Kontoaktivität: Google legt einige Benutzeraktionen offen

Mit der neuen Funktion Kontoaktivität hat Google einen ersten Schritt in Richtung Transparenz unternommen und zeigt einige Daten an, die beim Einloggen in den eigenen Google-Benutzeraccount anfallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google legt Zugriffsstatistiken offen.
Google legt Zugriffsstatistiken offen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Wer die neue Funktion Kontoaktivität (englisch Account Activity) einschaltet, erhält monatlich einen Link mit einem passwortgeschützten Report, der zeigt, welche Daten anfallen, wenn sich der Anwender in die Google-Dienste einloggt.

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Software-Entwickler*in (m/w/d)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
Detailsuche

Die Übersicht zeigt an, aus welchen Ländern und über welche Betriebssysteme und welche Browser sich der Anwender einloggte. Darüber hinaus wird dargestellt, wie viele Mails über Google Mail empfangen und versendet wurden und wer der wichtigste Adressat des Monats war.

Auch die Anzahl der Suchanfragen, die Topsuchbegriffe und die Suchbereiche werden dem Anwender angezeigt. Wie viele Stunden der Anwender wo zugebracht hat, soll sich über Google Latitude zeigen.

Der Report zeigt auch Veränderungen gegenüber dem Vormonat an - im Bereich von Google Mail und der Suche. Warum Google die neue Funktion Kontoaktivität eingerichtet hat, geht aus dem Blogeintrag des Google-Teams nicht genau hervor.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google weist lediglich darauf hin, dass sich Anwender ein neues Passwort zulegen sollten, wenn geografische Diskrepanzen bei den Login-Ländern auftreten, in denen sich der Anwender im Berichtsmonat befand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /