Warnung erfolgt sehr unzuverlässig

Angenommen, an einer Veranstaltung nehmen 100 Personen teil, von denen 99 über die Corona-Warn-App den QR-Code einscannen. Wenn sich herausstellt, dass diese eine Person infiziert war, die nicht die Corona-App genutzt hat, können die 99 App-Nutzer überhaupt nicht gewarnt werden.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (f/m/d)
    HEINE Optotechnik GmbH & Co. KG, Weimar, Gilching bzw. remote
  2. Softwareentwickler*in Fullstack
    Atruvia AG, Karlsruhe, München
Detailsuche

Aber selbst in dem Fall, dass ein Infizierter sich mit der Corona-App registriert hat, ist die Warnung der anderen App-Nutzer ungewiss. Denn die bisherigen Nutzungsdaten der App zeigen, dass nur sechs von zehn Infizierten tatsächlich ihre Schlüssel hochladen. Diese Quote ist viel zu niedrig, um eine zuverlässige Warnung zu ermöglichen.

Damit unterscheidet sich die Corona-Warn-App in diesem Punkt stark von Crowdnotifier. Denn dieses Konzept (PDF) sieht vor, dass Veranstalter und Gesundheitsbehörden gemeinsam dafür verantwortlich sind, die Schlüssel hochzuladen, wenn bei einem Teilnehmer eine Infektion festgestellt wurde. Damit können alle App-Nutzer unabhängig davon gewarnt werden, ob ein Infizierter überhaupt die App verwendet oder seine Daten hochlädt.

Die konkrete Umsetzung der App bedeutet im Grunde, dass sie keine Alternative zu Listen oder anderen Programmen wie der Luca-App ist. Da hilft es auch wenig, dass die Corona-App und die Luca-App untereinander kompatibel sind. Laut SAP werden die erforderlichen Informationen der Corona-App in den QR-Code der Luca-App integriert und in einem definierten Schema abgespeichert.

Gesetzliche Regelungen gefordert

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Da die Warnung über die Corona-App so unsicher ist, bleibt Veranstaltern und Teilnehmern aber nichts anders übrig, als zusätzliche Systeme zu verwenden. Dies ist ohnehin nach den Corona-Verordnungen der Bundesländer noch erforderlich. Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen erlauben derzeit eine digitale Datenerfassung nur als "zusätzliche" Möglichkeit, in Mecklenburg-Vorpommern heißt es: "Die verpflichtende Dokumentation zur Kontaktnachverfolgung soll in elektronischer Form landeseinheitlich mittels der Luca-App erfolgen."

Da die Bundesregierung bei der Corona-App bislang auf das Prinzip Freiwilligkeit setzt, dürfte eine verpflichtende Nutzung bei Veranstaltungen auf scharfe Kritik stoßen. Datenschützer fordern daher gesetzliche Regelungen für den Einsatz von Apps zur Kontaktnachverfolgung.

Völlig nutzlos muss die Cluster-Erkennung bei der Corona-App jedoch nicht sein. Nutzer können zumindest darauf hoffen, dass ein Infizierter ebenfalls die App genutzt hat und dann auch tatsächlich seine Daten hochlädt. Dann könnten sie möglicherweise schneller gewarnt werden, als dies über den telefonischen Kontakt über die Gesundheitsämter erfolgt. Darauf verlassen sollte man sich aber besser nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kontaktnachverfolgung: Warum die Cluster-Erkennung der Corona-App wenig bringt
  1.  
  2. 1
  3. 2


BlindSeer 06. Apr 2021

Da gebe ich dir durchaus recht. Aber du sagst auch, dass eine Pandemie keine...

smonkey 04. Apr 2021

Oh, sorry, habe wohl den Zwischensatz "Momentan funktioniert es so:" überlesen.

mixedfrog 04. Apr 2021

Wenn das Event nur von infizierten CWA-Nutzern gemeldet werden kann, dann ist die CWA...

smonkey 03. Apr 2021

Interessant zu wissen. Zum crowdnitifier gibt es ja ein white paper, ich meine das war...

smonkey 02. Apr 2021

Es gibt leider keine verlässlichen Zahlen von der Telekom/RKI. Es gab lediglich vor ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Smartphone: Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital
    Smartphone
    Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital

    Für Bestandskunden von Callya Digital aktiviert Vodafone die 5G-Nutzung ohne Aufpreis.

  3. Elektromobilität: VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben
    Elektromobilität
    VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben

    Das Lithium für Akkus von Elektroautos wird knapp. VW will den Rohstoff für die eigene Akkuproduktion künftig aus Süddeutschland beziehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /