• IT-Karriere:
  • Services:

Warnung erfolgt sehr unzuverlässig

Angenommen, an einer Veranstaltung nehmen 100 Personen teil, von denen 99 über die Corona-Warn-App den QR-Code einscannen. Wenn sich herausstellt, dass diese eine Person infiziert war, die nicht die Corona-App genutzt hat, können die 99 App-Nutzer überhaupt nicht gewarnt werden.

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim

Aber selbst in dem Fall, dass ein Infizierter sich mit der Corona-App registriert hat, ist die Warnung der anderen App-Nutzer ungewiss. Denn die bisherigen Nutzungsdaten der App zeigen, dass nur sechs von zehn Infizierten tatsächlich ihre Schlüssel hochladen. Diese Quote ist viel zu niedrig, um eine zuverlässige Warnung zu ermöglichen.

Damit unterscheidet sich die Corona-Warn-App in diesem Punkt stark von Crowdnotifier. Denn dieses Konzept (PDF) sieht vor, dass Veranstalter und Gesundheitsbehörden gemeinsam dafür verantwortlich sind, die Schlüssel hochzuladen, wenn bei einem Teilnehmer eine Infektion festgestellt wurde. Damit können alle App-Nutzer unabhängig davon gewarnt werden, ob ein Infizierter überhaupt die App verwendet oder seine Daten hochlädt.

Die konkrete Umsetzung der App bedeutet im Grunde, dass sie keine Alternative zu Listen oder anderen Programmen wie der Luca-App ist. Da hilft es auch wenig, dass die Corona-App und die Luca-App untereinander kompatibel sind. Laut SAP werden die erforderlichen Informationen der Corona-App in den QR-Code der Luca-App integriert und in einem definierten Schema abgespeichert.

Gesetzliche Regelungen gefordert

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Da die Warnung über die Corona-App so unsicher ist, bleibt Veranstaltern und Teilnehmern aber nichts anders übrig, als zusätzliche Systeme zu verwenden. Dies ist ohnehin nach den Corona-Verordnungen der Bundesländer noch erforderlich. Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen erlauben derzeit eine digitale Datenerfassung nur als "zusätzliche" Möglichkeit, in Mecklenburg-Vorpommern heißt es: "Die verpflichtende Dokumentation zur Kontaktnachverfolgung soll in elektronischer Form landeseinheitlich mittels der Luca-App erfolgen."

Da die Bundesregierung bei der Corona-App bislang auf das Prinzip Freiwilligkeit setzt, dürfte eine verpflichtende Nutzung bei Veranstaltungen auf scharfe Kritik stoßen. Datenschützer fordern daher gesetzliche Regelungen für den Einsatz von Apps zur Kontaktnachverfolgung.

Völlig nutzlos muss die Cluster-Erkennung bei der Corona-App jedoch nicht sein. Nutzer können zumindest darauf hoffen, dass ein Infizierter ebenfalls die App genutzt hat und dann auch tatsächlich seine Daten hochlädt. Dann könnten sie möglicherweise schneller gewarnt werden, als dies über den telefonischen Kontakt über die Gesundheitsämter erfolgt. Darauf verlassen sollte man sich aber besser nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kontaktnachverfolgung: Warum die Cluster-Erkennung der Corona-App wenig bringt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 13,99€

BlindSeer 06. Apr 2021 / Themenstart

Da gebe ich dir durchaus recht. Aber du sagst auch, dass eine Pandemie keine...

smonkey 04. Apr 2021 / Themenstart

Oh, sorry, habe wohl den Zwischensatz "Momentan funktioniert es so:" überlesen.

mixedfrog 04. Apr 2021 / Themenstart

Wenn das Event nur von infizierten CWA-Nutzern gemeldet werden kann, dann ist die CWA...

smonkey 03. Apr 2021 / Themenstart

Interessant zu wissen. Zum crowdnitifier gibt es ja ein white paper, ich meine das war...

smonkey 02. Apr 2021 / Themenstart

Es gibt leider keine verlässlichen Zahlen von der Telekom/RKI. Es gab lediglich vor ein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /