Abo
  • Services:

Konter zur Vega 56: Nvidia soll Geforce GTX 1070 Ti planen

Da AMDs Radeon RX Vega 56 preislich attraktiver ist als die Geforce GTX 1070, scheint Nvidia an einer schnelleren Geforce GTX 1070 Ti zu arbeiten. Die Pascal-Grafikkarte könnte das Ti-lose Modell ersetzen und dennoch genauso viel kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Vega 56 ist schneller als eine GTX 1070 aber langsamer als eine GTX 1080
Die Vega 56 ist schneller als eine GTX 1070 aber langsamer als eine GTX 1080 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Zum Weihnachtsgeschäft könnte Nvidia eine Geforce GTX 1070 Ti veröffentlichen, um besser gegen AMDs neue Radeon RX Vega 56 aufgestellt zu sein. Das berichtet Techpowerup unter Berufung auf eigene Quellen. Die Radeon RX Vega 56 rechnet laut unseren Messwerten etwa so flott wie eine übertaktete Geforce GTX 1070, kostet aber mit 400 Euro weniger als diese. Die Nvidia-Grafikkarte gibt es seit Juni 2016, anders als die Geforce GTX 1080 wurde sie zwischenzeitlich aber nicht mit schnellerem Speicher aktualisiert.

Stellenmarkt
  1. BAUER Maschinen GmbH, Aresing
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Mit 1.920 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit 8-Gbps-GDDR5-Speicher ist die Geforce GTX 1070 klar langsamer als die Geforce GTX 1080 mit 2.560 Rechenkernen und 11-Gbps-GDDR5X-Speicher. Zwischen den beiden Modellen ist also viel Platz für eine Geforce GTX 1070 Ti, wenngleich bisher unklar bleibt, wie die technischen Daten aussehen. Denkbar wären 2.048 ALUs wie bei der Mobile-Variante der Geforce GTX 1070. Beim Videospeicher wird es interessant, da es GDDR5 nur bis 9 Gbps gibt und Micron weiterhin der einzige Hersteller von GDDR5X mit derzeit bis zu 12 Gbps ist.

Abseits der Technik stellt sich die Frage nach dem Preis: Die Geforce GTX 1070 Ti könnte die Geforce GTX 1070 bei gleichem Preis ersetzen oder aber Nvidia macht das kleinere Modell günstiger und nimmt die Radeon RX Vega 56 preislich sowie von der Leistung her in die Zange. Ein zeitnahes Reagieren auf gute Angebote der Konkurrenz sind typisch: Bereits vor Jahren hatte Nvidia beispielsweise mit der Geforce GTX 260 die damals überraschend schnelle Radeon HD 4870 gekontert, indem 216 statt 192 Kerne freigeschaltet wurden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Dwalinn 18. Sep 2017

Und du glaubst AMD/Nvidia sind nicht auch auf die Idee gekommen mehr zu Produzieren um...

Dwalinn 18. Sep 2017

Also dieser 144 Hz Monitor schafft nur 80-120 Hz und bei 4k gibt es ja grundsätzlich nur...

eXXogene 16. Sep 2017

Der Stromverbrauch der 56 liegt unter 200W. Was ist daran Horror?

floziii 15. Sep 2017

Die 1070 gibt es natürlich bereits seit 2016. ;)

Dwalinn 15. Sep 2017

Naja wundern tut mich das nicht, warten tu ich aber nicht auf Volta... wenn ich warte...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /