Abo
  • Services:
Anzeige
Patrick Sunsberg (l.) und Roderich Kiesewetter (beide CDU) beim Verlassen des NSA-Untersuchungsausschusses
Patrick Sunsberg (l.) und Roderich Kiesewetter (beide CDU) beim Verlassen des NSA-Untersuchungsausschusses (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Kontrollausschuss: Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Nach den jüngsten Enthüllungen über Spionagefälle in Deutschland wächst die Angst unter Bundestagsabgeordneten im NSA-Untersuchungsausschuss, selbst Opfer von Ausspähungen durch Geheimdienste zu werden.

Anzeige

Sie treffen sich ohne eigene Smartphones auf öffentlichen Plätzen und schaffen sich abhörsichere Handy an. Die Rede ist nicht von Geheimdienstmitarbeitern, sondern von den Mitgliedern des NSA-Untersuchungsausschusses des Bundestags, wie Der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe schreibt. Offenbar wächst deren Angst, selbst von Geheimdiensten abgehört zu werden.

Für die Mitglieder des NSA-Untersuchungsausschusses habe der Vorsitzende Patrick Sensburg (CDU) Kryptofone besorgt. In einer außerordentlichen Sitzung habe Sensburg ihnen außerdem mitgeteilt, es bestehe eine erhöhte Gefahr, dass sie selbst von Geheimdiensten ausspioniert werden. Er wolle die Infrastruktur des Ausschusses so spionagesicher wie möglich machen. Es sei sinnvoll, wenn Abgeordnete ihre eigenen Smartphones vom BSI untersuchen lassen würden. "Ich bin mir sicher, dass in den nächsten Wochen und Monaten noch mehr rauskommen wird und dass dabei nicht nur Amerika im Fokus stehen wird", sagte Sensburg dem Spiegel.

Mutmaßlich Mobiltelefone gehackt

Grund für die Maßnahmen seien nicht nur die jüngsten Enthüllungen von mutmaßlichen Doppelagenten beim BND und im Verteidigungsministerium. Der CDU-Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss, Roderich Kiesewetter, berichtete in einem Gespräch mit dem SWR, Techniker hätten festgestellt, dass er von Dritten angezapft worden sei. Auf Anfrage von Golem.de dementierte sein Büro jedoch den Vorfall, es liege wohl ein Missverständnis vor.

Seit dem 7. August 2013 ermitteln das Bundeskriminalamt und das Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern wegen eines vermeintlichen Hackerangriffs auf das Mobiltelefon einer Mitarbeiterin des Linken-Abgeordneten Steffen Bockhahn, damals Mitglied im Kontrollgremium des Bundestages. Bisher gebe es aber keine Ergebnisse, berichtet Der Spiegel. Hochrangige Regierungsbeamte hätten ihm jedoch gesagt, er solle davon ausgehen, dass es sich um eine Geheimdienstoperation gehandelt habe, sagte Bockhahn. "Irgendwann setzt der Punkt ein, wo klar wird, dass man keine Chance hat, sich zu wehren. Ein Zustand von Freiheit ist das nicht."

Nach der Enttarnung eines mutmaßlichen CIA-Spions im BND hatte die Bundesregierung dem CIA-Chef in Deutschland die Abreise nahegelegt. Die USA regierten darauf verärgert. "Staaten mit hochentwickelten Nachrichtenagenturen wie die USA und Deutschland wissen, was Spionageaktivitäten und Zusammenarbeit mit sich bringen", sagte US-Regierungssprecher Josh Earnest am Freitag. Solche Vorfälle sollten aber über die diplomatischen Kanäle und nicht in der Öffentlichkeit besprochen werden.


eye home zur Startseite
KarlaHungus 14. Jul 2014

Das find ich super! xD Ich habe nämlich leider keinen

Lagaz 14. Jul 2014

Also, bei mir kommt das hier als erstes Video: http://www.youtube.com/watch?v=7jW01ZABXyw...

kurosawa 14. Jul 2014

...es muss doch ein interessantes gefühl für die abgeordneten sein ebenfalls grundlos...

Jungem 14. Jul 2014

hahah ja ich auch : ) FBI ist mir direkt eingefallen gg

insidecpu 14. Jul 2014

Es gibt Hunderte deutsche Politiker und Beamte die von transatlantischen Vereinen auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Robert Bosch GmbH, Bühl
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 9,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  2. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  3. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  4. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  5. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  6. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  7. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  8. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  9. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

  10. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Sharra | 17:57

  2. Re: Ja? Wieso funktioniert dann mein Edge und die...

    elf | 17:51

  3. Re: MS-DOS 6.22

    Test_The_Rest | 17:50

  4. Re: History repeats itself

    George99 | 17:49

  5. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    deutscher_michel | 17:47


  1. 17:49

  2. 17:39

  3. 17:16

  4. 17:11

  5. 16:49

  6. 16:17

  7. 16:01

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel