flugzeuge durch die Luft geflogen: Der Flughafenbetreiber Fraport, die Deutsche Flugsicherung sowie Lufthansa Aerial Services haben den Einsatz von Multicoptern, umgangssprachlich auch Drohnen genannt, im Flugbetrieb getestet.

  • Ein Multicopter im Einsatz am Frankfurter Flughafen (Bild: oro-photography)
  • Ein Multicopter im Einsatz am Frankfurter Flughafen (Bild: oro-photography)
  • Ein Multicopter im Einsatz am Frankfurter Flughafen (Bild: oro-photography)
  • Ein Multicopter im Einsatz am Frankfurter Flughafen (Bild: oro-photography)
  • Ein Multicopter im Einsatz am Frankfurter Flughafen (Bild: oro-photography)
Ein Multicopter im Einsatz am Frankfurter Flughafen (Bild: oro-photography)
Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Während einer verkehrsärmeren Zeit fanden in einem Zeitraum von zwei Stunden Testflüge über der zu dieser Zeit nicht genutzten Landebahn Nordwest statt. Ziel des positiv verlaufenen Tests war unter anderem die Überprüfung, ob ein mit einem speziellen Transponder ausgestatteter Multicopter tatsächlich auf den Überwachungssystemen des Flughafens und von Flugzeugen sichtbar ist. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um derartige Fluggeräte im Flugbetrieb verwenden zu können.

Copter können für Kontrolle und Überwachung genutzt werden

Mögliche Einsatzgebiete für Drohnen an Flughäfen liegen im Bereich der Kontrolle und Überwachung. So könnten mit Multicoptern beispielsweise Start- und Landebahnen auf Fremdkörper hin untersucht werden. Außerdem kann die Topografie vermessen werden, was während des Tests am Beispiel des Gebäudes der Flughafenfeuerwehr erprobt wurde. Auch andere Industrieanlagen könnten von einer Copterüberwachung profitieren.

Im Vorfeld der Tests mussten zahlreiche Genehmigungen eingeholt und Absprachen zwischen den einzelnen Akteuren getroffen werden. Der Einsatz von unbemannten Fluggeräten innerhalb der Flugsicherheitszonen von Flughäfen ist rechtlich sehr strikt geregelt. Daher dürfen auch Privatpersonen in der Umgebung eines Flughafens nicht ohne Erlaubnis ihren Copter abheben lassen.

In der Vergangenheit kam es bereits zu einigen Zwischenfällen und Beinahezusammenstößen. In den USA hat die Luftfahrtbehörde jetzt angeordnet, dass sich jeder private Copterpilot registrieren lassen muss. Die persönliche Registrierungsnummer muss auf all seinen Fluggeräten angebracht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 59,99€ vorbestellbar
  2. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  3. 47,99€
  4. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)

chefin 18. Dez 2015

Man muss mehrmals täglich kontrollieren, aber nur alle paar Tage liegt wirklich was rum...

Don't_Care 18. Dez 2015

..wie im Artikel erwähnt. Daher wurden auch zahlreiche Genehmigungen eingeholt ..wie im...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /