QR-Coddes sind noch nicht kompatibel

Die alleinige Nutzung der Corona-Warn-App bei der Clustererkennung hätte allerdings den Nachteil, dass keine Warnung erfolgen würde, wenn ein Infizierter die App nicht nutzt oder seine Daten nicht hochlädt. Da immer noch die meisten Menschen die App nicht installiert haben und die Uploadquote nur bei 60 Prozent liegt, erfolgten die Warnungen eher unzuverlässig.

Ein weiteres Problem bei der Kontaktnachverfolgung durch die Corona-Warn-App soll in zwei bis drei Wochen behoben sein. Denn anders als von der Bundesregierung und den App-Entwicklern angekündigt, kann die Corona-Warn-App doch nicht die QR-Codes der Luca-App lesen. Das berichtet die Tagesschau. Eine Fehlerbehebung sei "erst in zwei bis drei Wochen" möglich, sagte Luca-Chef Patrick Hennig dem Nachrichtenportal.

Fehlermeldung bei Check-in

Auf Anfrage von Golem.de hatten SAP und Deutsche Telekom, die Entwickler der Corona-Warn-App, Ende März erklärt: "QR-Codes, die in den Apps generiert werden, sind mit der jeweils anderen App kompatibel, so dass die Codes mit beiden Apps gescannt werden können. Dafür werden beispielsweise die notwendigen Informationen der CWA in den Luca-QR-Code integriert und in einem definierten Schema abgespeichert. So weiß jede App genau, wo sie die jeweiligen Informationen findet."

Doch selbst bei aktuell durch die Luca-App generierten QR-Codes gibt es noch eine Fehlermeldung, wie eine Überprüfung durch Golem.de ergab. Umgekehrt war es uns auch nicht möglich, mit der Luca-App einen QR-Code der Corona-Warn-App einzulesen.

Neue Ausdrucke erforderlich

Hennig, dessen Startup Nexenio die Luca-App entwickelt hat, will nicht für die Probleme verantwortlich sein. "Die CWA hat eine eigene Struktur vorgegeben und sich dagegen entschieden, selbst kompatibel mit den Inhalten der Luca-Codes zu sein", sagte er Tagesschau.de. Allen Luca-Codes müsse ein neues Datenpaket hinzugefügt werden. "Hierzu laufen gerade die Abstimmungen mit BMG und SAP", sagte Hennig. Ein Treffen am vergangenen Dienstag sei dem Vernehmen nach ergebnislos zu Ende gegangen.

Sollte das Problem behoben sein, kommt auf die Nutzer der Systeme viel Arbeit zu. Dann müssten in mehr als 114.000 Restaurants, Friseursalons oder Geschäften neue QR-Codes auf Speisekarten, Plakate und Aufkleber gedruckt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kontaktnachverfolgung: Corona-Warn-App lässt sich leichter trollen als Luca-App
  1.  
  2. 1
  3. 2


cruse 13. Mai 2021

Danke für eure Rückmeldungen Find ich höchst interessant wie unterschiedlich die...

treysis 04. Mai 2021

Nein, rückwirkend funktioniert das ja nicht. Die Macher der CWA waren nicht so blöd.

treysis 04. Mai 2021

Genau das macht Luca doch aber? Das ist eigentlich auch der ursprünglich vorgesehene...

smonkey 03. Mai 2021

8 Meter freie Luftlinie. Die 6 Meter durch die Wand, und erst Recht nicht durch halbwegs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /