Abo
  • Services:

Kontrollflüge: Frankfurter Flughafen testet Drohnen-Einsatz

Am Frankfurter Flughafen haben die Lufthansa, Fraport und die Deutsche Flugsicherung erfolgreich den Einsatz von Multicoptern im Flugbetrieb getestet. Die Fluggeräte können hier beispielsweise zur Inspektion von Landebahnen genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Multicopter im Einsatz am Frankfurter Flughafen
Ein Multicopter im Einsatz am Frankfurter Flughafen (Bild: oro-photography)

Am Frankfurter Flughafen sind Anfang Dezember 2015 nicht nur wie gewohnt Flugzeuge durch die Luft geflogen: Der Flughafenbetreiber Fraport, die Deutsche Flugsicherung sowie Lufthansa Aerial Services haben den Einsatz von Multicoptern, umgangssprachlich auch Drohnen genannt, im Flugbetrieb getestet.

  • Ein Multicopter im Einsatz am Frankfurter Flughafen (Bild: oro-photography)
  • Ein Multicopter im Einsatz am Frankfurter Flughafen (Bild: oro-photography)
  • Ein Multicopter im Einsatz am Frankfurter Flughafen (Bild: oro-photography)
  • Ein Multicopter im Einsatz am Frankfurter Flughafen (Bild: oro-photography)
  • Ein Multicopter im Einsatz am Frankfurter Flughafen (Bild: oro-photography)
Ein Multicopter im Einsatz am Frankfurter Flughafen (Bild: oro-photography)
Stellenmarkt
  1. Langendorf GmbH, Waltrop
  2. über experteer GmbH, Süddeutschland

Während einer verkehrsärmeren Zeit fanden in einem Zeitraum von zwei Stunden Testflüge über der zu dieser Zeit nicht genutzten Landebahn Nordwest statt. Ziel des positiv verlaufenen Tests war unter anderem die Überprüfung, ob ein mit einem speziellen Transponder ausgestatteter Multicopter tatsächlich auf den Überwachungssystemen des Flughafens und von Flugzeugen sichtbar ist. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um derartige Fluggeräte im Flugbetrieb verwenden zu können.

Copter können für Kontrolle und Überwachung genutzt werden

Mögliche Einsatzgebiete für Drohnen an Flughäfen liegen im Bereich der Kontrolle und Überwachung. So könnten mit Multicoptern beispielsweise Start- und Landebahnen auf Fremdkörper hin untersucht werden. Außerdem kann die Topografie vermessen werden, was während des Tests am Beispiel des Gebäudes der Flughafenfeuerwehr erprobt wurde. Auch andere Industrieanlagen könnten von einer Copterüberwachung profitieren.

Im Vorfeld der Tests mussten zahlreiche Genehmigungen eingeholt und Absprachen zwischen den einzelnen Akteuren getroffen werden. Der Einsatz von unbemannten Fluggeräten innerhalb der Flugsicherheitszonen von Flughäfen ist rechtlich sehr strikt geregelt. Daher dürfen auch Privatpersonen in der Umgebung eines Flughafens nicht ohne Erlaubnis ihren Copter abheben lassen.

In der Vergangenheit kam es bereits zu einigen Zwischenfällen und Beinahezusammenstößen. In den USA hat die Luftfahrtbehörde jetzt angeordnet, dass sich jeder private Copterpilot registrieren lassen muss. Die persönliche Registrierungsnummer muss auf all seinen Fluggeräten angebracht werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 4,25€

chefin 18. Dez 2015

Man muss mehrmals täglich kontrollieren, aber nur alle paar Tage liegt wirklich was rum...

Don't_Care 18. Dez 2015

..wie im Artikel erwähnt. Daher wurden auch zahlreiche Genehmigungen eingeholt ..wie im...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /