Corona: EU lehnt App-Zwang bei Auslandsreisen ab

Die EU-Kommission will die Nutzung von Corona-Apps nicht verpflichtend machen. Auch Innenminister Seehofer lehnt die Vorschläge von Axel Voss für Anreize ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Reisende sollen keine Tracing-App verpflichtend installieren müssen.
Reisende sollen keine Tracing-App verpflichtend installieren müssen. (Bild: Utrecht Robin/Abacapress.com)

Die EU-Kommission hält an der freiwilligen Nutzung von Corona-Tracing-Apps bei möglichen Grenzöffnungen fest. Das geht nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters aus einem Schreiben der Kommission an die Mitgliedstaaten hervor. Maßnahmen zur Kontaktverfolgung und Warnung mithilfe von Apps könnten demnach "auf freiwilliger Basis" von Reisenden eingesetzt werden, um Infektionsketten zu erkennen und zu unterbrechen, zitiert Reuters aus dem Schreiben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)
  2. IT Operator Support (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
Detailsuche

Wegen der grenzüberschreitenden Natur des Transportwesens sei der Versuch wichtig, die Interoperabilität und gegenseitige Anerkennung solcher Maßnahmen sicherzustellen, fordert die Kommission. Inwieweit das technisch möglich sein wird, ist jedoch unklar. Da beispielsweise Frankreich an einem sogenannten zentralen Ansatz bei der Corona-App festhält, ist der Datenaustausch mit den dezentralen Apps der Nachbarländer wie Deutschland und der Schweiz kaum möglich.

Auch die Bundesregierung will die freiwillige Nutzung der App nicht durch besondere "Anreize" fördern. "Wenn der Bürger den Eindruck hat, da wird mit einem Speck gewedelt, dann werden nicht ausreichend viele mitmachen", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch in Berlin. Das habe er auch im Kreise seiner Kabinettskollegen betont. Besser sei es, den Bürgern ganz nüchtern zu erklären, dass ein Teil der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie für alle gelockert werden könnte, wenn eine große Anzahl von Menschen eine solche App nutze.

In der vergangenen Woche hatte der Europaabgeordnete Axel Voss (CDU) vorgeschlagen, die Nutzer durch bestimmte Anreize zur Installation der App zu bewegen. So könne man "denen, die sie nutzen, auch wieder mehr Freiheiten gestatten". Gerade im grenznahen Bereich sollten App-Nutzer wieder reisen dürfen. "Wer eine solche App hat, sollte auch zuerst wieder ins Restaurant, ins Kino, ins Theater und ins Freibad dürfen", sagte Voss.

Die Bundesregierung hat die beiden deutschen Konzerne SAP und Deutsche Telekom Ende April mit der Entwicklung und dem Betrieb der App beauftragt. Vorausgegangen war die Entscheidung, bei der Entwicklung der App auf einen dezentralen Ansatz zu setzen. Dabei werden die Daten von Infizierten nicht zentral auf einem Server verwaltet und ausgewertet, sondern in den Endgeräten der Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Plasma 09. Jun 2020

Stoiber, Oettinger, die Ursel ... Nur ein paar der bekannteren. Die Liste ist...

ap (Golem.de) 14. Mai 2020

Unser Foren-Event mit Jan Rähm geht jetzt los! Stellt ihm eure Fragen zu Lego Education...

quark2017 14. Mai 2020

Kleine Ergänzung meinerseits: Es gibt noch viel mehr Menschen, die ein sehr altes...

chefin 14. Mai 2020

Man kann ja leicht so einen Blödsinn schreiben, wenn man weglässt, was die Alternative...

mke2fs 13. Mai 2020

noch ist nicht aller Corona Abend. Man wird da schon noch Gelegenheit finden das doch...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /