Holvi ist vergleichweise teuer

Holvi ist ein Banking-Startup aus Finnland, das mittlerweile zur spanischen Großbank BBVA gehört. Die Smartphone-App des Finanzdienstleisters zeichnet sich durch eine intuitive Benutzeroberfläche aus und verfügt über hilfreiche Features wie eine direkte Rechnungserstellung am Smartphone.

Stellenmarkt
  1. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
Detailsuche

Im Modell Builder sind alle nötigen Basisfunktionen, inklusive Geschäftskonto mit europäischer Iban, kostenlose Sepa-Transaktionen, die Business-Mastercard und eine Lexoffice-Integration enthalten. Damit ist das Konto zum Beispiel für Nutzer der Buchhaltungssoftware eine Alternative zum Angebot von Kontist. Barverfügungen sind allerdings mit 2,5 Prozent vom Abhebebetrag vergleichsweise teuer.

Im Kontomodell Complete sind zum Preis von 18 Euro im Monat unter anderem fünf Geschäftskonten und zugehörige Business-Mastercards sowie eine Online-Shop-Funktion enthalten. Teuer wird es allerdings, wenn Freiberufler zum Paket Unlimited greifen. Dort fallen 98 Euro im Monat an. Dafür gibt es unter anderem eine unbegrenzte Anzahl von Konten, Karten und Abhebungen. Es stellt sich allerdings die Frage, ob ein solches Paket zu diesem Preis für Freelancer sinnvoll ist. Schließlich dürften die meisten Bedürfnisse mit einer Karte, einem Konto und der Lexoffice-Integration erfüllt sein.

Fazit

Das Angebot an Smartphonekonten für Freelancer bleibt trotz einiger interessanter Angebote überschaubar. Gleichwohl liegen alle vorgestellten Konten für Freiberufler in Sachen Kosten deutlich vor der klassischen Filialbankkonkurrenz.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

So fallen beispielsweise bei der Deutschen Bank für das Business-Aktiv-Konto allein 8,90 Euro Grundgebühr pro Monat an, jede beleglose Buchung kostet 15 Cent, und es gibt nicht einmal die Möglichkeit, Unterkonten einzurichten. Auch andere Wettbewerber langen bei Freelancern kräftig zu: Die deutsche Unicredit-Tochter Hypo Vereinsbank berechnet für ihr HVB Konto4Business Smart 7 Euro pro Monat, hinzu kommen 35 Cent je belegloser Buchung.

Wer die Bank telefonisch erreichen beziehungsweise Bargeld will, muss eine Gebühr von 3,50 Euro einplanen. Selbst die Girokarte zum Konto ist nicht inklusive, sondern kostet 5 Euro pro Jahr. Auch auf App-Integrationen wie Debitoor, Fastbill und Lexoffice müssen Freelancer in der Regel verzichten.

Wem also zum Beispiel das Thema Buchhaltung mit Lexoffice wichtig ist, sollte besser zu den Angeboten von Kontist und Holvi greifen. Freiberufler, die öfter mit Bargeld arbeiten oder häufig außerhalb der Eurozone unterwegs sind, dürften aktuell bei einem der beiden Kontomodelle von N26 richtig sein.

Preislich und im Hinblick auf ihren Funktionsumfang sind die Newcomer für Kleinunternehmer in jedem Falle eine attraktive Alternative zu Filialbank-Girokonten für Selbstständige. Trotz aller Features und Vorteile ist aber zu bedenken, ob hin und wieder ein persönlicher Ansprechpartner zur Verfügung stehen sollte, wenn es mal ein Problem mit dem Konto gibt. Gerade in diesem Punkt brauchen Freiberufler Verlässlichkeit. Ein Filialbankkonto vor Ort kann also trotz höherer Preise und weniger smarter Funktionen durchaus hin und wieder Vorteile haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
  1.  
  2. 1
  3. 2


dadri 23. Jan 2020

Lastschriftermächtigungen bekommt man auch bei anderen Banken nicht einfach so zu jedem...

MarioWario 22. Mai 2019

Bekanntermaßen sind iOS-Angriffe professioneller, aber werden mangels Transparenz auch...

MarioWario 22. Mai 2019

zu Recht. Gerade Kontobetrug und Geldwäsche sind die Hauptprobleme von N26 (wenn...

Geistesgegenwart 21. Mai 2019

Da hat dir dein Stb quark erzählt. Auch Kapitalgesellschaften haben einen gesetzlich...

DavidGöhler 21. Mai 2019

.. das dieser Artikel leider gar nicht anschneidet. N26 und Lexoffice ist ein sehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /