• IT-Karriere:
  • Services:

Kontaktloses Bezahlen: Banken müssen bei angezeigtem Kartenverlust haften

Banken dürfen bei der Nutzung von kontaktlosem Bezahlen das Risiko nicht komplett auf die Kunden abwälzen. Das entschied der EuGH.

Artikel veröffentlicht am ,
Banken müssen beim Verlust von Emvco-Karten haften.
Banken müssen beim Verlust von Emvco-Karten haften. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Banken müssen auch für den Missbrauch verlorener Bankkarten mit NFC-Funktion haften. Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Mittwoch und gab damit einem österreichischen Verbraucherschutzverband recht (Rechtssache C-287/19). Die beklagte Denizbank hatte die Haftung mit dem Verweis abgelehnt, eine Sperrung der kontaktlosen Bezahlfunktion sei technisch nicht möglich. Bei Zahlungen per EMV Contactless können kleine Beträge auch ohne Angabe einer Pin oder einer Unterschrift abgebucht werden.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS), Dresden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte gegen mehr als 20 Klauseln in den AGB der Denizbank geklagt. Dazu zählte auch folgender Passus: "Eine Sperre der Bezugskarte für Kleinbetragszahlungen ist technisch nicht möglich. Bei Abhandenkommen (z.B. Verlust, Diebstahl) der Bezugskarte können weiterhin auch nach einer Sperre (...) Kleinbetragszahlungen ohne Eingabe des persönlichen Codes bis zum Betrag von EUR 75,00 vorgenommen werden: Diese Beträge werden nicht erstattet." Der Oberste Gerichtshof Österreichs hatte dem EuGH diese und weitere Klauseln in einem Vorersuchungsverfahren im Januar 2019 zur Prüfung vorgelegt.

In ihrem Urteil legten die Luxemburger Richter unter anderem fest, dass es sich bei einer multifunktionalen Bankkarte mit NFC-Funktion um ein "Zahlungsinstrument" im Sinne der EU-Zahlungsdiensterichtlinie von 2015 handelt. Zudem sei eine kontaktlose Kleinbetragszahlung als "anonyme" Nutzung einer solchen Karte anzunehmen. Das bedeutet prinzipiell, dass Banken eine Ausnahmeregel geltend machen können, wonach sie nicht für eine unautorisierte Nutzung der Karte haften müssen.

Allerdings kann nach Ansicht des EuGH eine Bank nicht jegliche Haftung für den Fall verweigern, wenn der Nutzer den Verlust der Karte der Bank gemeldet hat. Nach Artikel 63 ist dies nur möglich, "wenn das Zahlungsinstrument nicht gesperrt werden oder eine weitere Nutzung nicht verhindert werden kann". Doch nach Ansicht des EuGH trifft dies im Falle von EMV Contactless nicht zu. Daher könne sich eine Bank nicht auf die bloße Behauptung beschränken, "das betreffende Zahlungsinstrument könne nicht gesperrt oder seine weitere Nutzung nicht verhindert werden, obwohl dies nach dem objektiven Stand der Technik nicht nachweislich unmöglich ist".

Der EMV-Contactless-Standard wird von zahlreichen Zahlungsanbietern unterstützt. Zwar stand EMV ursprünglich für Europay/Eurocard, Mastercard und Visa, doch zu den Teilnehmern gehören auch American Express, Discover, Japan Credit Bureau (JCB) und Chinas Union Pay. Contactless wird aber auch durch andere Anbieter unterstützt, wie etwa Diners Club. Es muss auch nicht zwingend eine Kreditkarte sein. Debitorenkarten und andere Kartenvarianten funktionieren ebenfalls. Erkennbar ist das an dem EMVCo-Wellenlogo auf der Karte und am Lesegerät.

Die Nutzung des Standards verbreitet sich immer mehr. Gerade seit Beginn der Coronapandemie forderten zahlreiche Händler ihre Kunden auf, statt mit Bargeld kontaktlos zu zahlen. Der Anteil kontaktloser Kartenzahlungen lag im ersten Halbjahr 2020 bei 50 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 326,74€

chefin 13. Nov 2020 / Themenstart

Das hat sich nicht für deine sondern für alle geändert. Aktuell ist es nicht vorgesehen...

don.redhorse 12. Nov 2020 / Themenstart

man kann es ganz einfach zusammen fassen. In der AGB steht jetzt: DU bist schuld.

My1 12. Nov 2020 / Themenstart

3d secure hat damit nix zutun im gegenteil bei 3D secure hat man ja ne seperate...

My1 12. Nov 2020 / Themenstart

danke damit steht fest dass ich keine Kontaktlose karte haben möchte EVER.

McWiesel 12. Nov 2020 / Themenstart

NFC ist sämtlichen anderen beim Bezahlvorgang üblichen Lesetechniken deutlich überlegen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /