Kritik an Erfassung von Kontaktdaten zur Corona-Bekämpfung

"Niemand braucht personenbezogene Kontaktdatenerfassung", sagte Kus. Der Weg, den die Telekom mit der anonymen Datenerfassung über die Corona-Warn-App verfolge, sei der richtige. Das zeige auch das Beispiel Schweiz mit dezentralen Systemen wie Crowdnotifier.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer Business Process Management (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Köln
  2. Mitarbeiter Controlling & Reporting (w/m/d)
    Endress+Hauser Wetzer GmbH+Co.KG, Nesselwang
Detailsuche

Allerdings müssen auch die von Kus vertretenen 50 Systeme die Kontaktdaten erheben. Das schreiben schließlich die Corona-Verordnungen der Bundesländer vor. Kus hält aber nichts von der Idee, verschiedene Systeme wie Recover, E-Guest oder Darfichrein durch ein einzelnes wie die Luca-App zu ersetzen. Um den Gesundheitsämtern die Daten dennoch in einer konsistenten Form zur Verfügung zu stellen, will die Initiative eine "Datendrehscheibe" entwickeln.

Datenschützer will nichts verhindern

Die Gesundheitsämter könnten dann über diese Plattform nachfragen, ob zu einer bestimmten Veranstaltung digitale Kontaktdaten vorhanden seien. Der Betreiber soll dann die verschlüsselten Kontaktdaten dem Amt zur Verfügung stellen, beispielsweise als CSV-Datei. Problematisch sei in diesem Zusammenhang, dass die Behörden keine einheitlichen Systeme und Verfahren nutzten, sagte Kus.

Allerdings stellt sich bei den vielen digitalen Lösungen die Frage, ob diese überhaupt mit dem Datenschutz vereinbar sind.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar will solchen Lösungen auf jeden Fall nicht im Weg stehen. "Wir haben ein großes Interesse daran, dass der Datenschutz hier ermächtigt und nicht verhindert", sagte Caspar und fügte hinzu: "Wir brauchen eine Lösung, wir brauchen vielleicht sogar mehrere Lösungen. Aber wir müssen irgendwann mal antreten und die Dinge auf den Weg bringen." Denn seine Behörde stört sich schon seit Längerem an der "Zettelwirtschaft" mit teilweise offenen Gästelisten. Die Apps könnten "viel datenschutzgerechter" sein, sagte Caspar, "anders kann es gar nicht funktionieren".

Absolutes Zweckänderungsverbot gefordert

Allerdings müsse nun der Gesetzgeber schnell entscheiden, was er wolle, forderte der Datenschützer. Denn anderenfalls könne sich beispielsweise ein Betreiber strafbar machen, wenn er auf eine rein digitale Lösung setze. Vor allem müsse per Gesetz ein "absolutes Zweckänderungsverbot" erlassen werden. Ein solches Verbot gebe es beispielsweise für die Nutzung von Daten der Lkw-Maut durch die Polizei. Für die 20 Millionen Menschen ohne Smartphone in Deutschland müsse der handschriftliche Eintrag aber weiter möglich bleiben.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Eine Taskforce der Datenschutzbehörden aus Berlin, Hamburg, Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern soll demnach "allgemeine Grundsätze" für den Einsatz solcher Apps erstellen. Zudem werde die Arbeitsgruppe sich die Luca-App genauer anschauen. Der baden-württembergische Datenschutzbeauftragte Stefan Brink hingegen unterstützt die App und hat diese nach eigenen Angaben (PDF) bereits "technisch und rechtlich geprüft".

Seine schleswig-holsteinische Kollegin Marit Hansen will der App hingegen keine "Unbedenklichkeitserklärung" ausstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kontaktnachverfolgung mit Luca: Mal wieder eine Corona-App, die es richten sollGegen Corona hilft "nicht irgendeine Krauterlösung" 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


treysis 19. Mär 2021

Naja, eine Telefonnummer wollen sie. Der Rest ist optional.

mfeldt 17. Mär 2021

Also mir gefällt am besten, daß sie offenbar jeden Tag auf's Neue maßlos überrascht...

DerCaveman 17. Mär 2021

Ja, dass da einiges mehr als Bescheiden lief und läuft braucht man nicht...

Ely 17. Mär 2021

Sormas ist modular und wird nur mit den notwendigen Funktionen in den Ämtern eingesetzt...

Iruwen 17. Mär 2021

Dann werden dir Impfpflicht, Waffengesetze und Drogenverbote ja große Freude bereiten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Samsung Galaxy Watch 4 bei Amazon zum Hammerpreis
     
    Samsung Galaxy Watch 4 bei Amazon zum Hammerpreis

    Die Last Minute Angebote bei Amazon bringen heut wieder viele spannende Deals. Unter anderem sind Galaxy-Watches von Samsung reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Open Source: EU-Kommission will eigene Software frei veröffentlichen
    Open Source
    EU-Kommission will eigene Software frei veröffentlichen

    Die EU-Kommission will offenbar mit guten Beispiel vorangehen und hat sich neue Regeln für den Umgang mit Open-Source-Software gegeben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /