Kontaktverfolgung: Berlin will keine Luca-App mehr

Das Land Berlin überlegt sogar, komplett aus der Kontaktverfolgung auszusteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Immer mehr Länder steigen aus der Luca-App aus.
Immer mehr Länder steigen aus der Luca-App aus. (Bild: Nexenio/Montage: Golem.de)

Das Land Berlin will den Vertrag mit der Luca-App nicht verlängern und überlegt sogar, komplett aus der Corona-Kontaktnachverfolgung auszusteigen. Das berichtet der öffentlich-rechtliche Sender RBB.

Stellenmarkt
  1. Experte Data Engineering (m/w/d)
    PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT, Ludwigshafen
  2. Entwickler C# / Systemverantwortlicher - finanzmathematische Bewertungsplattform (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Der Berliner Senat will den im März auslaufenden Vertrag mit der Luca-App demnach nicht verlängern. "Wir sind politisch der Meinung, dass wir Luca in Zukunft nicht brauchen werden", sagte Gesundheitsstaatssekretär Thomas Götz dem RBB. Derzeit werde diskutiert, dass mit der 2G-Plus-Regelung die Kontaktnachverfolgung nicht mehr benötigt werde. "Da ist die Meinungsbildung aber noch nicht komplett abgeschlossen."

Zuvor hatten bereits Bremen, Brandenburg und Schleswig-Holstein erklärt, die Verträge mit der Luca-App nicht zu verlängern. "Der Einsatz der Luca-App hat im vergangenen Jahr bei der Kontaktnachverfolgung keinen großen Mehrwert gezeigt", teilte die Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) mit. "In Bremen wurden nur wenige Abfragen durch das Gesundheitsamt vorgenommen, und somit hat sich das System für uns nicht bewährt."

Datenschutzbeauftragte für Einsatz der Corona-Warn-App

Ein Ausstieg aus der Luca-App wird nach etlichen Sicherheits- und Datenschutzproblemen auch von Politikern und Datenschützern gefordert. Entsprechend erwägen weitere Länder einen Ausstieg.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im November hatte die Berliner Datenschutzbehörde das Land aufgefordert, auch die Corona-Warn-App zur Kontaktverfolgung zu erlauben. Wie bei der umstrittenen Luca-App ist auch mit der Corona-Warn-App ein Checkin über QR-Codes an einem Ort möglich. Im Unterschied zu Luca werden jedoch keine persönlichen Daten erfasst und gespeichert. Entsprechend können Behörden nicht auf die Kontaktdaten der Besucher zugreifen. Das gilt auch für die Polizei, die in mindestens einem Fall rechtswidrig auf die Luca-Daten zugegriffen hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Myxier 23. Jan 2022

Es gibt Zusammenhänge, aber einen großen Unterschied zwischen Datenschutz und...

frankenwagen 23. Jan 2022

Sinnvoller als weiteres Geld für die Luca App auszugeben wäre das allemal.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Streaming: Spotify sieht großes Wachstumspotenzial
    Streaming
    Spotify sieht großes Wachstumspotenzial

    Spotify will in zwei Jahren eine Milliarde Kunden haben. Derzeit gibt es etwas mehr als 420 Millionen Nutzer.

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Lenovo: Günstiges Thinkpad mit Trackpoint und Chrome OS kommt
    Lenovo
    Günstiges Thinkpad mit Trackpoint und Chrome OS kommt

    Das Thinkpad C14 verwendet Intels Alder Lake. Mit etwas Bastelarbeit ließe sich aus dem Chromebook sicher ein Linux-Notebook machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /