• IT-Karriere:
  • Services:

Corona: EU lehnt App-Zwang bei Auslandsreisen ab

Die EU-Kommission will die Nutzung von Corona-Apps nicht verpflichtend machen. Auch Innenminister Seehofer lehnt die Vorschläge von Axel Voss für Anreize ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Reisende sollen keine Tracing-App verpflichtend installieren müssen.
Reisende sollen keine Tracing-App verpflichtend installieren müssen. (Bild: Utrecht Robin/Abacapress.com)

Die EU-Kommission hält an der freiwilligen Nutzung von Corona-Tracing-Apps bei möglichen Grenzöffnungen fest. Das geht nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters aus einem Schreiben der Kommission an die Mitgliedstaaten hervor. Maßnahmen zur Kontaktverfolgung und Warnung mithilfe von Apps könnten demnach "auf freiwilliger Basis" von Reisenden eingesetzt werden, um Infektionsketten zu erkennen und zu unterbrechen, zitiert Reuters aus dem Schreiben.

Stellenmarkt
  1. TransnetBW GmbH, Karlsruhe (Daxlanden)
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz, Mainz, Trier

Wegen der grenzüberschreitenden Natur des Transportwesens sei der Versuch wichtig, die Interoperabilität und gegenseitige Anerkennung solcher Maßnahmen sicherzustellen, fordert die Kommission. Inwieweit das technisch möglich sein wird, ist jedoch unklar. Da beispielsweise Frankreich an einem sogenannten zentralen Ansatz bei der Corona-App festhält, ist der Datenaustausch mit den dezentralen Apps der Nachbarländer wie Deutschland und der Schweiz kaum möglich.

Auch die Bundesregierung will die freiwillige Nutzung der App nicht durch besondere "Anreize" fördern. "Wenn der Bürger den Eindruck hat, da wird mit einem Speck gewedelt, dann werden nicht ausreichend viele mitmachen", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch in Berlin. Das habe er auch im Kreise seiner Kabinettskollegen betont. Besser sei es, den Bürgern ganz nüchtern zu erklären, dass ein Teil der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie für alle gelockert werden könnte, wenn eine große Anzahl von Menschen eine solche App nutze.

In der vergangenen Woche hatte der Europaabgeordnete Axel Voss (CDU) vorgeschlagen, die Nutzer durch bestimmte Anreize zur Installation der App zu bewegen. So könne man "denen, die sie nutzen, auch wieder mehr Freiheiten gestatten". Gerade im grenznahen Bereich sollten App-Nutzer wieder reisen dürfen. "Wer eine solche App hat, sollte auch zuerst wieder ins Restaurant, ins Kino, ins Theater und ins Freibad dürfen", sagte Voss.

Die Bundesregierung hat die beiden deutschen Konzerne SAP und Deutsche Telekom Ende April mit der Entwicklung und dem Betrieb der App beauftragt. Vorausgegangen war die Entscheidung, bei der Entwicklung der App auf einen dezentralen Ansatz zu setzen. Dabei werden die Daten von Infizierten nicht zentral auf einem Server verwaltet und ausgewertet, sondern in den Endgeräten der Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55E97LA, Sony KD-55XF9005, PHILIPS 65 OLED 754/12)
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 699€ (Vergleichspreis 844€)

ap (Golem.de) 14. Mai 2020 / Themenstart

Unser Foren-Event mit Jan Rähm geht jetzt los! Stellt ihm eure Fragen zu Lego Education...

quark2017 14. Mai 2020 / Themenstart

Kleine Ergänzung meinerseits: Es gibt noch viel mehr Menschen, die ein sehr altes...

chefin 14. Mai 2020 / Themenstart

Man kann ja leicht so einen Blödsinn schreiben, wenn man weglässt, was die Alternative...

BlindSeer 14. Mai 2020 / Themenstart

Ein Problem ist, dass in Deutschland Politiker gerne gen EU "weggelobt" werden. Sprich...

mke2fs 13. Mai 2020 / Themenstart

noch ist nicht aller Corona Abend. Man wird da schon noch Gelegenheit finden das doch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Lego Education Spike Prime: Block für Block programmieren lernen
Lego Education Spike Prime
Block für Block programmieren lernen

Mathe büffeln? Formeln pauken? Basic-Code entwickeln? Ganz ehrlich: Es gibt angenehmere Arten, die MINT-Welt kennenzulernen.
Ein Test von Jan Rähm

  1. Lego Technic und Mindstorms Basteln mit Klemmbausteinen
  2. ISS Lego bringt Bausatz der Internationalen Raumstation
  3. Anzeige LEGO Technic Kranwagen bringt doppelten Bauspaß

    •  /