Abo
  • Services:

Kontrolle und Druck: Wieder Streik bei Amazon

Am heutigen Montag ist der Standort Amazon Bad Hersfeld im Streik. Die Gewerkschaft wirft dem Unternehmen vor, Druck auf Kranke auszuüben und Mitarbeiter sogar bei Toilettengängen zu kritisieren. Amazon weist das zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Arbeiter im Streik
Amazon-Arbeiter im Streik (Bild: Verdi)

Beschäftigte bei Amazon Bad Hersfeld sind für Montag zum Streik aufgerufen. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 13. März 2017 bekannt. Der Streikaufruf beginnt mit der Nachtschicht. Ende des Streiks ist das Schichtende der Spätschicht. Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke sagte: "Derzeit häufen sich sogenannte Krankengespräche, es wird mit Kündigungen gedroht und diese werden auch ausgesprochen. Es gibt verstärkt Kontrollen bei der Arbeit, selbst Toilettengänge werden beobachtet."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Dresden
  2. Bosch Gruppe, Berlin

Am Samstag hatten bereits rund 200 Beschäftigte bei Amazon in Leipzig die Arbeit niedergelegt. Laut Verdi-Landesbezirksleiter Thomas Voß waren aus den Abteilungen jeweils 30 bis 50 Prozent der Beschäftigten dabei. "Statt Wertschätzung gibt es ständige Kontrollen der Mitarbeiter bei der Arbeit und den Pausen", betonte Streikleiter Thomas Schneider. Auch bei Krankheit gebe es Druck auf die Beschäftigten.

Amazon empört

Amazon-Sprecherin Anette Nachbar verwehrte sich gegen die Kritiken: "Ich weise die von Seiten der Gewerkschaft erhobenen Anschuldigungen aufs Entschiedenste zurück. Gerade am Standort Bad Hersfeld haben wir vielfältigste Maßnahmen rund um das Thema Gesundheit durchgeführt."

Bei den Streiks bei Amazon geht es den Beschäftigten seit Mai 2013 um eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld durch einen Tarifvertrag. Nach Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel etwa in Sachsen bekämen die Amazon-Mitarbeiter 30 Arbeitstage Urlaub und ein Urlaubsgeld von 1.075 Euro. Weihnachtsgeld in Höhe von 1.013 Euro, eine 38-Stunden-Woche und sechs Wochen Urlaub seien laut Verdi in der Branche üblich. Amazon zahlt kein Urlaubsgeld und gewährt seit dem Jahr 2016 nur noch 28 Arbeitstage Urlaub. Laut Konzerndarstellung werden an allen Standorten in Deutschland mindestens 10 Euro brutto pro Stunde gezahlt, im Durchschnitt in Deutschland 10,40 Euro brutto pro Stunde bei 38,75 Stunden pro Woche. Hinzu kämen Bonus, Weihnachtsgeld, Mitarbeiteraktien, Gratisversicherungen, ein Pensionsfonds und Mitarbeiterrabatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MeineLeut 16. Mär 2017

"Für einen Job den theoretisch jeder Ungelernte erledigen kann, der aber sicher nicht...

azeu 15. Mär 2017

Stimmt, da war ja was. Dieses Armutszeugnis verbirgt sich meistens unter einem großen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /